L’Oréal Steampod im Test: Haare glätten und pflegen – geht das?!

Frau verwendet L'Oréal Steampod
Credit: L’Oréal

Der L’Oréal Steampod verspricht DIE Haarrevolution: Stylen und pflegen gleichzeitig! Aber geht das wirklich? Wir haben das Dampf-Glätteisen getestet und teilen hier unsere ehrliche Einschätzung mit dir. Und: Wir beantworten die meistgestellten Fragen zum Steampod 3.0.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Isabel Kloiber
Isabel Kloiber

Hi, ich bin Isabel, Beauty-Journalistin (ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht) und nehme dich hier in meine (Beauty-) Welt mit.

Mich erkennt man am Duft von Black Opium und einem chaotischen Arbeitsplatz voller Kosmetikprodukte!

Das Wichtigste in Kürze

  • Der L’Oréal Steampod ist ein Dampf-Glätteisen. Diese glätten nicht allein über beheizte Platten, sondern formen das Haar auch mithilfe von Wasserdampf.
  • Beim Steampod handelt es sich um einen sogenannten „Pflegeglätter“, denn er soll besonders schonend zum Haar sein, sodass es zu weniger Haarschäden kommt.
  • Wir haben die neueste Generation, den Steampod 3.0 getestet und alle Vor- und Nachteile für dich festgehalten.

Was kann der L’Oréal Steampod?

L'Oréal Steampod 3.0
Der L’Oréal Steampod soll das Haar mit Wasserdampf besonders schonend stylen.

Den L’Oréal Steammpod 3.0 bekommst du auch hier bei Douglas und hier bei Hagel.

Der erste L’Oréal Steampod erschien bereits 2012. Seitdem wurde seine Technologie stetig weiterentwickelt und inzwischen haben wir den Steampod 3.0.

Bei dem L’Oréal Steampod handelt es sich um ein Dampf-Glätteisen. Diese glätten im Gegensatz zu herkömmlichen Glätteisen nicht allein über die beheizten Platten, sondern formen das Haar auch mithilfe von Wasserdampf. Die Wasserdampfkonzentration bleibt mit 0,8 Gramm die Minute konstant und sorgt so für ein gleichmäßiges Ergebnis.

Der L’Oréal Steampod soll besonders schonend zum Haar sein, sodass es zu weniger Haarschäden kommt. Deshalb wird er auch als „Pflegeglätter“ bezeichnet.

Laut Hersteller soll der Steampod 3.0 zweimal schneller glätten und ein Ergebnis liefern, welches zweimal glatter wirkt. Zudem soll bis zu 78 Prozent weniger Haarbruch entstehen. Verglichen werden diese Werte mit einem „herkömmlichen Glätteisen“.

Mit welchem anderen Gerät L’Oréal diesen instrumentellen Test durchgeführt hat, wird leider nicht angegeben. Für unseren Testbericht haben wir den Steampod mit einem hochwertigen ghd Glätteisen und einem etwas günstigeren BaByliss Glätteisen verglichen. Das Ergebnis findest du weiter unten im Artikel.

L’Oréal Steampod 3.0 im Test

L’Oréal Steampod neben Verpackung

So haben wir getestet
Für den Test haben ich das Glätteisen auf 180°C eingestellt. Das ist auch die Temperatur, mit der ich sonst meine Haare style. Insgesamt habe ich meine Haare in vier unterschiedlichen Durchgängen gestylt:

  • Haare mit Steampod und dem integriertem Kamm geglättet
  • Haare mit Steampod ohne den integriertem Kamm geglättet
  • Haare mit Steampod und dem integriertem Kamm gewellt
  • Haare mit Steampod ohne den integriertem Kamm gewellt

Wir haben die Leistung anschließend allein für sich bewertet und dann auch noch mal in Vergleich zu anderen Glätteisen gesetzt.

Der erste Eindruck nach dem Auspacken
L’Oréal Steampod Detailaufnahmen von Verpackung und Knöpfen

Der L’Oréal Steampod lässt sich ganz intutiv verwenden – die Anleitung wird eigentlich nicht gebraucht.

Die Verpackung des Steampods sah hochwertig und modern aus. Schlicht eben, dabei konnte L’Oréal nicht viel falsch machen. Ich habe sowohl schon billigere als auch hochwertigere Verpackungen von Glätteisen in der Hand gehabt.

Das Glätteisen selbst macht einen sehr hochwertigen ersten Eindruck. Es liegt gut in der Hand, hat eine angenehme Haptik, ein langes, schwenkbares Kabel und sieht auch schön aus. Nur das etwas höhere Gewicht fällt direkt auf. Nach einer Weile kann das schon ganz schön anstrengend in den Armen sein. Um fair zu sein: Das Gewicht ist für einen Dampf-Glätter normal. Immerhin muss hier eine andere Technik Platz finden als bei einem herkömmlichen Glätteisen.

Generell funktioniert der Steampod wie andere Glätteisen auch und so ging das Ganze ziemlich intuitiv vonstatten. An der Innenseite unter den Heizplatten befinden sich zwei Knöpfe: Einer zum an- und ausschalten und einer um die Temperatur einzustellen. Er lässt sich zwischen 180°C und 210°C in drei Stufen regulieren. Ich habe mich für 180°C entschieden, da ich meine Haare sonst auch mit einer ähnlichen Hitze style.

Unsere Erfahrung
L’Oréal Steampod: Tank befüllen Anleitung

Der kleine Wassertank befindet sich direkt im Griff des Steampods.

Bevor es ans Haareglätten geht, muss der Steampod natürlich mit Wasser befüllt werden. Nur so kann ja schließlich auch der Wasserdampf entstehen. Am besten verwendest du dafür destilliertes Wasser, so verkalkt der Dampf-Glätter nicht.

Der Tank befindet sich beim Steampod 3.0 im Gegensatz zu früheren Modellen direkt im Griff des Geräts. Es werden einfach zwei kleine Knöpfe gedrückt und schon ist der Tank draußen – super easy! Mit dabei ist ein kleines Fläschchen, was es deutlich einfacher macht, das Wasser präzise in die kleine Tanköffnung zu bekommen. Übrigens: Der Tank ist zwar winzig, ist nach dem ersten Styling aber noch zu über zwei Drittel voll gewesen. Der Wasserverbrauch ist also sehr gering und du wirst nicht ständig nachfüllen müssen.

Beim Einschalten wurde ich schnell daran erinnert, dass es sich hierbei nicht um ein herkömmliches Glätteisen handelt. Ähnlich wie mein Steamer oder auch wie mein Dampfbügeleisen macht der Steampod beim Aufheizen Geräusche. Dass er fertig ist, erkennst du nicht nur daran, dass diese wieder nachlassen, sondern auch daran, dass die Temperaturanzeige nicht mehr blinkt.

Collage: Redakteurin glättet ihre Haare mit dem Steampod

Die Haare hatten nach dem Styling einen gesunden Glanz und sahen insgesamt schöner aus.

Nach dem Aufheizen habe ich als Erstes meine Haare ganz normal geglättet. Meine Haare sind zwar schon relativ glatt, doch besonders die unteren Haare, die am Hals liegen, wellen sich dann doch immer. Nach dem ersten Stylingversuch waren nicht nur auch meine unteren Haare komplett glatt, insgesamt wirkten meine Haare auch deutlich glänzender und irgendwie „schöner“.

Auch wenn der Steampod nach dem Aufheizen erst mal stumm war, macht er beim Gleiten über die Haare dann doch wieder ähnliche Geräusche wie ein Dampfbügeleisen. Gestört hat mich das aber überhaupt nicht.

L’Oréal Steampod mit und ohne Kamm

Der integrierte Kamm des Steampods lässt sich auch herausnehmen.

Insgesamt ging das Glätten super einfach – eben wie sonst auch. Das Einzige, was mich gestört hat, war der integrierte Kamm. Ich kann mir zwar vorstellen, dass der ein oder andere den praktisch findet, mich hat er aber eher irritiert und ich hatte das Gefühl, das Glätteisen nicht so präzise wie sonst verwenden zu können.

Das ist aber auch nicht weiter schlimm, denn zum Glück lässt sich der Kamm auch rausnehmen. Das hat das Ganze für mich deutlich einfacher und intuitiver gemacht. Ich bin eben klassische Glätteisen gewöhnt…

Collage: Redakteurin wellt ihre Haare mit dem Steampod

Auch leichte Wellen ließen sich ganz gut mit dem Steampod stylen.

Im nächsten Schritt habe ich noch eine weitere Stylingtechnik ausprobiert, mit der ich mir immer etwas mehr Schwung und Volumen ins Haar zauber. Dafür drehe ich das Glätteisen einmal um sich selbst und gleite dann durchs Haar. So entstehen ganz leichte Wellen. Das Haar wird dadurch nicht richtig lockig, sieht aber einfach etwas mehr „zurechtgemacht“ aus.

Auch diese Technik hat ganz gut funktioniert. Ich finde es mit einem kleineren Glätteisen zwar leichter, aber es ging auf jeden Fall. Der große Vorteil hier: Diese Methode ist normalerweise ziemlich strapazierend für das Haar. Mit dem Steampod haben sie aber trotzdem weich und gepflegt ausgesehen. Wahrscheinlich hat der Wasserdampf tatsächlich dazu beigetragen, dass die Haare nicht so angegriffen werden.

Testfazit
Als großer Fan von klassischen Glätteisen und Lockenstäben war ich zunächst etwas skeptisch, ob ein Dampf-Glätteisen wirklich so viel bringt. Ich muss aber zugeben, dass ich den Hype um den Steampod jetzt tatsächlich besser verstehen kann. Dank des Wasserdampfes sehen die Haare nach dem Styling gepflegt aus und haben einen gesunden Glanz. Sie fühlen sich auch wunderbar weich an.

Laut Hersteller soll der Steampod 3.0 zweimal schneller glätten und ein Ergebnis liefern, welches zweimal glatter wirkt. Zudem soll bis zu 78 Prozent weniger Haarbruch entstehen. Verglichen werden diese Werte mit einem „herkömmlichen Glätteisen“ – welche Geräte in diese Kategorie zählen, ist nicht ganz klar. Der Steampod hat in unserem Test zwar gut performt, aber schneller und glatter als mit dem ghd gold styler oder dem etwas günstigeren BaByliss Glätteisen ging es nicht.

Der im Glätteisen integrierte Kamm hat mich allerdings nicht überzeugt. Ich weiß, dass manche ihn praktisch finden – mich hat er eher irritiert und ich hatte das Gefühl, nicht so easy wie sonst durchs Haar gleiten zu können. Das war aber auch kein Problem, schließlich lässt sich der Kamm auch ganz easy entfernen. Danach ging’s dann deutlich besser.

Auch das Gewicht des Steampods ist etwas aufgefallen. Wenn ich meine Haare schnell etwas welle, ist das noch okay. Bei einem ausgiebigen Styling oder bei hartnäckigerem Haar kann das jedoch ganz schön in die Arme gehen.

Alles in allem hat der Steampod überzeugt. Wer seine Haare schonender glätten möchte, hat mit dem Gerät eine gute Wahl getroffen.

Vorher-Nachher-Bilder

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lauren Hill Hairdressing (@laurenhillhair)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kasia Ka (@salon_kobiety)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Isabelle (@kalao.coiffure)

L’Oréal Steampod richtig anwenden

Egal ob du deine Haare am liebsten glatt, wellig oder mit mehr Volumen am Ansatz trägst: Mit dem L’Oréal Steampod sind alle Styles möglich, die du auch mit anderen Glätteisen zaubern kannst.

Das Coole: L’Oréal hat gleich mehrere YouTube Tutorials produziert, in denen du dir anschauen kannst, wie du den Steampod richtig anwendest. Psst: In den Videos werden die Steampod Pflegeprodukte verwendet, aber natürlich kannst du auch dein gewohntes Hitzeschutzspray und Co. nehmen.

1. Tutorial: Haare glätten

In diesem Tutorial wird gezeigt, wie du deine Haare mit dem Steampod glättest, um ein möglichst perfektes Ergebnis zu erzielen. Um nah am Ansatz arbeiten zu können und auch wirklich alle Haare zu erwischen, solltest du deine Haare immer in einzelne Sektionen teilen und Stück für Stück vorgehen.

2. Tutorial: Leichte Wellen

Auch wenn du dir mit dem Steampod Wellen machen möchtest, macht es Sinn, die Haare in einzelne Sektionen zu teilen und Schritt für Schritt vorzugehen. Nimm dir immer eine 2 – 3 Zentimeter breite Strähne vor, setze das Glätteisen an, drehe es einmal um sich selbst und gleite dann langsam bis nach unten. Wiederhole dies am ganzen Kopf, bis deine ganzen Haare gewellt sind.

3. Tutorial: Schnelles Volumen

Keine Zeit für ein komplettes Haarstyling, aber deine Haare brauchen eine kleine Auffrischung? In diesem Video siehst du, wie du schnell mehr Volumen in den Ansatz bekommst. Auch hier kannst du die Haare wieder in Abschnitte aufteilen. Setze den Steampod Strähne für Strähne am Ansatz an und gleite dann nach oben (!) durchs Haar. Dabei solltest du mindestens in einem 90 ° Winkel arbeiten – je steiler, desto mehr Volumen entsteht.

Wo kann ich den L’Oréal Steampod kaufen?

Den L’Oréal Steampod kannst du in vielen Onlineshops kaufen. Wir haben ihn bei Douglas, Hagel und Amazon gefunden (überall zum gleichen Preis). Manchmal gibt es ihn auch bei Media Markt oder in anderen Läden. Du hast also eine große Auswahl an Möglichkeiten und kannst ihn kaufen, wo es für dich am besten ist.

Was für L’Oréal Steampod Produkte gibt es noch?

L'Oréal Steampod Produkte

Die zwei Produkte sollen das Ergebnis mit den Steampod noch verbessern, Credit: L’Oréal

Passend zum L’Oréal Steampod gibt es auch zwei Pflegeprodukte. Die Steam-Activated Cream ist eine schützende, pflegende Glättungscreme, die besonders bei kräftigem Haar das Styling leichter macht und Frizz verhindert. Es wird vor dem Styling in das noch handtuchtrockene Haar gegeben.

Das Steampod Serum pflegt das Haar, sorgt für einen gesunden Glanz und dient als Finish nach dem Styling. Hier reicht es, wenn du 1 – 2 Tropfen in die Spitzen gibst.

Wir haben die Steampod Pflegeprodukte selbst nicht getestet und können daher nicht aus eigener Erfahrung berichten, ob sie gut sind. Wir haben vor und nach dem Styling unsere gewohnten Leave-in-Produkte verwendet und waren damit wie immer sehr zufrieden. Allerdings gibt es online eine Menge Bewertungen dazu.

Kundenmeinungen zur Haarcreme
Das schreiben verschiedene Kundinnen über die Haarcreme zum L’Oréal Steampod:

Ich muss zugeben, ich war erst sehr skeptisch. Diese Haarmilch ist die beste beste beste, die ich je hatte. Haare waschen, Haarmilch anwenden, föhnen und dann glätten. Die Haare fühlen sich unfassbar weich an, auch wenn sie schon vorgeschädigt sind und das Ergebnis hält 2 – 3 Tage. Danach werden sie leicht fettig (also bei mir auf jeden Fall).

Wenn ich faul bin, wasche ich meine Haare, trage die Haarmilch auf, lasse sie trocknen und glätte sie am nächsten Tag. Auch das funktioniert. Ich kann einen Zopf machen und wenn ich diesen wieder löse, springen die Haare wieder in ihre glatte Form ohne große Knicke.

Sie fühlen sich gut an, aber gesünder sehen sie nicht unbedingt aus?! Ich habe allerdings das Gefühl, dass meine Haare schneller nachfetten als ohne. Trotzdem sicher gut als Hitzeschutz.
Mein Haar ist relativ dick und lockig-kraus, daher glätte ich relativ oft, wenn ich meine Haare offen trage. Die Pflegeprodukte sind top, mein Haar leidet viel weniger und trocknet nicht so stark aus. Ich mag den Geruch, auch wenn viele ihn unangenehm empfinden.
Kundenmeinungen zum Haarserum
Die Rezensionen zum Serum fallen sehr unterschiedlich aus:

Ich verwende dieses Produkt mit meinem L’Orèal Steampod 2.0 und kann es nur empfehlen. Dieses Serum arbeite ich in meine trockenen Haare vor dem Glätten und für zusätzlichen Glanz auch nach dem Glätten in die Spitzen meiner Haare ein. Diese sind nach dem Glätten super geschmeidig und sehen überhaupt nicht beansprucht aus!
Immer wieder!
Ich habe das Serum zusammen mit der Activated Cream gekauft, weil es hieß, dass die Haare dann länger halten. Aber ich sehe keinen Unterschied. Ich habe erst die Haarcreme verwendet, dann den Steampod benutzt und anschließend das Serum genommen. Ich glaube, selbst wenn man nur die Cream ohne Serum verwendet, ist das Ergebnis genau so gut.
Benutze schon seit Langem nur noch den Steampod und bin von den Produkten sehr begeistert!
Der Geruch ist unschlagbar und es pflegt meine Haare sehr gut. Benutze davon nur 1/2 Drücker und es reicht vollkommen. Die Haare fetten nicht und fühlen sich leicht und geschmeidig an.

Reinigen und entkalken: So hält dein L’Oréal Steampod länger

Deinen L’Oréal Steampod kannst du genau wie jedes andere Glätteisen reinigen. Die Frage nach dem Wie hängt hier auch stark mit der nach dem Wann zusammen. Am besten reinigst du dein Glätteisen direkt nach der Verwendung, wenn es nicht mehr heiß, aber noch leicht warm ist. So lösen sich Stylingreste und Schmutz am besten. Nimm einfach ein Mikrofasertuch und wische die Platten damit ab – fertig!

Merkst du nach längerer Verwendung, dass die Düsen deines Steampods verkalkt sind, kannst du diese mit einem Entkalkungsmittel für Haushaltskleingeräte wieder frei bekommen. Achte hier auf das angegebene Mischverhältnis und gib das Mittel zusammen mit dem Wasser in den Tank des Steampods.

Anschließend schaltest du das Gerät ein und lässt es einmal „durchdampfen“. Hinterher solltest du den Steampod noch einmal nur mit klarem Wasser durchlaufen lassen, bevor du ihn wieder verwendest, damit nicht die ganze Chemie aus dem Reiniger an deine Haare kommt.

Am besten ist jedoch, wenn du von vornherein immer nur destilliertes Wasser verwendest – so kann dein Steampod gar nicht erst verkalken.

Die besten L’Oréal Steampod Alternativen

Der L’Oréal Steampod ist im Grunde einfach ein Dampf-Glätteisen – wenn vielleicht auch ein besonders Gutes. Suchst du ein Gerät, das so ähnlich wie der Steampod, aber etwas günstiger ist, solltest du also nach einem Glätteisen suchen, welches ebenfalls mit Dampf arbeitet.

Neben dem Steampod sind drei Dampf-Glätteisen besonders beliebt:

  1. BaByliss Steam Pure Ionic Straight & Curl (107 Euro): Dia­mond-Keramik Beschich­tung, 5 Temperaturstufen, Ionen-Technologie, Ultraschall-Technologie, schnelles Aufheizen, Abschaltautomatik
  2. FURIDEN Dampf-Glätteisen (55 Euro): Vollkeramik Beschichtung, stufenlose Temperatureinstellung, Ionen-Technologie, schnelles Aufheizen, Abschaltautomatik

  3. iGutech Dampf-Glätteisen (55 Euro): Keramik-Beschichtung, 6 Temperaturstufen, Ionen-Technologie, schnelles Aufheizen, Abschaltautomatik

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

back_to_top

Join our beauty club!

Jede Woche bekommst du unsere neusten Beiträge ins Postfach gesendet, um dein Beauty Game zu verbessern.

Only Facts! Kein Marketing BlaBla, versprochen ✌️

💥 Bereits über 5.000 Abonnenten

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.