Wimpernverlängerung: Ich trage seit 6 Jahren künstliche Wimpern – mein Fazit

Meine Erfahrung mit einer Wimpernverlängerung

Wimpernverlängerung

Bye bye Mascara und hallo perfekte, lange Wimpern direkt nach dem Aufstehen! Genau das verspricht eine  permanente Wimpernverlängerung. Aber ist die Sache mit den künstlichen Wimpern wirklich so einfach?

Nach sechs Jahren non-stop Wimpernverlängerung ziehe ich mein Fazit und verrate schonungslos alle Vor- und Nachteile, die ich über die Jahre festgestellt habe.

Isabel Kloiber
Isabel Kloiber

hi Ich bin Isabel, Beauty-Journalistin (ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht) und nehme dich hier in meine (Beauty-) Welt mit.

Mich erkennt man am Duft von Black Opium und einem chaotischen Arbeitsplatz voller Kosmetikprodukte!

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einer dauerhaften Wimpernverlängerung klebt die Kosmetikerin eine oder mehrere Wimpern auf eine echte Wimper.
  • Es heißt zwar „dauerhaft“, aber alle zwei bis drei Wochen, solltest du deine Wimpern auffüllen lassen.
  • Damit du deinen echten Wimpern nicht schadest und diese nicht unnormal ausfallen, solltest du nur zu einer sehr erfahrenen Kosmetikerin gehen, die nicht unter Zeitdruck steht.

Was ist eine dauerhafte Wimpernverlängerung?

Eine Wimpernverlängerung oder auch Wimpernverdichtung, ist eine Möglichkeit, auf den morgendlichen Mascara zu verzichten und direkt nach dem Aufstehen lange, dichte, schwarze und geschwungene Wimpern zu haben.

Für die permanente Wimpernverlängerung werden auf jede echte Wimper eine oder mehrere künstliche Wimpern geklebt. Das können schon mal locker 100 Wimpern sein, die beklebt werden müssen. Die künstliche Wimper ist schwarz und geschwungen und zieht die echte Wimper dann einfach im Bogen mit hoch.

Die aufgeklebten Wimpern können dabei aus Kunststoff, Nerz oder Seide bestehen. Meistens hat jedes Kosmetikstudio seine eigene Philosophie dazu, welches Material es bevorzugt.

Meine Erfahrung mit der Wimpernverlängerung

Ich trage jetzt seit gut sechs Jahren eine Wimpernverlängerung – eine Dauer, die ich vor meiner ersten Behandlung nie für möglich gehalten hätte.

Was ich vor der ersten Wimpernverdichtung dachte

Als ich mich 2014 dazu entschlossen habe, mir künstliche Wimpern ankleben zu lassen, waren Wimpernextensions in Amerika seit Kurzem ein riesiger Trend und kamen auch in Deutschland immer mehr an. Damals habe ich noch nicht viele Kosmetikstudios in Hamburg gefunden, die das angeboten haben (und seriös wirkten), habe mich dann aber für ein, wie ich glaubte, ganz gutes entschieden.

Ich dachte mir: Ach, ich probiere es jetzt einfach mal aus, dann war das bestimmt eine (einmalige) interessante Erfahrung und fertig. Wie sehr ich mich täuschte, haha!

Während ich da auf der Liege lag, mit den Augen zu, war es natürlich erst mal ein komisches Gefühl, dass da jemand mit Metallwerkzeugen an den Wimpern herumspielt, aber ich habe mich dann schnell daran gewöhnt. Wie so eine Behandlung im Detail abläuft, erzähle ich euch weiter unten.

Der Effekt nach der ersten Wimpernverdichtung

So sehen meine Wimpernextensions mit einem dezenten Make-up aus:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Isabel Kloiber (@kloiberisabel) am

Nach etwa 1,5 Stunden (vielleicht war es auch etwas mehr) gibt mir die Kosmetikerin das Go, zum ersten mal wieder meine Augen zu öffnen und reicht mir einen Handspiegel, um das Werk zu begutachten.

By the way: An dieser Stelle schlafe ich, genau wie fast alle anderen Frauen auch, meistens ein. Den kleine Schönheitsschlaf gibts also gratis dazu!

Der Anblick im Spiegel war erst mal super ungewohnt! Ich hatte zwar vorher keine extrem kurzen oder wenigen Wimpern, aber dennoch macht so eine Wimpernverlängerung bzw. -verdichtung einfach immer einen riesigen Unterschied. Damals hatte ich mich sogar noch für die dezenteste Variante, mit nicht allzu langen und geschwungenen Wimpern entschieden.

Obwohl der Anblick so ungewohnt war, hat er mir gleich gefallen. Ich hatte richtig schön geschwungene, dunkle und noch längere Wimpern. Der ganze Ausdruck der Augen ändert sich dadurch ein bisschen. Und um die Wahrheit zu sagen: Ich habe direkt nach der Behandlung schon meinen Termin zum Auffüllen in drei Wochen gebucht!

Mein Struggle mit guten und schlechten Kosmetikerinnen

Die bessere Urlaubsvertretung

Seit dieser „einmaligen“ Aktion trage ich nun seit sechs Jahren eine Wimpernverlängerung. Ich bin anfangs natürlich erst mal bei dem Kosmetikstudio geblieben. Wieso auch nicht? Ich war ja mit dem Ergebnis zufrieden, sonst hätte ich mir wahrscheinlich nie einen zweiten Termin geben lassen.

Wie ich später festgestellt habe, kann man aber auch nur Besseres erwarten, wenn man Besseres erlebt hat. Und so ist mein Anspruch an eine Wimpernverlängerung und die Qualifikationen der Kosmetikerin gewachsen.

Ich hatte also dann ein paar Termine zum Auffüllen bei der Kosmetikerin, die mir meine Neuanlage geklebt hatte – bis sie im Urlaub war und ich einen Termin bei einer Kollegin von ihr hatte. Und diese hat das Ganze einfach noch viel besser gemacht.

Heißt: Beim Kleben war die Vertretung deutlich sanfter, sodass ich mich während der Behandlung richtig entspannen konnte und kaum gemerkt habe, dass sie etwas an meinen Wimpern macht. Auch das Ergebnis hat mir viel besser gefallen, weil sie sauberer gearbeitet und eine schönere Form hinbekommen hat.

Logischerweise bin ich also auch nach dem Urlaub der ersten Kosmetikerin nicht zu ihr zurückgegangen, sondern bei der anderen geblieben. Diese war so gut, dass ich sogar mit ihr gegangen bin, als sie ihren eigenen Laden aufgemacht hat.

Meine jetzige Kosmetikerin

Irgendwann ist meine Kosmetikerin dann aus Hamburg weggezogen und natürlich kam leichte Panik in mir auf – muss ich jetzt wieder zu einer schlechteren Kosmetikerin gehen?! Aber sie hat mich zum Glück an eine gute Freundin von ihr verwiesen, die auch ein eigenes Kosmetikstudio hat.

Und ich halte meine ehemalige Kosmetikerin in Ehren, aber ich muss zugeben, dass ihre Freundin und meine jetzige Kosmetikerin einfach noch besser ist. Sie ist einfach meiner Erfahrung nach bis heute der ungeschlagene Champion der Wimpernverlängerungen.

Sie lässt sich extrem viel Zeit und hört mit dem Nachfüllen nicht auf, wenn eine halbe Stunde um ist, sondern klebt solange, bis alles perfekt ist. Bei mir dauert das Auffüllen (alle zwei bis drei Wochen) dadurch allein immer schon eine gute Stunde bis 1,5 Stunden.

Sie reinigt vorher meine Wimpern auch sehr gründlich und löst nicht mehr so schöne Wimpern ab, bevor sie mit dem Kleben beginnt. Während der Behandlung merke ich ihre Pinzette kaum und das Ergebnis ist einfach jedes einzelne Mal perfekt.

Die schlechteste Kosmetikerin ever
Bei meiner aktuellen Kosmetikerin bin ich jetzt seit 2,5 Jahren und in dieser Zeit war ich nur zweimal in einem anderen Kosmetikstudio.

Das Kosmetikstudio, bei dem ich ganz ursprünglich mal meinen allerersten Termin hatte, ist eine Kette. Als meine jetzige Kosmetikerin also den Sommer über mehrere Wochen verreist war, habe ich mir in einer anderen (näheren) Filiale der Kette einen Termin zum Auffüllen geben lassen. Und es war schrecklich!

Ich habe schon gemerkt, dass etwas nicht stimmt, als die fremde Kosmetikerin meine Wimpern vorher nicht mal entfettet oder gekämmt hat. Sondern direkt und ziemlich aggressiv losgelegt hat.

Obwohl ich etwas gesagt habe, hat sie ganz schön an meiner Haut herumgepikst und war auch schon nach gut 15 Minuten wieder fertig. Schon vor dem Blick in den Spiegel wusste ich, dass das nichts geworden sein kann.

Und tatsächlich: Auf manche meiner echten Wimpern hat sie viel zu viele künstliche Wimpern auf einmal geklebt und auf anderen Wimpern war wiederum gar nichts. In der folgenden Woche hat alles gejuckt, genervt und ich habe auch einige meiner echten Wimpern einbüßen müssen. Ich wollte einfach nur noch zu meiner gewohnten Kosmetikerin zurück.

Aber es half nichts. Sie war noch länger weg und als es wieder Zeit zum Auffüllen war, habe ich mir bei einer weiteren Filiale der Kette einen Termin geben lassen. Ich dachte einfach, dass es so schlimm ja nicht noch mal werden könne, weil offenbar diese spezielle Kosmetikerin einfach nicht gut war.

Zwar war dieser zweite Termin bei einer wiederum fremden Kosmetikerin nicht so schlimm wie der erste, aber nachdem ich einmal erfahren habe, was an Qualität möglich ist, war das Ergebnis einfach trotzdem nicht zufriedenstellend.

Fazit: Verlass mich nie wieder
Sollte meine Kosmetikerin also wiedermal eine längere Zeit verreist sein, verzichte ich lieber auf meine Wimpernextensions anstatt sie von irgendwem kleben zu lassen. Ach ja: Meine Freundin Julia, die auch zu meiner Kosmetikerin geht, hat übrigens genau den gleichen Qualitätsunterschied in dieser Zeit festgestellt.

Vor- und Nachteile einer professionellen Wimpernverlängerung

Vorteile

  • Lange, dichte, geschwungene und schwarze Wimpern
  • Direkt ein wacher, ausdrucksstarker Look nach dem Aufstehen – auch ohne Make-up
  • Kein Mascara (an den oberen Wimpern) notwendig
  • Morgenroutine und Make-up geht deutlich schneller
  • Viel haltbarer als übliche Wimpernextensions zum selber Kleben

Nachteile

  • Es gibt viele Kosmetikerinnen, die es nicht gut genug können (kann dann zu Wimpernausfall führen)
  • Die unteren Wimpern können nicht beklebt werden (eventuell willst du unten dann Mascara verwenden)
  • Die ersten 48 Stunden nach dem Kleben ist Wasser an den Wimpern tabu
  • Teuer

Mein Fazit nach 6 Jahren künstliche Wimpern

Ich liebe richtig gut gemachte Wimpernextensions. Ich fühle mich einfach viel wohler damit. Logisch, sonst hätte ich das Ganze ja nicht sechs Jahre lang gemacht. Meine Wimpern sind länger, dichter, geschwungener und dunkler. Kurz: für meinen Geschmack einfach schöner.

So sehen meine Wimpernextensions mit einem glamouröseren Abend-Make-up aus:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Isabel Kloiber (@kloiberisabel) am

Ich wurde schon oft von meinen Freundinnen gefragt, ob es sich lohnt, sich künstliche Wimpern machen zu lassen und ob ich es ihnen empfehlen würde. Und obwohl du jetzt denkst, dass meine Antwort ganz klar „Ja, auf jeden Fall!“ lauten müsste, antworte ich nicht ganz so enthusiastisch.

Denn auch, wenn ich sie für mich liebe, glaube ich nicht, dass eine Wimpernverlängerung für jede das richtige ist. Es gibt meiner Meinung nach zwei Dinge, die du unbedingt beachten solltest, bevor es ans Werk geht:

  1. Möchte ich es nur mal ausprobieren oder wäre ich, wenn es mir gefällt auch bereit dauerhaft so viel Geld dafür auszugeben?
  2. Bin ich mit dem ausgewählten Kosmetikstudio und mit der konkreten Kosmetikerin wirklich gut beraten?
Mache es nur, wenn du bereit bist, es immer zu machen.

Auch, wenn es heißt „über Geld spricht man nicht“, müssen wir es an dieser Stelle dann doch einmal machen: Die Neuanlage der Wimpern kostet schon viel. Aber damit ist das Ganze ja nicht getan. Möchtest du wirklich immer schöne Wimpern haben, wirst du alle zwei bis drei Wochen zur Kasse gebeten.

Das werden schnell mal ziemlich hohe Fixkosten. Die möglichen Kosten findest du weiter unten im Artikel. Du solltest dir vorher also überlegen, ob du bereit bist, ständig so viel dafür auszugeben.

Weißt du dagegen von vornherein, dass du die Sache mit der Wimpernverlängerung nur mal ausprobieren möchtest und du sie mit Sicherheit nicht auf Dauer tragen willst oder kannst, sag ich: Lass es.

Entweder gefallen sie dir so gut, dass du dich an den Anblick gewöhnst (und das geht sehr schnell) und hinterher deine natürlichen Wimpern nicht mehr so magst.

Oder du kannst zwar mit deinen natürlichen Wimpern gut leben, hast dann aber eine etwas unschöne Übergangszeit, in der die künstlichen Wimpern immer mehr ausfallen. Und der Look lässt sich dann am besten als „ausgerupft“ beschreiben.

In so einer Situation, würde ich dir empfehlen, die künstlichen Wimpern professionell entfernen zu lassen. Aber auch das ist nicht immer ganz sanft für deine echten Wimpern.

Frag am Telefon nach einem Termin bei der besten und erfahrensten Mitarbeiterin.

Die zweite Sache: Erkundige dich vorher bei Freundinnen oder auch übers Internet, welches Kosmetikstudio gut ist. Geh bloß nicht zu einem Schlechten, nur weil es günstiger ist oder du da schneller einen Termin bekommen hast. Auch die ganz konkrete Kosmetikerin sollte sehr gut sein.

Gehst du in ein neues Kosmetikstudio, darfst du auch am Telefon so frei sein und sagen, dass du nur zu einer sehr erfahrenen Mitarbeiterin gehen möchtest. Ansonsten würde ich es lieber sein lassen. Eine unerfahrene oder (durch das Studio) gehetzte Kosmetikerin kann schlechte Arbeit leisten, die dann nicht nur in dem Moment unzufrieden macht, sondern auch im Nachgang deine Wimpern schädigt.

Wimpernverlängerung Vorher/Nachher-Vergleich

Ich habe leider kein Foto von mir ohne Wimpernextensions, auf dem du meine Wimpern von ganz Nahem sehen würdest.

In diesem Vorher/Nachher-Vergleich siehst du also meine Wimpern vor dem Nachfüllen, also nach einer drei Wochen alten Wimpernverlängerung und dann nachdem sie frisch aufgefüllt wurden. Ich bin auf allen Fotos komplett ungeschminkt.

Wimpernverlängerung im Vorher/Nachher Vergleich

So sehen meine Wimpern nach drei Wochen aus und im Vergleich dazu, wenn sie frisch aufgefüllt sind

Hier siehst du den Vorher/Nachher-Vergleich von anderen Frauen, die vorher wirklich gar keine Wimpernextensions hatten:

Wimpernverlängerung FAQs

Wie läuft eine Behandlung genau ab?

Als Kundin hast du eigentlich die ganze Zeit über die Augen geschlossen und siehst dementsprechend auch nicht, was ganz genau passiert. Aber wir können es dir jetzt einmal ganz genau sagen, damit du später auch verstehst, was deine Kosmetikerin da eigentlich gerade macht.

Das passiert:

  1. Abschminken: Kommst du geschminkt (weil es sich zum Beispiel nach der Arbeit nicht vermeiden lies), heißt es erst mal: runter mit dem Make-up. Meine Kosmetikerin ist dann so nett und wäscht meine Wimpern für mich mit einem speziellen Reinigungsschaum und Wasser, während ich mich auf der Liege entspanne. Sprich das aber vorher ab, denn nicht alle Kosmetikstudios haben die Zeit, um das auch noch leisten zu können.
  2. Augenpads: Diese sind ganz wichtig, damit deine Kosmetikerin die unteren und oberen Wimpern voneinander trennen und sauber arbeiten kann. Meine Kosmetikerin und ich sind hier schon ein eingespieltes Team – denn an dieser Stelle musst du einmal kurz mitarbeiten. Du hast erst deine Augen geöffnet und guckst nach oben, während sie dir das erste Augenpad auflegt. Dann schließt du die Augen, hältst deine Hand auf das Lid des bereits präparierten Auges, sodass sich dieses nicht mehr öffnen kann und öffnest dann so nur das andere Auge. Jetzt kann deine Kosmetikerin das zweite Augenpad anlegen, während du wieder nach oben guckst – fertig!
  3. Entfetten: Dieser Schritt ist enorm wichtig und wird von vielen Kosmetikerinnen vergessen. Nur wenn deine Wimpern entfettet wurden, kann der Kleber und damit die Wimpernverlängerung richtig haften und lange halten. Und das Ganze soll ja lange halten und nicht nach wenigen Tagen wieder ausgefallen sein oder?
  4. Einzeichnen: Jetzt macht deine Kosmetikerin Einzeichnungen, also kleine Notizen auf den Augenpads, damit sie zu jeder Zeit Orientierung hat, an welcher Stelle, sie welche Wimpern kleben wollte. Es werden nämlich nicht überall gleichlange Wimpern geklebt, da dies zu unnatürlich wirken würde.
  5. Kämmen: Ja, richtig gehört. Schließlich müssen die Wimpern ja gerade liegen, um mit ihnen sauber arbeiten zu können. Dafür verwenden alle Kosmetikerinnen eine kleine Wimpernbürste.
  6. Kleben: Jetzt geht es an die eigentliche Sache und die Kosmetikerin arbeitet mit zwei unterschiedlich geformten Pinzetten. Eine, mit der sie die Wimper, die sie gerade bekleben will, von den anderen freilegt und eine mit der sie die künstliche Wimper mit der Wurzel in den Kleber taucht und dann auf deine echte Wimper klebt. Diesen Prozess wiederholt sie dann solange bis alle deine Wimpern beklebt sind und sie (und du) mit dem Ergebnis zufrieden ist oder bis die Zeit um ist – das ist so ein bisschen eine Philosophie-Frage und von Studio zu Studio unterschiedlich
  7. Pusten: Damit du nicht mit feuchtem Kleber an den Wimpern nach Hause gehen musst, pustet die Kosmetikerin jetzt mit einer kleinen Gummi-Pumpe oder einem Mini-Ventilator deine Wimpern trocken.
  8. Kämmen: Dann wird noch mal alles gerade gekämmt und die Augenpads entfernt – fertig!

Wie der Ablauf genau aussieht, kannst du in diesem Video auch im Schnelldurchlauf sehen:

Wie lange dauert die Behandlung?

Eine Neumodellage (wenn du zum ersten Mal eine Wimpernverlängerung bekommst) dauert etwa 1,5-2 Stunden. Danach geht es alle zwei bis drei Wochen zum Auffüllen, was eine halbe Stunde bis Stunde dauern kann. Aber dazu später mehr.

Preise: Das kosten Wimpernverlängerungen

Das hängt wirklich sehr stark vom Kosmetikstudio ab. Der Preis für eine Neuanlage kann zwischen 80 und 350 Euro variieren – wobei die meisten Kosmetikstudios bei unter 150 Euro bleiben.

Das Nachfüllen kostet dann mindestens 50 Euro, kann aber je nach Studio und ausgewählter Technik gerne mal über 100 Euro kosten.

Wie oft muss man zum Auffüllen gehen?

Damit deine Wimpern immer schön aussehen, solltest du alle zwei bis drei Wochen zum Auffüllen gehen. Manche Kosmetikstudios füllen deine Wimpernverlängerung auch noch nach vier Wochen auf – andere sehen das schon als Neuanlage an.

Ich finde, dass die Wimpern in der vierten Woche und danach einfach schon sehr ausgefallen sind und wie „ausgerupft“ aussehen.

Welche Techniken gibt es?

1D, 2D, 3D,… was?! Was wie Schulklassen klingt, sind tatsächlich die Bezeichnungen für verschiedene Wimpernverlängerungs-Techniken. Dabei klingt das Ganze komplizierter, als es eigentlich ist.

Bei der 1D-Technik wird je eine künstliche Wimper auf eine echte Wimper geklebt, bei der 2D-Technik dementsprechend zwei künstliche Wimpern auf eine echte und so weiter. Je nach gewählter Technik erhältst du also einen eher dezenten oder einen dramatischeren, voluminöseren Look. Die Preise gehen dementsprechend mit.

Welche Formen gibt es?

Es gibt viele verschiedene Formen, die deine Kosmetikerin zaubern kann. Besonders beliebt ist der „Cat Eye“-Look, bei welchem die Wimpern nach außen hin länger werden. Dafür hatte ich mich im ersten Jahr auch entschieden, bevor ich zum „Kim-K“-Look gewechselt habe, den ich bis heute trage.

Bei dieser Variante werden, ähnlich der „Doll Eye“-Variante unterschiedlich lange Wimpern geklebt. Das sieht trotz der Länge und Dramatik immer noch etwas natürlicher und jugendlicher aus.

Lass dich bei der Entscheidung am besten von deiner Kosmetikerin beraten. Du kannst ihr sagen, was dir am besten gefällt und sie hilft dir einzuschätzen, ob der Look zu dir passt. Denn der „Cat Eye“-Look funktioniert zum Beispiel nur bei großen Augen richtig gut.

Darauf musst du mit einer Wimpernverlängerung achten

  1. Kein Wasser in den ersten 48 Stunden: Denn so lange braucht der Kleber, um vollständig auszuhärten. Also ganz vorsichtig beim Gesicht waschen sein, Schwimmen und Dampfsauna sind tabu. Weinen auch.
  2. Kämmen: Damit deine Wimpern schön bleiben, solltest du sie morgens und abends mit einem Wimpernbürstchen kämmen. Das gibt es normalerweise direkt von der Kosmetikerin.
  3. Keine Mascara: Mascara ist der natürliche Feind deiner Wimpernverlängerung. Er ist extrem schwierig wieder herunterzubekommen und bei dem Versuch fallen manchmal ein paar Wimpern zum Opfer. Ich mache mich manchmal aber auch der Extensions + Mascara-Sünde schuldig, wenn ich lange nicht beim Nachfüllen war. #nobodysperfect
  4. Und wenn dann…: Wenn du nicht auf Mascara verzichten kannst, weil du ihn einfach zusätzlich brauchst oder für deine unteren Wimpern anwenden möchtest, achte zumindest darauf, dass er ölfrei ist. Ansonsten kann das enthaltene Fett den Kleber angreifen.
  5. Ölfreie Kosmetikprodukte: Generell solltest du auf ölfreie Kosmetikprodukte achten. Schau dir auf jeden Fall mal an, ob deine Abschminktücher geeignet sind.

Wie pflege ich eine Wimpernverlängerung?

Wichtig ist, dass du deine Wimpern mindestens täglich, besser zweimal täglich mit einem kleinen Wimpernbürstchen kämmst. Zudem solltest du deine Wimpern alle paar Tage waschen. Verwende dazu ein Wimpern- oder Babyshampoo.

Ansonsten musst du wirklich nicht viel Pflege betreiben und kannst deine XXL-Wimpern einfach genießen!

Wie kann man eine Wimpernverlängerung entfernen?

Wenn du mit deiner Wimpernverlängerung Schluss machen möchtest, solltest du sie auf keinen Fall selber entfernen, sondern in einen Kosmetiksalon gehen. Ziehst du an deinen Extensions rum, ist es sehr wahrscheinlich, dass du deine echten Wimpern mit herausziehst.

Der Profi arbeitet dagegen mit einem chemischen Mittel und mit Werkzeugen, die den cyanoacrylathaltigen Kleber lösen. Achtung: Auf keinen Fall die falschen Wimpern herausziehen, denn die echte kommen meist gleich mit raus.

Fallen die Wimpern von der Wimpernverlängerung aus?

Deine Wimpern können durch eine Wimpernverlängerung ausfallen. Sollten sie aber nicht. Normalerweise und meiner Erfahrung nach ist das ein Zeichen dafür, dass die Kosmetikerin keine gute Arbeit geleistet hat.

Klebt sie die künstlichen Wimpern zum Beispiel zu nah an die Wurzeln deiner echten Wimpern, kann es sein, dass sie dadurch herausgehebelt werden. Auch, wenn zu viele oder zu lange künstliche Wimpern auf einer echten Wimper sind, kann das zum Ausfallen jener führen.

Eine erfahrene Kosmetikerin kennt jedoch diese Risiken, hat dementsprechend die richtige Technik und berät dich, nur Wimpern zu nehmen, die auch zu deinen natürlichen passen und von diesen getragen werden können.

Mir ist es tatsächlich mal passiert, dass meine Wimpern durch eine Wimpernverlängerung ausgefallen sind, aber da war ich auch (wie ich weiter oben im Detail erzählt habe) bei keiner besonders guten Kosmetikerin.

Neben diesem Zwischenfall war ich immer bei richtigen Profis, wodurch meine echten Wimpern auch über diese vielen Jahre in Takt geblieben sind.

Bist du in guten Händen und deine echten Wimpern fallen dennoch viel zu viel aus, kann es auch einfach sein, dass du die Wimpernverlängerung aus anderen Gründen nicht gut verträgst. Dann solltest du das Ganze am besten abbrechen und auf die Extensions verzichten.

Ist es schon zu spät und du hast deine Wimpern verloren? Dann schau dir unbedingt auch unseren Artikel über Wimpernseren Test an.

Kann man eine Wimpernverlängerung selber machen?

Nein. Erst mal braucht es eine gute Anleitung und viel Übung, bis selbst eine Kosmetikerin eine gute Wimpernverlängerung hinbekommt. Und dann sollten wir während des Klebens auch die Augen geschlossen halten, was ja schon mal nicht geht, wenn wir es bei uns selbst machen wollen.

Nicht mal die richtig, richtig guten Kosmetikerinnen machen sich selbst eine Wimpernverlängerung, sondern lassen es von einer vertrauenswürdigen Kollegin übernehmen.

Alternativen zur Wimpernverlängerung

Temporäre Wimpernextentions

Wir kennen sie alle oder? Die Wimpernextensions die es entweder als ganzen Wimpernkranz oder als Einzelwimpern gibt, die wir uns dann wirklich selbst zu Hause ankleben können.

Auch damit habe ich ein paar Jahre lang Erfahrung gesammelt, bevor ich zur permanenten Wimpernverlängerung übergegangen bin und finde sie für einen Abend auch ganz gut.

Mit einer richtigen Wimpernverlängerung aus dem Kosmetikstudio können sie aber meiner Erfahrung nach bei Weitem nicht mithalten. Temporäre Wimpernextensions sind viel empfindlicher, fliegen leichter ab und halten eben auch nur für einen Abend. Mit langen, vollen Wimpern aufwachen, ist damit also nicht.

Wimpernwelle, Wimpernlifting und Färben

Hast du lange Wimpern, die aber, weil sie sehr gerade wachsen, nicht zur Geltung kommen, reicht bei dir wahrscheinlich auch eine Wimpernwelle. Dabei werden deine Wimpern durch eine Mischung aus Chemie und Mechanik in Schwung gebracht, sodass sie weiter nach oben zeigen. Eine Wimpernwelle ist also wie eine Mischung aus Wimpernzange und Dauerwelle.

Ein Wimpernlifting ist eigentlich ganz ähnlich, nur dass hier die Wimpern mithilfe eines Silikonkissens nach oben gedrückt werden. Hier wird eine Flüssigkeit verwendet, um die Wimpern formbar zu machen und eine, um sie in der neuen Form zu halten.

Hast du sehr helle Wimpern, kannst du stattdessen oder ergänzend zu einer Wimpernwelle oder einem Wimpernlifting deine Wimpern färben. Das habe ich früher auch jahrelang gemacht und meine Mutter macht es bis heute und ist damit sehr zufrieden.

Für einen ausdrucksstarken Look gehören meiner Meinung nach übrigens auch die passenden Augenbrauen dazu. Ich lasse mir meine regelmäßig färben und meine Kollegin Jaike macht es einfach selbst. Wie verrät sie in ihrem Artikel, zum Thema Augenbrauen färben.

Fazit: Wimpernverlängerung ja oder nein?

Ich liebe meine Wimpernverlängerung und möchte sie auch nicht mehr missen. Für mich ist die Wahl des Kosmetikstudios und der Kosmetikerin die wichtigste Entscheidung, die es in diesem Zusammenhang zu treffen gilt.

Ich habe über die Jahre gute und schlechte Erfahrungen gemacht und würde nie wieder zu einer ungeübten oder gehetzten Kosmetikerin gehen. Dann zahle ich lieber etwas mehr – oder lass es sein.

Bei aller Ehrlichkeit glaube ich auch, dass die Frage, ob deine echten Wimpern durch die Extensions ausfallen oder nicht sehr stark von der Arbeit der Kosmetikerin abhängt. Überlege dir also gut, wen du an deine kostbaren Wimpern lässt und frage in deinem Bekanntenkreis nach Erfahrungen.

Zuletzt sind für mich die Kosten der größte Nachteil einer Wimpernverlängerung. Hast du dich erst mal an deine langen Wimpern gewöhnt, wird es wahrscheinlich schwierig sein, später wieder auf sie zu verzichten. Überlege dir also auch, ob du bereit wärst langfristig immer wieder so viel Geld auszugeben.

Du möchtest dir diesen Luxus gönnen und hast auch eine gute, erfahrene Kosmetikerin gefunden? Dann brauchst du dir kaum Sorgen machen, kannst dich auf deine wunderschönen Wimpern freuen und den frischen Look am Morgen genießen – ich tu’s auch!

Mail-newsletter
Beauty Newsletter 
back_to_top

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.