Microblading: Alles, was du vor dem Augenbrauen Treatment wissen musst

Microblading
Credit: iStock/microgen

Microblading ist seit einiger Zeit der Augenbrauen Trend. Es sorgt für volle, dichte und perfekt geformte Augenbrauen, ohne dass du jeden Tag zum Make-up greifen musst.

Wir verraten dir hier genau, was ein Microblading ist, für wen es sich eignet, wie eine Behandlung abläuft und was du noch alles beachten solltest, bevor du dich für das Treatment entscheidest.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Kyra Piontek
Kyra Piontek

Hi, ich bin Kyra und zeige dir gerne meinen kleinen Beauty-Kosmos. Mit meinen Sommersprossen bin ich der Sunshine des Beauty Report Teams und weiß deshalb genau, wie man einen glowy Beachgirl-Look zaubert.

In meiner Strandtasche immer dabei: UV-Schutz und Bronzing Powder.

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Microblading können Lücken in deinen Augenbrauen gefüllt werden und die Form deiner Augenbrauen kann verändert werden.
  • Das Ergebnis hält etwa 9 bis 18 Monate, ehe es verblasst und nachgestochen werden muss.
  • Das Treatment kann je nach Studio etwa 300 bis 550 Euro kosten und je nach Sensibilität etwas schmerzhaft sein.

Was ist ein Microblading?

Dichte, volle Augenbrauen liegen nach wie vor total im Trend. Sie rahmen das Gesicht ein und geben dem Blick Ausdruck. Doch nicht jeder ist mit vollem Haarwuchs gesegnet. Oft haben die eigenen Brauen Lücken und wachsen an einigen Stellen gar nicht mehr nach.

Um sich dichtere Augenbrauen zu zaubern, greifen viele daher täglich zu Augenbrauenpuder, Augenbrauenstift, Pomade und Co. – doch das ist auf Dauer ganz schon aufwendig und spätestens im Sommer beim Sprung ins kühle Nass sind die sorgfältig gestylten Augenbrauen verschwunden.

Ein Microblading ist eine Art permanentes Make-up, das seine Ursprünge in Japan hat. Hierbei werden Farbpigmente mit einer extrem feinen Klinge in die Haut geritzt. Anders als beim herkömmlichen permanenten Make-up wird also keine Maschine verwendet, sondern die Härchen werden manuell nachgezeichnet.

Beim Microblading werden sehr filigrane Linien gestochen, die den eignen Härchen ähneln. So können Lücken aufgefüllt werden oder sogar die komplette Form der Augenbraue verändert werden. So wie es am besten zu deinem Gesicht passt. Anders als beim normalen permanenten Make-up dringen die Farbpigmente aber nicht so tief in die Haut ein. Somit verblasst das Ergebnis auch etwas schneller und muss regelmäßig aufgefrischt werden.

Für wen ist das Microblading geeignet?

Ein Microblading ist im Grunde für jeden geeignet, der sich volle und dichte Augenbrauen wünscht. Egal ob Mann oder Frau. Auch wenn du dir eine andere Brauenform wünschst, die besser zu deinem Gesicht passt, kann dir ein Microblading helfen. Es ist besonders natürlich und kann individuell gestaltet werden.

Auch Krebspatienten, die unter Haarausfall leiden, können sich mit dem Microblading wieder eine ausdrucksstarke Braue ins Gesicht zaubern. Das kann wieder ein Stück Normalität und Selbstbewusstsein zurückgeben.

Vorher/Nachher

Was wird beim Microblading gemacht?

Überlegst du, deine Augenbrauen microbladen zu lassen? Dann fragst du dich bestimmt, was während und nach der Behandlung alles auf dich zukommt. Wir verraten es dir.

  1. Vorgespräch: Die Behandlung startet mit einem ausführlichen Beratungsgespräch, wo deine Wünsche genauestens besprochen werden.
  2. Vorzeichnen: Mit einem Faden und/oder Zirkel werden nun die Brauen genau abgemessen und die neue Brauenform wird vorgezeichnet. So kannst du dir vorab schon mal einen Eindruck machen, wie das Ergebnis aussehen wird.
  3. Behandlung: Mithilfe eines Skalpells mit besonders feinen Klingen werden nun nach und nach einzelne Linien in die Haut geritzt. Hinzu kommen zu deinem Typ passende Farbpigmente, die mit eingearbeitet werden. So werden deine Brauen aufgefüllt bzw. neu geformt. Das Ganze kann bis zu 2 Stunden dauern.
  4. Nach der Behandlung: Danach wird deine Haut noch etwas gerötet und geschwollen sein. Das sollte aber nach etwa 24 Stunden verschwinden. Sonne, Sauna und Solarium solltest du mindestens 10 Tage meiden. Mit einer Pflegecreme kannst du die Brauen pflegen. Es kann sein, dass sich die Haut leicht schuppt und juckt. Auch eine Krustenbildung ist möglich.
  5. Nachbehandlung: Einige Zeit nach der Behandlung verblassen die Farbpigmente zwischen 40 und 60 Prozent. Deshalb müssen die Brauen noch mal nachbehandelt werden. Etwa vier Wochen nach dem ersten Termin wird das Microblading aufgefrischt, sodass das Ergebnis anschließend länger hält.

In diesem Video siehst du genau, wie eine solche Behandlung in der Regel abläuft.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von BILJANA ALEKSIEVA (@microblading_by_biljana)

FAQ

Tut das Microblading weh?

Je nach Sensibilität können bei dem Microblading der Augenbrauen Schmerzen entstehen. Das kann ein piksender Schmerz oder ein Brennen sein. Stell dir das ähnlich wie beim Tätowieren vor. Manche Studios verwenden deshalb auch Betäubungscreme vor der Behandlung.

Wie lange hält das Microblading auf den Augenbrauen?

Da beim Microblading nicht so tief in die Haut gestochen wird, hält das Ergebnis nicht ganz so lange wie beim permanenten Make-up. Mindestens 9 und maximal 18 Monate hält das Microblading durchschnittlich. Wie lange es bei dir hält, hängt ganz von der Regenerationsgeschwindigkeit und dem Fettgehalt deiner Haut ab. Wir haben aber noch einige Tipps, wie du die Haltbarkeit deines Microbladings verbessern kannst.

  • Meide UV-Strahlung und verwende immer einen LSF auf den Augenbrauen (mind. 30, besser 50+)
  • Verzichte auf ölhaltige Kosmetikprodukte
  • Auch Saunagänge solltest du meiden

Wie viel kostet ein Microblading?

Ein Microblading ist aufgrund des höheren Aufwandes etwas teurer als Permanent Make-up. Je nach Studio kann es zwischen 300 und 550 Euro kosten. Die Nachbehandlung ist meist im Preis inbegriffen. Achte darauf, dass die Kosmetikerin bzw. der Kosmetiker, der deine Behandlung durchführt, auch wirklich im Microblading ausgebildet ist. Auch Fort- und Weiterbildungen sind ein gutes Zeichen dafür, dass du es mit einem guten Kosmetikstudio zu tun hast.

Kann was beim Microblading schief gehen?

Beim Microblading der Augenbrauen kann hin und wieder etwas schief gehen. Um das zu vermeiden, solltest du vorher mögliche Allergien klären. Auch frühere Botox Behandlungen können in manchen Fällen ein Risiko darstellen. Kläre das vorher mit deiner Kosmetikerin bzw. deinem Kosmetiker ab.

Auch beim Stechen können Fehler passieren. Wird zum Beispiel zu tief gestochen, kann es sein, dass später die Farbe verläuft oder sich Narben bilden. Auch Ungleichheiten auf den unterschiedlichen Seiten oder Farbfehler können passieren. So kann es zum Beispiel sein, dass die gewählte Farbe gar nicht zu deinem Haut- und Haarton passt. Deshalb ist es so wichtig, dass du zu einem guten Kosmetikstudio gehst.

Wie bekomme ich das Microblading wieder weg?

Bist du gar nicht zufrieden mit deinem Microblading, solltest du die Zweitbehandlung auf jeden Fall nicht wahrnehmen. Denn so verblasst die Farbe schneller. Aber auch eine Laserbehandlung ist möglich. Das funktioniert genau so wie bei einer Tattooentfernung. Der Laser zerstört die Farbpigmente in der Haut. Das Ganze kann jedoch relativ schmerzhaft, langwierig und teuer werden.

Microblading versus Microshading: Was ist der Unterschied?

Seit einiger Zeit gibt es einen neuen Player auf dem Spielfeld: das Microshading. Es ist quasi der Nachfolger vom Microblading. Doch wo genau liegt der Unterschied?

Anders als beim Microblading wird nicht manuell mit einer Klinge gearbeitet, sondern mit einer Maschine, die eine feine Nadel besitzt. Somit ist das Microshading besonders filigran, statt Striche werden Punkte gesetzt.

Der größte Unterschied liegt aber im Ergebnis. Beim Microshading wird eine Schattierung kreiert. Daher auch der Name (Shading = Schattierung). Es gibt verschiedene Styles. Bei den sogenannten Power-Brows sehen die Brauen aus wie mit Augenbrauenpuder geschminkt und bei den Ombré Brows gibt es einen sanften Farbverlauf. Während beim Microshading die Augenbrauen aussehen, als seien sie geschminkt, ist das Microblading deutlich natürlicher. Hier kommt es darauf an, welchen Look du dir wünschst.

Auch die Haltbarkeit der beiden Treatments ist anders. Da beim Microshading deutlich tiefer in die Haut gestochen wird, hält es auch länger als das Microblading. Durchschnittlich 2 Jahre kann es halten. Willst du mehr über das Microshading erfahren, lies dir auch diesen Artikel durch:

Fazit: Das solltest du vor dem Microblading beachten

Ein Microblading ist eine tolle Möglichkeit, auf lange Sicht volle, dichte Augenbrauen zu bekommen. Hierbei werden Farbpigmente mithilfe von kleinen Schnitten durch ein Skalpell unter die Haut gebracht. Das Ganze kann etwas weh tun, hält aber mindestens neun Monate, bevor die Farbe wieder verblasst. So hast du täglich schöne Augenbrauen, ohne dass du sie schminken musst.

Achte vorher darauf, dass du das Treatment von einer erfahrenen Kosmetikerin bzw. einem erfahrenen Kosmetiker durchführen lässt. Die Behandlung kann bis zu 2 Stunden dauern und je nach Studio zwischen 300 und 550 Euro kosten. Etwa vier Wochen nach der ersten Behandlung muss noch mal nachgestochen werden, damit das Ergebnis länger hält.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein
back_to_top

Skin Care Guide kommt in kürze

Das E-Book ist in den letzten Zügen und erscheint bald. Trag dich in die E-Mail Liste ein und erhalte eine kurze Nachricht sobald sobald es da ist.