IPL Haarentfernung Erfahrungen: 5-Monate-Langzeittest

Jaike Zobel
Jaike Zobel

Beauty Editor

Jaike Zobel
Jaike Zobel

Beauty Editor

🕘 Aktualisiert am 9. Februar 2024
🕘 Aktualisiert am 9. Februar 2024
IPL Haarentfernung Langzeit Erfahrung Test
IPL Haarentfernung Langzeit Erfahrung Test

Die IPL Haarentfernung ist ein komplexes Thema, weshalb kurze Kundenrezensionen manchmal einfach nicht ausreichen. Aus diesem Grund haben wir die Enthaarungs-Methode über fünf Monate selber getestet und lassen dich jetzt wissen, wie gut das gewählte Gerät ist, wie es sich angefühlt hat und (der wichtigste Punkt) wie überzeugend die Resultate sind.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wir haben das Philips Lumea Prestige über 5 Monate getestet
  • Wir wollten wissen: Wie effektiv ist es wirklich? Und eignet sich die Anwendung tatsächlich für zu Hause?
  • An den Beinen konnten wir perfekte, stark überzeugende Ergebnisse erzielen

 

So haben wir getestet
Unser „Versuchskaninchen“ Sophia hat den Langzeit IPL-Test mit dem Philips Lumea Prestige durchgeführt. Als Mitbewohnerin unserer Redakteurin Jaike stand sie uns gern zur Verfügung und hat die besten Voraussetzungen für das IPL geboten:

Sophia hat eher helle Haut und dabei dunkelblonde bis hellbraune Behaarung.
Sie hat das IPL-Gerät über fünf Monate regelmäßig an den Beinen, im Achselbereich und an der Bikinizone getestet.

Langzeit IPL-Test: Philips Lumea Prestige

Keine Produkte gefunden.

Was kann das Gerät?
  • Der Philips Lumea Prestige BRI944 wird mit zwei intelligenten Aufsätzen, Reinigungstuch und Aufbewahrungstasche geliefert – Körperaufsatz 4,1 cm² und Gesichtsaufsatz 2 cm² mit zusätzlichem Filter
  • Er ist geeignet für die Entfernung von Gesichtsbehaarung (Oberlippe, Kinn und Koteletten) sowie Körperbehaarung an Beinen, Unterarmen, Bikinizone, Bauch und Armen.
  • Die Anwendung ist kabelgebunden.
  • Das Gerät besitzt einen integrierten UV-Filter, 5 Lichtenergieeinstellungen, ein Sicherheitssystem zur Verhinderung unbeabsichtigter Lichtimpulse und einen Hauttonsensor und SmartSkin-Sensor und bietet 450.000 Lichtimpulse.
  • Das geschwungene Design der Aufsätze schmiegt sich für maximalen Hautkontakt genau an die Körperkonturen an.
  • Der SmartSkin Sensor mit SenseIQ Technologie für individuelle Haarentfernung prüft deinen Hautton und sorgt für die passende Lichteinstellung.
  • Die Lumea-App kann kostenlos heruntergeladen werden und bietet personalisierte IPL-Funktionen, sorgt für die korrekte Anwendung und erinnert an die nächste Behandlung.

IPL: Unser Langzeit-Erfahrungsbericht

Unsere Testerin Sophia hat das Philips Lumea Prestige IPL-Gerät über fünf Monate ausgiebig und in Kombination mit der Lumea-App getestet. Das sind ihre Erfahrungen:

Vorab: Hast du vor diesem Test schonmal überlegt mit IPL zu arbeiten? Wenn ja, was hat dich bisher abgehalten?

Ja, tatsächlich habe ich schon recht oft darüber nachgedacht. Abgehalten hat mich dann immer der Preis. Sowohl der für die Geräte als auch der Preis für professionelle Behandlungen. Jetzt weiß ich: IPL ist zwar kostspielig, kann seinen Preis aber auch absolut wert sein.

Was war dein erster Eindruck vom gewählten Gerät und seinem Zubehör?

Der erste Eindruck war gut. Das Wechseln der Aufsätze ist einfach und selbsterklärend. Es ist schön, dass eine Tasche mit dabei ist. Das Design in dem schlichten Weiß mit dem Roségold ist ansprechend und minimalistisch. Das Gerät ist jedoch sehr groß und recht schwer. Daran gewöhnt man sich dann aber schnell.
IPL Philips Lumea Prestige im Langzeittest

IPL Philips Lumea Prestige im Langzeittest

Hast du gut in die Behandlung und Anwendung reingefunden?

Durch die App war die Bedienung wirklich einfach und man konnte direkt loslegen. Es ist aber wichtig, dass man vorher entweder in der App oder in der Bedienungsanleitung nachliest, was es zu beachten gibt. Einmal eingelesen konnte man aber direkt loslegen. Die Handhabung ist wirklich einfach. 

Wie hat sich die Behandlung für dich angefühlt? Hattest du Schmerzen?

Mit dem Hautanalysetool schlägt das Gerät eine Stufe vor, die man für die Anwendung nutzen soll. Für mich war es auf der vorgeschlagenen Stufe aber zu stark. Damit es nicht wehtut, musste ich mindestens eine Stufe niedriger einstellen. Gerade in der Bikinizone war es unangenehm. Auf einer niedrigeren Stufe habe ich nur ein minimales Ziehen und Wärme gespürt. Das war weder unangenehm, noch hat es wehgetan. An den Stellen, an denen Haare dunkler sind, zieht es tendenziell etwas mehr. 

Wie verliefen die Anwendungen für dich?

Nach einem Monat hatte ich zwei Anwendungen hinter mir – an den Beinen, unter den Armen und in der Bikinizone. Schon bei der zweiten Anwendung verlief alles viel geschmeidiger. Ich wusste, was ich einstellen muss, wie ich das Gerät halten muss und wie der Gleit-Modus funktioniert. Ergebnisse konnte ich nach der zweiten Anwendung bereits spüren. Ich hatte das Gefühl, die Haare würden feiner nachwachsen. Ein Placebo-Effekt ist hier aber nicht ausgeschlossen.

Nach der zweiten Behandlung habe ich in der Bikinizone leider das ein oder andere eingewachsene Haar bemerkt. Das fand ich ein wenig seltsam, weil ich damit normalerweise nur sehr selten Probleme habe. Die habe ich aber einfach erstmal in Ruhe gelassen.

Philips Lumea IPL nach 2 Anwendungen

Philips Lumea IPL nach 2 Anwendungen

Nach drei Monaten hatte ich sechs Anwendungen hinter mir – immer noch Beine, Achselhöhle und Bikinizone. Da ich mittlerweile gut mit dem Gerät zurechtkam, habe ich auch mal eine höhere Intensitätsstufe getestet, diese tat aber etwas weh und ich bin wieder zur sanfteren Einstellung zurückgekehrt. Ansonsten verliefen die Anwendungen jetzt komplett reibungslos.

Stellenweise war ich mittlerweile haarfrei, an anderen Stellen wuchsen feine Haare und an anderen wiederum normale kleine Stoppeln – ein bisschen wie ein kleiner Flickenteppich haha. Aber da muss man dann mal kurz durch.

Nach fünf Monaten hatte ich acht Anwendung hinter mir – nach sechs Behandlungen werden die Intervalle nämlich länger. Haarfreie Stellen waren jetzt noch ein bisschen größer. So intensiv wie zwischen der zweiten und sechsten Anwendung waren die Veränderungen jetzt aber nicht mehr. IPL hat eben auch viel mit Geduld zu tun.

Aaaaber: Durch die längeren Intervalle sind die eingewachsenen Haare wieder deutlich weniger geworden. Darüber war ich sehr glücklich. Das heißt also: Die Haare werden allgemein weniger.

Wann und wo hast du die ersten und wo die besten Ergebnisse gesehen?

Nach der zweiten Behandlung habe ich an den Beinen erste Ergebnisse gesehen. An einigen Stellen sind keine oder sehr viel weniger Haare nachgewachsen. Über die gesamte Behandlung hin habe ich an den Beinen die besten Ergebnisse gesehen. Es gibt jetzt – nach sieben Behandlungen – immer noch Stellen, an denen Haare wachsen, aber schon große Flächen, die haarfrei sind.
IPL-Ergebnis an den Beinen nach 5 Anwendungen

IPL-Ergebnis an den Beinen nach 5 Anwendungen

Gab es auch negative Resultate?

Beim Nachwachsen der Haare hatte ich viele eingewachsene Haare. Damit hatte ich vor der Behandlung kaum Probleme. In der Bikinizone und auch unter den Achseln hat das Gerät – bis jetzt – noch nicht den erwünschten Erfolg gezeigt. Die Haut war die Tage nach der Behandlung auch etwas trockener und brauchte reichhaltige Pflege.
Philips IPL in der Achselhöhle

Philips IPL in der Achselhöhle

Was hat dir speziell am Philips Lumea gut gefallen und was nicht so gut?

Die einfache Handhabung und das Hautanalysetool überzeugen. Auch die verschiedenen Aufsätze sind sehr praktisch. Das Gerät hat außerdem einen Schutzmechanismus eingebaut, dass der Lichtimpuls nur ausgelöst wird, wenn das Gerät senkrecht auf der Haut aufliegt. Das ist an sich eine gute Sache, erschwert die Anwendung an Stellen wie dem Knöchel, da das Gerät dort nicht ganz aufliegt und so keinen Lichtimpuls auslöst. Auch die Glide-Funktion funktioniert gut, ist für meinen Geschmack aber etwas zu langsam. Gut ist auch, dass man das Gerät auch ohne Kabel verwenden kann, in dem Fall ist der Abstand zwischen den Lichtimpulsen jedoch noch länger und nichts für Ungeduldige.

Was würdest du anderen IPL-Anfängern raten?

Mein erster Tipp wäre die App, sodass keine Behandlungen vergessen oder übersprungen werden. Lest euch die Anleitung gut durch. Probiert die verschiedenen Stufen und Aufsätze aus und findet das, was für euch am besten passt. Nehmt euch für die Anwendungen Zeit, damit ihr möglichst keine Stelle auslasst. Übung macht den Meister!

Alles in allem: Würdest du die IPL Haarentfernung empfehlen?

Die IPL-Haarentfernung ist vor allem für Menschen mit sehr starker Behaarung eine gute Alternative zur täglichen Rasur und hilft dabei, länger haarfrei zu bleiben. Gerade an den Beinen ist die Anwendung sehr effektiv und somit auch als Vorbereitung auf den Sommer bestens zu empfehlen. Nervige Stoppeln am Badestrand bleiben definitiv aus!

Wer also dunkles Haar hat, sich an seiner Körperbehaarung stört oder auch einfach bloß vereinzelte Körperpartien haarfrei bekommen möchte, sollte tatsächlich nicht mehr zögern und IPL für sich entdecken. 

Und keine Sorge: Die Anwendung tut wirklich nicht weh! Im Grunde erleichtert sie jedem „hairy girl und boy“ den Weg zur gewünschten glatteren, stoppelfreien Haut.

Testfazit: Wie gut ist IPL für zu Hause?

Nach nun mehr fünf Monaten können wir sagen: IPL für zu Hause taugt tatsächlich etwas. Gerade an den Beinen hat sich der Haarwuchs extrem minimiert. In der Achselhöhle und der Bikinizone braucht es etwas mehr Zeit – aber die haben wir ja glücklicherweise 🙂 Und glatte, weiche Haut ist uns diese Zeit auch wert. Ganz abgesehen davon, dass die IPL-Behandlung absolut nicht wehtut und ganz einfach nur ein Step in der Beautyroutine ist.

Und der hohe Preis? Der zahlt sich auf lange Sicht absolut aus. Der Philips Lumea Prestige hält locker 20 Jahre, erzielt super Ergebnisse, ist hochwertig und obendrein sicher. Für regelmäßige IPL-Behandlungen im Studio müssten über 20 Jahre hinweg ganz grob gerechnet etwa 50.000 Euro hingeblättert werden. Da ist die Anschaffung eines eigenen Tools wirklich sehr viel empfehlenswerter. Und ganz ehrlich? Nach nichtmal einem Jahr bist du dann selber ein IPL-Profi. Also: Nicht mehr zögern, sondern einfach starten.

FAQ

Wann ist der beste Zeitpunkt, um mit IPL anzufangen?

Der beste Zeitpunkt für die erste IPL Behandlung ist vermutlich von Person zu Person verschieden. Prinzipiell würden wir aber sagen: Es lohnt sich, im Winter zu starten. Setzt du das Gerät im Januar das erste Mal an, hast du im Sommer sehr viel weniger Behaarung, die auch viel langsamer nachwächst.

Färben sich die Poren nach IPL dunkler?

Diese Erfahrung haben wir nicht gemacht. Unsere Testerin Sophia hat berichtet, dass ihre Poren sich erstmal an die IPL-Behandlung gewöhnen mussten und etwas rot waren. Aber eine dunkle Färbung ist sowohl zu Beginn als auch nach fünf Monaten nicht aufgetreten.

Wo liegt der Unterschied zwischen all den IPL-Modellen? Welches ist das Beste?

Bei all den IPL-Geräten sieht man sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Doch bei den neusten IPL-Modellen von Philips und Braun (die Marken, die wir grundsätzlich immer empfehlen würden) liegt der Unterschied tatsächlich nur noch in den Aufsätzen und dem Zubehör. Ansonsten weißen alle neuen Geräte modernste Technologien, viele Intensitätsstufen und ausreichende Sicherheitsvorkehrungen auf.

Unser Favorit ist aber definitiv der Philips Lumea Prestige , den wir über 5 Monate getestet haben (siehe oben). Für einen noch besseren Überblick kannst du dir aber auch unsere Guides anschauen. Diese führen dich durch die Modelle, ihre Funktionen und die Unterschiede:

Kann ich eigentlich zwischen den Behandlungen rasieren?

Ja. Wenn du das möchtest, dann kannst du zwischen dein IPL-Behandlungen mit einem herkömmlichen Rasierer ans Werk gehen. Grundsätzlich muss ja sowieso direkt vor der IPL-Anwendung rasiert werden. Aber lass dir sagen: Nach ein paar Monaten ist der Rasierer kaum noch nötig 😉

Brauche ich eine Schutzbrille für die IPL Behandlung?

Eine IPL-Schutzbrille schützt die Augen vor dem hellen Licht des Gerätes. Vor dem musst du aber keine Angst haben. Wenn du es nicht gerade direkt auf deine Augen richtest, dann ist es auch nicht schädlich. Darüber hinaus sind die modernen IPL-Geräte mit einem Mechanismus ausgestattet, der erst dann Blitze auslöst, wenn das Gerät ganz auf der Haut liegt. Versehentliches Blitzen in der Luft ist also gar nicht möglich.

Unsere Testerin Sophia sagt dazu:

Eine Schutzbrille ist nicht nötig – und das sage ich als kurzsichtige Brillenträgerin. Man muss sich nur darüber bewusst sein, dass das Licht eben echt hell ist und sollte auch nicht so direkt reinschauen. Ich komme aber gut ohne Schutzbrille klar.

Alternativ kannst du übrigens auch zu einer herkömmlichen Sonnenbrille greifen, wenn du dir unsicher bist, aber kein zusätzliches Geld ausgeben möchtest.

Bleiben die Haare nach IPL irgendwann für immer weg?

IPL ist nicht stark genug, um die Haarwurzeln für immer zu veröden. Jedoch sorgt es dafür, dass du viele Woche, bis Monate haarfrei bleibst und nicht täglich rasieren musst. Hast du die ersten fünf bis sechs Anwendungen hinter dir, ist bereits eine starke Reduzierung der Haare sichtbar. Nach sechs bis zehn Monaten musst du dann nur noch selten zum IPL-Gerät greifen, um dauerhaft haarfrei zu sein.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

Skin Care Guide kommt in kürze

Das E-Book ist in den letzten Zügen und erscheint bald. Trag dich in die E-Mail Liste ein und erhalte eine kurze Nachricht sobald sobald es da ist.