Elektrische Zahnbürsten im Test: Testsieger 2022

Elektrische Zahnbürsten im Test 2022
Credit: PhilipsSonicare PR

Ich liebe meine elektrische Zahnbürste, verwende sie inzwischen seit sechs Jahren und würde nie wieder zu einer Handzahnbürste zurückkehren. Für unseren großen elektrische Zahnbürsten Testbericht, haben wir neben meinem weiterhin ungeschlagenen Favoriten auch andere Modelle getestet. Unsere Erfahrungen, sowie hilfreiche Hinweise findest du in diesem Artikel.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Isabel Kloiber
Isabel Kloiber

Hi, ich bin Isabel, Beauty-Journalistin (ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht) und nehme dich hier in meine (Beauty-) Welt mit.

Mich erkennt man am Duft von Black Opium und einem chaotischen Arbeitsplatz voller Kosmetikprodukte!

Das Wichtigste in Kürze

  • Für diesen Artikel haben wir fünf der beliebtesten elektrischen Zahnbürsten selbst getestet
  • Außerdem zeigen wir, wie die fünf Zahnbürsten und weitere Modelle bei Stiftung Warentest abschneiden
  • Weiter unten beantworten wir alle Fragen, die du sonst noch haben könntest – dafür haben wir uns von Zahnärztin Dr. Vera Hüttemann beraten lassen

Die besten elektrischen Zahnbürsten im Test

So haben wir getestet

So haben wir getestet:

Für unseren Testbericht haben wir einige der beliebtesten elektrischen Zahnbürsten über mehrere Monate oder länger selbst getestet. Für den Rest haben wir uns Hilfe von euch, unserer Community geholt. Auf unseren Instagram Aufruf habt ihr zahlreich reagiert und eure Erfahrung mit uns geteilt.

Elektrische Zahnbürste Leserumfrage

So habt ihr auf unseren Aufruf geantwortet

Für diesen Artikel haben wir uns vor allem auf das Feedback derjenigen konzentriert, die ihre elektrische Zahnbürste schon länger in Benutzung haben. Anschließend haben wir alle Erfahrungen, egal ob aus der Redaktion oder von unseren Lesern durch das Testfazit von Stiftung Warentest abgeglichen.

Auf diese Aspekte haben wir uns beim Redaktionstest konzentriert:

  • Technologie
  • Handhabung
  • Putzergebnis
  • Schonung des Zahnfleisches
  • Putzprogramme
  • Druckkontrolle
  • Akkuleistung
  • Art der Aufladung
  • Extras im Lieferumfang
  • Preis

Testsieger: Philips Sonicare DiamondClean

Angebot
Philips Sonicare DiamondClean
Die Philips Sonicare DiamondClean ist nicht nur unser Testsieger, sondern auch bei Stiftung Warentest auf dem ersten Platz.

Kommen wir als Erstes zu meinem jahrelangen und auch nach dem Test immer noch ungeschlagenem Liebling: die Philips Sonicare DiamondClean. Die Schallzahnbürste überzeugt mit 4 Putzprogrammen und tollen Ergebnissen.

Psst: Zahnärztin Dr. Vera Hüttemann, die wir zu diesem Thema interviewt haben, hat uns verraten, dass auch sie die Philips Sonicare DiamondClean verwendet.

Fakten im Überblick

Fakten zur Philips Sonicare DiamondClean:

  • Schallzahnbürste mit 62.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute
  • Besondere Flüssigkeitsströmung
  • 4 Putzprogramme
  • Schonend zu Zähnen und Zahnfleisch
  • Entfernt bis zu 10x mehr Plaque und 2x mehr Verfärbungen als eine Handzahnbürste
  • Verbessert die Zahnfleischgesundheit
  • Akkulaufzeit von bis zu zwei Wochen
  • Lieferumfang: 1x DiamondClean 9000 Handstück, 1x Premium Plaque Control Bürstenkopf, Ladeglas, USB-Reiseladeetui
Unsere Erfahrungen

Isa’s Erfahrung:

Nachdem schon einige aus meiner Familie das damalige Vorläufermodell in den Himmel gelobt hatten, bin ich mehr als neugierig geworden und habe sie auch auf meine Wishlist gesetzt. Vor sechs Jahren habe ich also zu Weihnachten meine Schallzahnbürste bekommen – und ich hatte wahrscheinlich noch nie so saubere Zähne wie nach diesem Fest.

Während ich meine Zähne mit der Zahnbürste geputzt habe, kam sie mir ehrlich gesagt erst mal etwas weich vor  – ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass meine Zähne dadurch wirklich sauber werden sollen. Da es sich um eine Schallzahnbürste handelt, drehen die Borsten sich nicht, sondern vibrieren.

Direkt nach der ersten Anwendung habe ich aber gemerkt, wie unglaublich sauber und glatt meine Zähne waren. So ein Gefühl kannte ich bis dahin nur von einer professionellen Zahnreinigung vom Zahnarzt.

Gleichzeitig habe ich ein relativ empfindliches Zahnfleisch, dass sich bei zu starkem Putzen leicht zurückzieht (die Zähne können dadurch immer mehr zum Vorschein kommen und das finde ich nicht schön). Die Schallzahnbürste von Philips hat es also geschafft, dass meine Zähne so sauber wie noch nie werden und gleichzeitig mein Zahnfleisch geschont wird.

Vor etwa zwei Jahren gab meine elektrische Zahnbürste von Philips dann den Geist auf und ich habe mir das aktuelle Modell, also die Philips Sonicare DiamondClean gekauft. Sie hat ein paar mehr Funktionen und lädt jetzt auch ganz anders auf. Aber dazu gleich mehr.

Die Philips Sonicare DiamondClean hat vierProgramme aus denen du wählen kannst: Clean, White, Sensitive, Gum Care und Deep Clean. Ich verwende meist Deep Clean oder, wenn mein Mundbereich etwas gereizt ist, einfach nur Clean.

Statt die elektrische Zahnbürste auf eine Ladestation zu stellen, kommt sie jetzt einfach in das „Ladeglas“. Dabei handelt es sich um ein ganz normales Glas, welches auf einer metallenen Ladestation steht. Ich liebe diese Variante einfach so sehr! Zusätzlich gibt es noch ein Hartschalen-Etui für unterwegs, in welches du die Zahnbürste und den Bürstenkopf legen kannst und die Zahnbürste so dann auch einfach aufgeladen kannst. Cool oder?

Übrigens: Ich muss gestehen, dass ich viel zu selten zur Zahnreinigung beim Zahnarzt gehe. Seit ich vor sechs Jahren angefangen habe, die Philips Sonicare zu verwenden, war ich nur zweimal zur Zahnreinigung – schuldig. Trotzdem hat meine Zahnärztin jedes mal überrascht festgestellt, dass es da eigentlich kaum etwas zu machen gibt. Das sah zu Zeiten der Handzahnbürste natürlich noch ganz anders aus.

Kyra’s Erfahrung:

Ich verwende die Philips Sonicare DiamondClean nun schon 1,5 Jahre und bin immer noch total überzeugt. Die Anwendung ist super einfach und ich verwende immer das Putzprogramm Deep Clean. Ist mein Zahnfleisch aber mal etwas gereizt, finde ich es sehr praktisch, dass ich zwischen den Programmen wählen und so auf Sensitiv stellen kann.

Besonders toll finde ich das super schicke Ladeglas, das praktische Ladeetui und die endlos lange Akkulaufzeit. Gerade war ich mehrere Tage im Campingurlaub ohne Strom und konnte die Schallzahnbürste ohne Probleme jeden Tag verwenden, ohne sie zwischendurch aufladen zu müssen.

Katharina’s Erfahrung:

Ich kann die Philips Sonicare sehr empfehlen, allerdings finde ich, dass es bessere Varianten gibt, als die, die ich verwende. Zum Beispiel die mit dem Ladeglas, die Isa und Kyra haben. Es ist einfach praktischer damit.

Ich finde meine elektrische Zahnbürste auf jeden Fall besser als herkömmliche Handzahnbürsten. Wenn dann, empfehle ich die Curaprox Handzahnbürste und die Curaprox Zwischenraumbürste. Unterwegs verwende ich die sehr gerne, zu Hause nehme ich aber immer meine elektrische Zahnbürste.

Der Vorteil der Sonicare gegenüber anderen elektrischen Zahnbürsten: Dadurch, dass es sich um eine Schallzahnbürste handelt, sie also nicht auf Zähnen und Zahnfleisch rotiert, ist sie viel sanfter. Ich tendiere sonst dazu, mir das Zahnfleisch „weg zu putzen“. Außerdem stoppt sie auch, wenn ich zu viel Druck ausübe.

Cool finde ich die verschiedenen Einstellungen. Ich verwende sogar je nach Bereich ein anderes Putzprogramm. Auf den Kauflächen stelle ich zum Beispiel Deep Clean ein und vorne bei den Schneidezähnen nehme ich Sensitive.

Ein Nachteil meiner Sonicare: Der Akku lässt nach ein paar Jahren etwas nach – aber das kann man nach dieser Zeit auch in Kauf nehmen.

Stiftung Warentest: Die Philips Sonicare DiamondClean wurde Testsieger bei Stiftung Warentest und erhielt die Note 1,5 für die Zahnreinigung und eine Gesamtnote von 1,8.

Platz 2: Braun Oral-B Genius X

Braun Oral-B Genius X
1.449 Bewertungen
Braun Oral-B Genius X
Die Braun Oral-B Genius X arbeitet mit künstlicher Intelligenz und erkennt deine Putztechnik.

Wie jetzt – künstliche Intelligenz bei einer elektrischen Zahnbürste? Richtig gehört. Die Braun Oral-B Genius X hat von dem Zahnputzverhalten tausender Menschen gelernt und erkennt deine Putztechnik für beste Ergebnisse.

Fakten im Überblick

Fakten zur Braun Oral-B Genius X:

  • Rotierende Zahnbürste
  • 6 Putzprogramme
  • Erkennt dein Putzverhalten
  • Oral-B App hilft, Putzverhalten zu verbessern
  • Kleines Licht geht bei zu starkem Druck an
  • Timer nach 2 Minuten Putzzeit
  • Kommt mit Aufsteckbürste, Ladestation und USB-Ladeetui
  • Akkulaufzeit bis zu 2 Wochen
  • Preis: Je nach Angebot circa 160 Euro
Unsere Erfahrungen

Isa’s Erfahrung:

Tatsächlich habe ich die Zahnbürste auf der GLOW Beauty Convention selbst getestet. Das Gefühl nach dem Putzen war gut. Schön sauber und kein gereiztes Zahnfleisch. Im Anschluss an die GLOW habe ich die Zahnbürste noch einige Monate weiterverwendet. Sie gehört definitiv zu den besten elektrischen Zahnbürsten, die ich bisher ausprobiert habe – trotzdem liebe ich einfach meine Philips Sonicare DiamondClean.

Am iPad konnte die Oral-B Mitarbeiterin mir dann übrigens gleich zeigen, wie mein Putzverhalten ist und welche Zähne ich besser putze als andere. Das kannst du mit der Oral-B App auch ganz einfach zu Hause und ohne Profi an der Seite machen.

Elektrische Zahnbürsten im Test: Oral-B Genius X

Um dein Putzverhalten zu analysieren, brauchst du keine Mitarbeiterin, du kannst auch einfach die App verwenden, Credit: Braun PR

Lisa’s Erfahrung:

Ich bin mit der Oral B Genius X sehr zufrieden. Sie hat verschiedene Putz-Programme, welche sich in der Stärke unterscheiden. Der Akku hält lange und es gibt ein aufladbares Case, womit man die Zahnbürste zum Beispiel auf Reisen schützen und gleichzeitig aufladen kann. 

Ein Nachteil: Ich habe zwar keinen Vergleich, weil das meine erste elektrische Zahnbürste ist, aber ich empfinde sie als sehr laut.

Stiftung Warentest: Die Oral-B Genius X gibt es noch nicht lange, weshalb sie im Testbericht von Stiftung Warentest noch nicht berücksichtigt wurde. Sobald es hier neue Infos gibt, ergänzen wir sie an dieser Stelle sofort.

Platz 3: Happybrush Schallzahnbürste

Angebot
Happybrush Schallzahnbürste
877 Bewertungen
Happybrush Schallzahnbürste
Die Happybrush Schallzahnbürste wurde mit dem iF 2018, RedDot 2018 und dem German Design Award 2018 ausgezeichnet.

Von der Happybrush gibt es zwei Varianten: eine rotierende und eine Schallzahnbürste. Die Schallzahnbürste ist natürlich etwas teuer als das rotierende Modell, ist dafür aber auch deutlich schonender zu Zähnen und Zahnfleisch.

Fakten im Überblick

Fakten zur Happybrush Schallzahnbürste:

  • Schallzahnbürste mit 80.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute
  • 3 Putzprogramme
  • Hört bei zu starkem Druck nicht auf zu putzen
  • Vibriert alle 30 Sekunden und pausiert nach 2 Minuten ganz kurz, um ein Gefühl für die verstrichene Zeit zu geben
  • Kommt mit Aufsteckbürsten, Ladestation, Zahnpasta und E-Book zum Thema Zähneputzen und Zahngesundheit
  • Akkulaufzeit bis zu 6 Wochen
  • Preis: Je nach Angebot circa 60 Euro
Anny's Erfahrung
Unsere Followerin Anny verwendet die Happybrush inzwischen schon seit einiger Zeit. Das schreibt sie aus ihrer Erfahrung:

Vorher hatte ich zweimal die Philips Sonicare, sprich Hochpreissegment, die natürlich optisch etwas her macht, cooles Zubehör hat und auch ihren Job macht. Das steht außer Frage, aber in meinem Fall hat sie in weniger als zwei Jahren den Geist aufgegeben.

Die Happybrush hingegen kostet einen Bruchteil und die benutze ich jetzt seit fast drei Jahren. Die Bürsten sind etwas größer, von der Leistung absolut vergleichbar und optisch auch sehr ansprechend. Hervorzuheben ist die lange Akkulaufzeit. Ich muss die Happybrush nur einmal im Monat aufladen und benutze sie zwei bis dreimal am Tag.
Auszeichnungen: Die Happybrush Schallzahnbürste schnitt bei testsieger.de mit der Note 1,5 ab und wurde mit dem iF 2018, RedDot 2018 sowie dem German Design Award 2018 ausgezeichnet.

Platz 4: Braun Oral-B Pro 1 200

Braun Oral-B Pro 1 200
14.294 Bewertungen
Braun Oral-B Pro 1 200
Die Braun Oral-B Pro 1 200 findet nicht nur Dina gut, sie ist auch von Stiftung Warentest als die beste elektrische Zahnbürste im günstigeren Segment ausgezeichnet.

Meine Kollegin Dina verwendet seit einigen Jahren die Oral-B Pro 1 200. Dabei handelt es sich um eine deutlich günstigere Zahnbürste, die aber immerhin von Stiftung Warentest als Sieger für elektrische Zahnbürsten unter 100 Euro ausgezeichnet wurde.

sie ist kine Schallzahnbürste, eine rotierende Zahnbürste allerdings auch nicht so richtig. Der Bürstenkopf dreht sich nicht im Kreis, sondern schwingt viel eher nach rechts und links und nach oben und unten.

Fakten im Überblick

Fakten zur Braun Oral-B Pro 1 200:

  • Oszillierende Zahnbürste
  • 3 Putzprogramme
  • Besonders dünne Borsten
  • Integrierte Andruckkontrolle
  • Gibt nach abgelaufener Zahnputzzeit ein Signalton von sich
  • Kommt mit Aufsteckbürste und Ladestation
  • Akkulaufzeit bis zu 10 Tage
  • Preis: Je nach Angebot circa 30 Euro
Dina's Erfahrung

Meine Kollegin Dina verwendet die Oral-B Pro 1 200 inzwischen schon seit einiger Zeit. Das schreibt sie aus ihrer Erfahrung:

Meine Eltern haben mir vor ungefähr vier Jahren meine Oral-B Pro 1 200 Zahnbürste geschenkt und ich bin mega happy mit ihr! Die Zahnbürste ist easy mit einem Knopfdruck zu bedienen und hat einen internen Timer, der einem nach zwei Minuten Bescheid gibt. Die Ladestation ist super leicht, so kann man sie ganz unkompliziert auf Reisen mitnehmen.
Elektrische Zahnbüste Test Ora-B Pro 1 200

Dinas elektrische Zahnbürste von Oral-B

Stiftung Warentest: Die Oral-B Pro 1 200 wurde zwar nicht Gesamttestsieger bei Stiftung Warentest, ging aber als beste elektrische Zahnbürste für unter 100 Euro hervor. Sie erhielt eine Gesamtnote von 1,9.

Testfazit

Wir haben über mehrere Monate verschiedene elektrische Zahnbürsten selbst getestet oder euch gefragt, was für Erfahrungen ihr gemacht habt. Zusätzlich haben wir auch die Ergebnisse von Stiftung Warentest berücksichtigt.

Das Ergebnis: Die Philips Sonicare DiamondClean (hier Infos checken) schnitt durchweg (bei uns, bei euch, bei Stiftung Warentest) als die beste elektrische Zahnbürste ab. Bei der Sonicare handelt es sich um eine Schallzahnbürste. Diese Technologie gilt als das Nonplusultra bei elektrischen Zahnbürsten, da sie trotz sehr guter Putzleistung besonders schonend zum Zahnfleisch ist.

Trotzdem hängt die Wahl der Zahnbürste natürlich auch von verschiedenen Vorlieben ab und viele mögen den stärkeren Druck einer rotierenden Zahnbürste. Möchtest du dir lieber eine elektrische Zahnbürste mit drehendem Rundkopf zulegen, können wir dir die Braun Oral-B Genius X (hier Infos checken) besonders empfehlen.

Darauf solltest du vor dem Kauf achten

Egal, ob du dich für eine der elektrischen Zahnbürsten aus unserem Testbericht oder eine ganz andere entscheidest, wichtig ist, dass du vor dem Kauf folgende sechs Punkte beachtest.

Technologie: Rotierend vs. Schallzahnbürste

Aktuell gibt es drei gängige Technologien unter den elektrischen Zahnbürsten: 1. Rotierend-oszillierende Zahnbürste, 2. Schallzahnbürste und 3. Ultraschallzahnbürste.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Philips Sonicare (@philipssonicare)

1. Rotierend-oszillierende Zahnbürste

Rotierende Zahnbürste, rotierend-oszillierende Zahnbürde, Rundkopfzahnbürste – das alles meint im Grunde eine Technologie. Bei dieser elektrischen Zahnbürste bewegt der runde Bürstenkopf sich abwechselnd nach links und nach rechts – also eben eine oszillierende Bewegung.

Eine rotierende Zahnbürste schafft übrigens 4.000 und 9.000 Umdrehungen pro Minute – das ist deutlich weniger als Schallzahnbürsten oder Ultraschallzahnbürsten schaffen. Trotzdem: Durch dieses schnelle Hin- und Herschwingen, wird Plaque optimal entfernt.

Die gute Putzleistung liegt bei dieser Art der Zahnbürste allerdings mitunter auch an dem etwas stärkerem Druck, der ausgeübt wird. Deshalb ist es wichtig, dass du, wenn du dich für eine rotierende Zahnbürste entscheidest, eine mit Drucksensor nimmt.

Die neueren Oral-B Zahnbürsten haben inzwischen alle einen solchen Sensor. Möchtest du dir eine oszillierende Zahnbürste zulegen, können wir dir die Oral-B Genius X empfehlen. Weiter oben kannst du alle Infos und unsere Erfahrung mit der Zahnbürste nachlesen.

Vorteile

  • Reinigt die Zähne gründlicher als eine herkömmliche Handzahnbürste
  • Große Auswahl
  • Günstiger als Schallzahnbürsten
  • Günstige Bürstenköpfe

Nachteile

  • Nicht besonders schonend zum Zahnfleisch
  • Nicht so geeignet bei einer festen Zahnspange (kann sich verhaken)
  • Bürstenköpfe verschleißen schneller als bei Schallzahnbürsten

2. Schallzahnbürste

Schallzahnbürsten sind erst später als rotierende Zahnbürsten auf den Markt gekommen, gelten inzwischen aber schon länger als etabliert. Tatsächlich sind für viele Schallzahnbürsten und Ultraschallzahnbürsten das Nonplusultra, wenn es um schonende, aber effektive Zahnreinigung geht.

Statt durch einen Motor, entstehen hier mithilfe eines sogenannten Schallwandlers schwingende Bewegungen. Auch wenn der Name etwas irreführend ist, handelt es sich im physikalischen Sinne hierbei nicht um Schallwellen, sondern um Vibrationen, also mechanische Bürstenkopfbewegungen mit hoher Frequenz. Eine Schallzahnbürste bietet 30.000  bis 80.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute.

Da hier keine rotierende Bewegung auf dem Zahnfleisch stattfindet und diese Art der elektrischen Zahnbürste auch mit viel weniger Druck die Zähne perfekt sauber bekommt, ist sie ideal für alle mit empfindlichem Zahnfleisch.

Gute Schallzahnbürsten gibt es inzwischen von einigen Anbietern. Testsieger, sowohl bei uns als auch bei Stiftung Warentest, ist die Philips Sonicare DiamondClean.

Vorteile

  • Reinigt die Zähne gründlicher als eine herkömmliche Handzahnbürste
  • Ist gleichzeitig besonders schonend zum Zahnfleisch
  • Ist auch bei einer festen Zahnspange geeignet
  • Bürstenkopf verschleißen nicht so schnell wie bei rotierenden Zahnbürsten
  • Große Auswahl

Nachteile

  • Oft teurer als rotierende Zahnbürsten
  • Bürstenköpfe sind manchmal teurer als bei rotierenden Zahnbürsten

3. Ultraschallzahnbürste

Zugegeben: Wir dachten vor unserem Redaktionstest, dass „Schallzahnbürste“ nur die Abkürzung für „Ultraschallzahnbürste“ ist, aber tatsächlich sind hiermit zwei unterschiedliche Technologien gemeint.

Eine Ultraschallzahnbürste legt mit rund 2,4 Millionen (!!!) Bürstenkopfbewegungen pro Minute vor. Für diese unglaubliche Leistung braucht sie einen sogenannten Piezo-Keramik-Schwinger.

Obwohl Ultraschallzahnbürsten besonders schonend sind, bringen sie auch einen großen Nachteil mit sich: Du musst sie immer wieder gezielt auf einen neuen Zahn setzten und so kann das Putzen mal locker zehn Minuten dauern. Ein weiterer Nachteil ist, dass eine spezielle Zahncreme verwendet werden muss.

Da Ultraschallzahnbürsten extrem selten auf dem Markt sind und wir auch keine getestet haben, können wir dir ehrlicherweise kein Modell aus eigener Erfahrung empfehlen.

Vorteile

  • Reinigt die Zähne gründlicher als eine herkömmliche Handzahnbürste
  • Die schonendste Art, Zähne und Zahnfleisch zu reinigen
  • Ist auch bei einer festen Zahnspange geeignet
  • Bürstenkopf verschleißt nicht so schnell wie bei rotierenden Zahnbürsten

Nachteile

  • Oft teurer als rotierende Zahnbürsten
  • Bürstenköpfe sind manchmal teurer als bei rotierenden Zahnbürsten
  • Lange Putzzeit
  • Spezielle Zahnpasta benötigt
  • Geringe Auswahl
Unser Fazit: Jede Technologie bringt ihre Vor- und Nachteile mit sich. Hinzu kommt, dass wir alle aufgrund verschiedener Gewohnheiten die elektrischen Zahnbürsten unterschiedlich wahrnehmen. So oder so steht aber fest: Sie entfernen Schmutz deutlich gründlicher als eine herkömmliche Handzahnbürste.

Bürstenkopf: Rund vs. länglich

Verschiedenen Bürstenköpfe für elektrische Zahnbürsten

Links siehst du den Bürstenkopf einer rotierenden Zahnbürste, rechts zwei Varianten für Schallzahnbürsten

Geht es um die Art des Bürstenkopfes, hängt die Wahl eng mit der Wahl der elektrischen Zahnbürste zusammen. Während rotierende Zahnbürsten einen kleinen, runden Bürstenkopf haben, haben Schallzahnbürsten meist einen länglichen Bürstenkopf, ähnlich einer Handzahnbürste.

Allerdings gibt es für Schallzahnbürsten auch kleinere Köpfe, die dann natürlich auch weniger länglich sind. Die kleineren Bürstenköpfe haben den Vorteil, dass du damit auch an verwinkelte Stellen und ganz hinten im Mund an alles herankommst. Ich verwende zum Beispiel auch die kleinen Aufsätze von Sonicare für meine Schallzahnbürste.

Bevor du dich also für eine elektrische Zahnbürste entscheidest, solltest du dir auch überlegen, ob der dazugehörige Bürstenkopf etwas für dich ist. Dazu müssen wir allerdings auch sagen, dass man sich auch schnell an eine neue Art Bürstenkopf gewöhnt.

Druckkontrolle

Da mit rotierende Zahnbürsten schnell zu viel Druck auf die Zähne und das Zahnfleisch ausgeübt wird, ist es wichtig, dass diese eine Druckkontrolle haben. Diese Funktion sorgt dafür, dass die Zahnbürste stoppt oder ein Signal gibt, solltest du zu fest aufdrücken.

Obwohl Schallzahnbürsten schon deutlich schonender zum Zahnfleisch sind, haben auch hier viele Modelle eine Druckkontrolle. Egal, ob du dich für eine rotierende oder eine Schallzahnbürste entscheidest, eine Druckkontrolle ist ein gutes Feature, bei dem wir uns fragen, warum das nicht alle elektrischen Zahnbürsten haben.

Timer

Ein Timer ist unser Erfahrung nach kein ganz so wichtiges Feature wie beispielsweise eine Druckkontrolle, aber dennoch ein weiterer Punkt, der uns dabei hilft, das Zahnfleisch zu schützen.

Er gibt durch einen Signalton oder durchs Vibrieren an, wie viel Zeit bereits vergangen ist (z.B. alle 30 Sekunden). Manche Timer sorgen auch dafür, dass die Zahnbürste nach Ablauf der empfohlenen Zahnputzzeit pausiert oder sich abschaltet.

Natürlich kannst du deine elektrische Zahnbürste auch wieder einschalten, wenn du noch nicht ganz fertig geworden bist. Es ist einfach eine gute Möglichkeit, die Zeit im Auge zu behalten und unseren Mundinnenraum nicht zu überlasten.

Akku

Der Akku hat in der Bewertung der elektrischen Zahnbürsten eine große Rolle für unsere Testergebnisse gespielt. Damit sind zwei Aspekte gemeint:

  1. Wie lange hält der Akku nach einer Ladung bzw. wie oft muss ich meine elektrische Zahnbürste aufladen?
  2. Über wie viele Jahre hält der Akku, bevor er schwächer wird oder kaputt geht?

Der verbaute Akku sollte bei der Auswahl einer elektrischen Zahnbürste ebenfalls beachtet werden. Einige Modelle gehen bereits nach 30 Minuten wieder aus und andere wiederum halten bis zu drei Stunden. Generell empfehlen wir eine elektrische Zahnbürste mit Akkubetrieb, um den hohen Kostenfaktor – den Batteriekauf – zu vermeiden.

Wir empfehlen Modelle mit Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion) anderen Modellen vorzuziehen. Die Lithium-Ionen-Akku-Technologie ist moderner, die Akkus halten länger und sind im Allgemeinen langlebiger. So muss man also aufgrund eines nicht mehr leistungsfähigen Akkus keine neue Zahnbürste kaufen.

Leider verwendet z.B. Oral-B in fast allen Modellen noch die anfälligen Nickel-Metallhydrid-Akkus, wohingegen Philips schon fast vollständig auf die modernen Lithium-Ionen-Akkus setzt.

Preis

Zu guter Letzt ist natürlich auch der Preis ein relevanter Faktor bei der Wahl einer elektrischen Zahnbürste. Es bringt ja nichts, sich für eine Zahnbürste zu entscheiden, die nicht im Preisrahmen liegt, den du dir vorher gesetzt hast.

Auch wenn einige Zahnbürsten (vor allem Schallzahnbürsten) eher im höherpreisigen Segment liegen, gibt es inzwischen durchaus eine größere Auswahl mittelpreisiger elektrischer Zahnbürsten, die trotzdem gut performen.

Elektrische Zahnbürsten FAQ mit Dr. Vera Hüttemann

Für unseren FAQ-Teil haben wir uns von Zahnärztin Dr. Vera Hüttemann beraten lassen und ihr ein paar Fragen gestellt. Ihre Antworten findest du im folgenden Teil.

Was ist besser: elektrische Zahnbürste oder Handzahnbürste?

Prinzipiell erleichtern elektrische Zahnbürsten die häusliche Mundhygiene wesentlich, da die Borsten sich mit viel höherer Frequenz und Geschwindigkeit bewegen, als das mit einer Handzahnbürste jemals möglich wäre. Das heißt, du kannst mit einer Handzahnbürste mit Sicherheit genauso gründlich reinigen, es erfordert aber viel mehr Zeit und Geschicklichkeit.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die meisten elektrischen Zahnbürsten eine automatische Kontrolle des Anpressdrucks vornehmen, durch die ein zahnschädigendes Schrubben vermieden wird, was gerade mit harten Handzahnbürsten sehr häufig vorkommt.“

Was ist besser: rotierende oder Schallzahnbürste?

„Die Entscheidung zwischen Schall- oder rotierenden EZB ist eher Geschmacksache. Laut den Herstellern reinigen die Schallzahnbürsten durch die Schwingungen auch bis in die Zahnzwischenräume und bringen laut Untersuchungen der Universität Witten/Herdecke das in der Zahnpasta enthaltene Fluorid besser zur Wirkung.

Auch wird der Zahnschmelz durch die Schallzahnbürsten wohl weniger aufgeraut als bei den rotierend-oszillierenden Modellen. Die Unterschiede sind aber eher wissenschaftlicher Natur.

Für uns in der Praxis ist die wichtigste Komponente, dass unsere Patienten gerne putzen, dass sie sich mit ihrer Zahnbürste wohl fühlen, da spielt das genaue Modell eine untergeordnete Rolle.“

Ist eine elektrische Zahnbürste bei empfindlichem Zahnfleisch/ Zahnfleischbluten/ Paradontitis geeignet?

„Oft hört man, dass elektrische Zahnbürsten das Zahnfleisch mehr verletzen als Handzahnbürsten oder dass sie die Zahnsubstanz mehr schädigen. All das konnte durch viele Studien in dem Bereich der „Ammenmärchen“ versetzt werden.

Dementsprechend sind elektrische Zahnbürsten auch und gerade für Patienten mit Zahnfleischbluten oder gar mit einer Parodontitis zu empfehlen.“

Ist eine elektrische Zahnbürste auch bei einer Zahnspange geeignet?

„Für Patienten mit fester Zahnspange gibt es für viele Modelle spezielle „Ortho“-Aufsätze. Unserer Erfahrung nach reicht die elektrische Zahnbürste alleine bei diesen Apparaturen für eine effektive Reinigung nicht aus. Hier sind zusätzliche Handinstrumente notwendig.“

Darf ich nach einer Weisheitszahn-Operation eine elektrische Zahnbürste verwenden?

„Nach Operationen im Mund empfehlen wir bis zur Entfernung der Nähte keine mechanische Reinigung im Wundbereich, lediglich desinfizierende Spülung oder Mundbäder mit Chlorhexidin-Lösungen. Danach kann dann gerne auch wieder elektrisch geputzt werden.“

Ab welchem Alter ist eine elektrische Zahnbürste geeignet?

„Elektrisch putzen können auch schon kleine Kinder (empfohlen ab zwei Jahren). In den Jahren bis zum Zahnwechsel sollte die Zahnpflege sowieso von den Eltern durchgeführt werden, die Kinder sind hier noch nicht dazu in der Lage.

Und für die Eltern ist die Zahnpflege mit der elektrischen Zahnbürste (eigene Erfahrung) wesentlich einfacher als mit der Handzahnbürste, gerade weil es schneller und schonender geht und ein gewisser Spaß- und Nachahmungsfaktor dabei ist.“

Fazit

Aus unserem Test ging ein klarer Sieger hervor: die Philips Sonicare DiamondClean. Sie ist und bleibt einfach die beste Schallzahnbürste auf dem Markt. Zu diesem Fazit kommen wir als Redaktion, das ging aber auch aus dem Test von Stiftung Warentest hervor und das war die überwiegende Antwort aus unserer Instagram-Umfrage.

Welcher Name allerdings auch oft fiel: Oral-B. Die elektrischen Zahnbürsten von Braun gibt es in vielen Ausführungen von sehr günstig bis ins gehobene Preissegment. Meist handelt es sich hierbei um klassische oszillierend-rotierende Zahnbürsten. Magst du diese Variante lieber, empfehlen wir dir die Oral-B Genius X.

Egal für welche elektrische Zahnbürste du dich am Ende entscheidest: Wir hoffen, dass wir dir mit all diesen Infos weiterhelfen konnten. Jetzt sollte der perfekten Zahnreinigung nichts mehr im Wege stehen!

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Skin Care Guide kommt in kürze

Das E-Book ist in den letzten Zügen und erscheint bald. Trag dich in die E-Mail Liste ein und erhalte eine kurze Nachricht sobald sobald es da ist.