Sonnencreme fürs Gesicht: Diese 5 Produkte sind die Besten

Beste Sonnencreme fürs Gesicht
Credit: iStock/franckreporter

Tief im Inneren wissen die meisten, wie wichtig ein Lichtschutzfaktor für die Haut ist. Doch gleichzeitig weiß auch fast jeder, wie super lästig und klebrig Sonnencreme sein kann – besonders im Gesicht. Deshalb wird oft auf sie verzichtet und das ist ein schlimmer Fehler.

UV-Strahlen haben an 365 Tagen im Jahr eine schädliche Wirkung auf die Haut. Deshalb erklären wir dir, warum eine Sonnencreme für das Gesicht unbedingt zu deiner Skincare Routine gehören sollte, zeigen dir die besten (nicht klebenden) Sonnencremes und erklären dir, wie du sie richtig aufträgst.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Jaike Zobel
Jaike Zobel
Hi, ich bin Jaike. Fachkosmetikerin und Journalistin. „Effortless natural beauty“ ist mein Motto.

Ich liebe es, die natürliche Schönheit zu unterstreichen und dabei an die Umwelt zu denken. Go green with me!

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine gute Sonnencreme sollte fest in der täglichen Hautpflegeroutine verankert sein
  • Unabhängig vom Hauttyp sollte grundsätzlich ein Lichtschutzfaktor von 30 oder 50 verwendet werden
  • Du kannst dich zwischen einem mineralischen und einem chemischen Filter entscheiden

Die beste Sonnencreme fürs Gesicht

Platz 1: Garnier UV-Schutz Fluid 50+

Sonnenschutz-Fluid mit Hyaluron
  • 40 ml
  • Mit Hyalursonsäure
  • UVA- & UVB-Schutz
Fakten zum Produkt
  • Ultraleichtes Fluid, speziell für das Gesicht
  • Mit Hyaluronsäure angereichert
  • UVA & UVB-Schutz
  • Chemischer UV-Filter
  • Hoher Lichtschutzfaktor 50+
  • Zieht besonders schnell ein
  • Fettet nicht
  • Auch unter Make-up anwendbar
  • Enthält Alkohol Denat
Jaike's Erfahrung
Ich war viele Jahre auf der Suche nach einer passenden Sonnencreme für meine Haut. Ich habe normale Haut, die dann und wann zu Trockenheit und Rötungen neigt. Zu reichhaltig dürfen Cremes bei mir aber auch nicht sein, da ich dieses maskenhafte, fettige Gefühl vor allem im Alltag überhaupt nicht mag.

Das Sonnenfluid von Garnier ist einfach perfekt! Es ist sehr flüssig – fast wie ein Tonikum – aber genau richtig, um als Creme zu dienen. Allein aufgetragen hinterlässt es einen schönen Glow, ohne speckig zu wirken. Aber das Beste ist, dass sich das Fluid wunderbar auch als Base für mein Make-up eignet. Unter meiner BB Cream schützt und pflegt es meine Haut und raubt dem Make-up keinerlei Schönheit. Seit über einem Jahr mein täglicher Beauty-Begleiter.

Kundenbewertung
Eine Kundin schreibt auf Amazon:

Mein Lieblingssonnenschutz – für das ganze Jahr! Er brennt nicht in den Augen, rollt nicht ab und ist auch bei öliger Haut herrlich leicht und verträglich. Er lässt sich easy auftragen und bietet eine gute Make Up Grundlage. Dazu ist der Preis fair.
Bilder
Garnier Sonnenschutz Fluid beste sonnencreme Gesicht

Garnier Sonnenschutz Fluid

Garnier Sonnenschutz Fluid Konsistenz

Garnier Sonnenschutz Fluid Konsistenz

Platz 2: Neutrogena Clear Face Sonnblock Lotion 30

Ölfreier Sonnenschutz
4.452 Bewertungen
Ölfreier Sonnenschutz
  • 88 ml
  • Ölfrei
  • Auch bei Akne und öliger Haut
Fakten zum Produkt
  • Ultraleicht
  • Wasserbasiert
  • Ölfrei
  • Verursacht keine Pickel (nicht-komedogen)
  • UVA & UVB-Schutz
  • Lichtschutzfaktor 30
  • Chemischer UV-Filter
Kundenbewertung
Eine Kundin schreibt auf Amazon:

Ich bin total begeistert. Bei dieser hier bekomme ich keine fettige Haut, und die üblichen Pickel, die von anderen Sonnencreme bekomme, bleiben auch aus. Sehr zu empfehlen, auch für Leute mit Hautproblemen.

Platz 3: Nivea Sun UV Gesicht 50+

Sensitiv Sonnencreme
  • 50 ml
  • Für empfindliche Haut
  • Ohne Parfum
Fakten zum Produkt
  • Hoher Lichtschutzfaktor 50+
  • Chemische UV-Filter
  • UVA & UVB-Schutz
  • Nicht fettend
  • Leichte Formel
  • Speziell für empfindliche Haut
  • Ohne Farb- und Duftstoffe
  • Reduziert Spannungsgefühle
  • Enthält Alkohol
Kundenbewertung
Eine Kundin schreibt auf Amazon:

Da ich regelmäßig chemische Peelings anwende, ist der tägliche Gebrauch von Sonnenschutz Pflicht. Ich kaufe diese Sonnencreme normalerweise immer im Drogeriemarkt. Dort war sie aber ausverkauft und ich habe sie zu genau dem selben Preis hier auf Amazon bekommen. Ich liebe diese Sonnencreme aufgrund der guten und modernen UVA/UVB Filter und der restlichen Inhaltsstoffe, mit Ausnahme des hohen Alkoholanteils. Aber genau dieser lässt das Produkt am Ende nicht fettig wirken. Da meine Haut diesen auch gut toleriert, kann ich darüber hinwegsehen.

Platz 4: Avène Sonnenfluid 50+

Sonnenschutz für empfindliche Haut
366 Bewertungen
Sonnenschutz für empfindliche Haut
  • 50 ml
  • Medizinisches Sonnenschutzmittel
  • Für empfindliche Haut
Fakten zum Produkt
  • Dermokosmetik aus der Apotheke
  • Hoher Lichtschutzfaktor 50+
  • UVA & UVB-Schutz
  • Enthält Kieselerde
  • Zieht schnell ein
  • Fettet und klebt nicht
  • Mit antioxidativem Schutzkomplex
  • Sorgfältig ausgewählte Inhaltstoffe, um das marine Ökosystem zu schützen
  • Mit Avène Thermalwasser
Kundenbewertung
Eine Kundin schreibt auf Amazon:

Ich habe sehr helle, empfindliche Haut und reagiere auf die meisten Sonnencremes allergisch. Avene wurde mir vom Hautarzt empfohlen und bislang bin ich begeistert. Das fluid zieht sehr schnell ein, hinterlässt keinen öligen Film oder weiße Rückstände und ich bekomme keine Hautirritationen. Einziger Nachteil ist die Verpackung.

Platz 5: Suntribe Mineral Sunscreen LSF 30

Mineralische Bio-Sonnencreme LSF 30
  • 100 ml
  • Mineralischer UV-Filter
  • Nur 7 Inhaltsstoffe
Fakten zum Produkt
  • 100 % natürlich
  • Nicht vegan, da Bienenwachs enthalten ist
  • Für Gesicht und Körper
  • Frei von chemischen UV-Filtern, synthetischen Chemikalien, Konservierungsstoffen, Alkohol und Parfüm
  • Biologisch abbaubar und korallenfreundlich
  • Mineralische UV-Filter aus Zink
  • Mit natürlicher Tönung (Bio-Kakaopulver)
  • Mit Kokosöl, Sheabutter und Vitamin E
  • Verpackung aus Zuckerrohr
Kundenbewertung
Eine Kundin schreibt auf Amazon:

Super angenehm auf der Haut, duftet zart nach Kokosnuss und Kakao. Das Beste an dieser Sonnencreme ist aber definitiv, das es zwar eine Zinksonnencreme ist (was mir am wichtigsten ist, wegen der Korallenriffe und auch, weil ich keine Chemikalien auf der Haut haben will), aber einen nicht komplett weiß aussehen lässt, es ist mehr ein leichter weißer Schimmer, der mich absolut nicht stört, sehr unauffällig. Hängt natürlich davon ab wie viel man aufträgt – bevor ich schwimmen gehe, trag ich immer lieber nochmal nach und dann ist man schon noch einen Ticken weißer, aber das ist ok, dafür schützt sie auch wirklich. Ich werde ab sofort nur noch diese kaufen – für diese Qualität ist es mir das wert!

Warum ist Sonnencreme wichtig?

Sonnencreme verbessert den Eigenschutz der Haut. Und diesen zusätzlichen Schutz hat jeder Hauttyp nötig, um gesund zu bleiben. Sonnencreme absorbiert oder reflektiert UV-Strahlung die – ganz egal bei welchem Wetter – sonst ungeschützt auf die Haut treffen würde.

Der natürliche Eigenschutz durch Melanin (Bräunung) wird verbessert und einem Krebsrisiko, sowie der Entstehung von Sonnenbrand und vorzeitiger Hautalterung wird vorgebeugt. Freie Radikale haben somit weniger Chancen, Schaden anzurichten.

Lichtschutzfaktor kurz erklärt

Dass Sonnencreme die Haut schützen kann, liegt an ihrem Lichtschutzfaktor (LSF/SPF). Dieser ist der Wert, um den sich die Zeit verlängert, die du in der Sonne verbringen kannst, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Der Lichtschutzfaktor entsteht durch die Inhaltsstoffe der Creme. Hierzu gehören auch sogenannte UV-Filter – chemischen oder mineralischen Ursprungs. Sie absorbieren die schädliche UV-Strahlung und geben ihre Energie als Wärme wieder nach außen ab.

Gut zu wissen: Alle in der EU zugelassenen UV-Filter wurden vom wissenschaftlichen Expertengremium der EU-Kommission SCCS bewertet  und rufen keine gesundheitlichen Schäden hervor. Der Kontakt von Nanopartikeln mit der Haut ist zudem gut untersucht. Studien belegen, dass zum Beispiel Nano-Titandioxid aus Kosmetika nicht in den menschlichen Blutkreislauf eindringen kann.

Unsere beratende Expertin Dr. Alice Martin von Dermanostic sagt Folgendes zum Thema Sonnenschutz:

Sonnencreme im Gesicht richtig anwenden

Eine Sonnencreme sollte nicht nur im Sommer vor dem Gang zum Strand verwendet werden, sondern ein Teil deiner täglichen Hautpflegeroutine sein – bei jedem Wetter. Wir lassen dich wissen, wie du Sonnencreme täglich richtig anwendest:

  1. Unter die Tagescreme oder drüber? Die Sonnencreme trägst du als letzten Schritt deine Routine auf. Ist dein Gesicht also gereinigt und mit Toner und Serum gepflegt, trage nun erst die Tagescreme auf, lass sie etwas einwirken und verwende dann deine Sonnencreme. Verwendest du eine getönte Tagescreme, kommt erst die Sonnencreme zum Einsatz und dann die Tagescreme.
  2. Eine gute Richtlinie für die richtige Menge Sonnencreme im Gesicht sind zwei bis drei Streifen auf deinen Fingern. Verwendest du zu wenig Produkt, ist kein hundertprozentiger Schutz garantiert. Die Creme zieht außerdem sowieso ein. Keine Sorge.
  3. Vergiss beim Auftragen der Sonnencreme nicht den Hals und das Dekolleté. Diese beiden Partien geraten nämlich bei vielen gerne mal in Vergessenheit und entwickeln so sichtbar schneller Falten.
  4. Ist es draußen trist, oder hältst du dich drinnen auf, reicht das Eincremen am Morgen für den ganzen Tag. Bist du jedoch viel draußen, oder fällt durch ein Fenster Sonnenlicht auf deinen Arbeitsplatz, solltest du alle zwei bis drei Stunden mit sauberen Händen nachcremen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ❤SKIN CARE & BEAUTY❤ (@psyskincare_)

Wann trage ich Sonnencreme auf das Gesicht auf?

Die Sonnencreme für dein Gesicht solltest du jeden Morgen auftragen. Und zwar auch dann, wenn du das Haus gar nicht verlässt und eine Wolkendecke am Himmel hängt. UV-Strahlung umgibt uns 24/7, ob draußen oder drinnen.

Trage die Sonnencreme über deiner feuchtigkeitsspendenden Tagescreme auf. Du musst nicht alle paar Stunden nachcremen. An einem durchschnittlichen Indoor-Arbeitstag reicht die Portion am Morgen aus. Bist du jedoch viel draußen, solltest du nach zwei bis drei Stunden mit saubern Händen nachcremen.

Sonnencreme unter dem Make-up?

Make-up über einer Sonnencreme aufzutragen ist überhaupt kein Problem. Wichtig dabei ist, dass du deinen Hautpflegeprodukten und somit eben auch der Sonnencreme Zeit gibst, um sorgfältig einzuziehen. So verhinderst du auch, dass deine Foundation den Sonnenschutz verdünnt.

Anschließend kannst du dein Make-up wie gewohnt auftragen. Sonnencreme ist übrigens oftmals auch ein toller Primer und macht dein Make-up haltbarer. Win-Win.

Wichtig: Eine Foundation mit einem Lichtschutzfaktor ersetzt keine Sonnencreme! Die Foundation wird oftmals so dünn aufgetragen, dass kein vollkommener UV-Schutz gewährleistet ist. Kombiniere die beiden Produkte also lieber.

Der richtige Lichtschutzfaktor für das Gesicht

Grundsätzlich werden von sehr heller bis sehr dunkler Haut sechs Hauttypen unterschieden, die zwischen Produkten mit Lichtschutzfaktor 10 bis 50+ wählen können. Für das Gesicht gilt jedoch eine andere Regel: Jeder Hauttyp sollte mindestens einen LSF 30 im Gesicht tragen.

Denn beim Schutz des Gesichts geht es nicht nur um das Vermeiden eines Sonnenbrands im Sommer, sondern um einen täglichen Rundumschutz für ein gesundes Hautbild. Keine Pigmentflecken, keine Falten, kein oxidativer Stress.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von pics & quotes (@vintage.vogueee)

Unterschied: Sonnencreme für Strand und Alltag

Der Unterschied zwischen Sonnencremes für den Strand und Sonnencremes für den Alltag liegt nicht im Lichtschutzfaktor oder im Produkt an sich, sondern viel mehr in der Anwendung. Weiter oben haben wir dir erklärt, wie du Sonnencreme täglich im Gesicht anwendest. Am Strand sieht das ganz etwas anders aus:

  • Trage deine Sonnencreme (vor allem bei chemischen Filtern) am besten schon 30 Minuten vor dem Sonnenbad auf, damit sie ihre Schutzwirkung entfalten kann.
  • Springst du immer mal wieder ins kühle Nass, empfiehlt es sich nach dem Abtrocknen eine neue Schicht Sonnencreme aufzutragen – auch wenn die Creme wasserfest ist.
  • Auch hier empfiehlt sich mindestens ein LSF30, besser noch ein LSF 50+.
  • Auch wenn du einen guten Sonnenschutz trägst, solltest du dich nach zwei bis drei Stunden für kurze Zeit in den Schatten zurückziehen und deiner Haut somit noch etwas mehr Schutz vor der Strahlung bieten.

Was ist besser: Bio-Sonnencreme oder normaler Sonnenschutz?

Ob du dich für eine Bio-Sonnencreme mit mineralischem UV-Filter oder für eine herkömmliche Sonnencreme mit chemischem Filter entscheidest, liegt am Ende ganz bei dir. Beide Produkte haben ihre Vor- und Nachteile:

  1. Bio-Sonnencreme: Bio-Sonnencreme enthält einen mineralischen Filter aus Titan- oder Zinkdioxidpartikeln. Dieser schützt die Haut ebenso gut, wie ein chemisch hergestellter Filter. Vorteil ist hier, dass die mineralischen Partikel der Umwelt nicht schaden und die Weltmeere nicht leiden, wenn du mit Sonnencreme beschichtet ins Wasser springst. Nachteil: Mineralische Filter hinterlassen gerne einen weißen Film auf der Haut.
  2. Normale Sonnencreme: Gewöhnliche Sonnencreme enthält meist einen chemischen UV-Filter – zum Beispiel Drometrizole Trisiloxane. Klingt seltsam ist aber erwiesenermaßen unschädlich. Zudem lassen sie sich deutlich leichter verteilen und verschmilzen besser mit der Haut. Die Umwelt hingegen hat so ihre Probleme mit chemischen Filtern. Diese landen nämlich leider im Wasser und lagern sich dort an. Im schlimmsten Fall können sie sogar von Lebewesen gefressen werden und ihre DNA beschädigen.
Verträgliche UV-Filter Liste

Auflistung verträglicher UV-Filter

FAQ

Ist eine Tagescreme mit LSF genauso wirksam wie eine Sonnencreme?

Ob die Tagescreme mit LSF eben so wirksam ist, wie eine Sonnencreme hängt vom Lichtschutzfaktor und den Inhaltsstoffen ab. Wichtig ist nur immer, dass du genügend Produkt aufträgst, um vollkommenen Schutz zu garantieren.

Verstopft Sonnencreme die Poren?

Sonnencreme und der Mythos verstopfter Poren gehen Hand in Hand. Dabei handelt es sich hier größtenteils um ein Irrtum. Denn Cremes verstopften die Poren erst dann, wenn sie komedogen wirken. Und genau das bedeutet „komedogen“: „Poren verstopfend“. Achte also beim Kauf deiner Sonnencreme immer darauf, dass sie nicht-komedogen ist und im besten Fall leicht.

Was ist der Unterschied zwischen UVA- und UVB-Strahlen?

UVA und UVB sind beide schlecht für die Hautgesundheit – soviel sei schonmal gesagt. Der Unterschied liegt in ihrer Sichtbarkeit. Während du UVB-Strahlen als Sonnenschein wahrnehmen kannst, sind UVA-Strahlen eine unsichtbare Gefahr für die Haut und langfristig für die Hautalterung verantwortlich. Schütze dich deshalb unbedingt vor beiden Strahlenarten.

Was sind mineralische Filter und chemische Filter?

Der Unterschied von mineralischen zu chemischen Lichtschutzfiltern liegt in ihrer Zusammensetzung und ihrer Wirkungsweise. Mineralische Filter bestehen zum Beispiel aus Titan- oder Zinkdioxid. Chemische Filter hingegen sind Zusammensetzungen verschiedenster Bestandteile, die künstlich hergestellt werden. Zudem wirken mineralische UV-Filter als eine Art Reflektor an der Hautoberfläche, chemische Filtern hingegen absorbieren Strahlung.

Beeinträchtigt Make-up den Lichtschutzfaktor?

Wenn du deine Sonnencreme vor dem Schminken gut einziehen lässt und deine Foundation nicht mit der Creme mischst, wird der Lichtschutzfaktor nicht beeinträchtigt. Du kannst dich wie gewohnt schminken.

Kann ich getönte Tagescreme mit Sonnencreme mischen?

Du kannst deine getönte Tagescreme mit deiner Sonnencreme mischen. Dabei solltest du dir aber darüber im Klaren sein, dass das den Lichtschutzfaktor deiner Sonnencreme eventuell mindert. Mache es also besser so: Trage die Sonnencreme auf, lass sie einwirken und trage anschließend die getönte Creme auf.

Fazit

Es vergeht kein Morgen, an dem nicht mindestens ein Lichtschutzfaktor 30 auf unseren Gesichtern landet. Die Gesundheit und das Erscheinungsbild unserer Haut liegen uns eben sehr am Herzen.

Was wir nun gelernt haben: Ein Blick auf die Inhaltsstoffliste kann sich lohnen. Denn eine Sonnencreme mit verträglichen chemischen Filtern ist ebenso unbedenklich, wie eine mineralische Sonnencreme. Wichtig hierbei ist, dass du auf einen möglichst hohen Lichtschutzfaktor setzt und regelmäßig nachcremst. So bleibt deine Haut den ganzen Tag – im Alltag und am Strand – vor UV-Strahlung geschützt.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein
back_to_top

Skin Care Guide kommt in kürze

Das E-Book ist in den letzten Zügen und erscheint bald. Trag dich in die E-Mail Liste ein und erhalte eine kurze Nachricht sobald sobald es da ist.