Beauty Story: Kaputt blondierte Haare retten – So hab ich’s geschafft

Kaputt blondiertes Haar retten so klappts

Es ist schon bemerkenswert, dass viele Menschen auch etwas an ihrem Äußeren ändern möchten, sobald sich etwas in ihrem Umfeld ändert. Und in den meisten Fällen ist es die Frise, die einen neuen Look bekommen soll.

Genau so war es 2019 bei mir. Ich brauchte einen Tapetenwechsel, habe meinen damaligen Job gekündigt und wenige Tage später wollte ich blondes Haar. Gesagt, getan. Und dann war ich todunglücklich. Ich habe es gehasst. Meine Haare waren zerstört und sahen schrecklich aus! Doch in nur einem Jahr habe ich meine Haare gerettet und zeige dir, wie mir das gelungen ist. Kein Detail wird ausgelassen.

 

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Jaike Zobel
Jaike Zobel
Hi, ich bin Jaike. Fachkosmetikerin und Journalistin. „Effortless natural beauty“ ist mein Motto.

Ich liebe es, die natürliche Schönheit zu unterstreichen und dabei an die Umwelt zu denken. Go green with me!

Die Ausgangslage: Wie kaputt sind die Haare?

Im Frühling 2019 habe ich mir meine langen Haare zu einem Short-Bob schneiden lassen, hatte keine Farbe (nur eine Tönung) im Haar und meine Haare waren perfekt. Gesund, glänzend und unkompliziert. Die darauffolgenden Monate sind sie wunderbar gewachsen und das ohne viele Haarvitamine und Öle.

Dann kam der Wendepunkt: Im Oktober 2019 wurden mir die Haare in einem Kölner Salon blondiert und anschließend noch silber-lila getönt – Ich wollte etwas ganz Verrücktes. Heute verdrehe ich darüber die Augen. Laut Friseurin sind meine Haare dabei nicht kaputt gegangen. As if. Ich sag dir, wie es war.

Der Haarzustand

Die erste Haarwäsche zuhause war ein Graus. Ich habe unter der Dusche einen mächtigen Büschel Haare verloren, die anschließende Leave-in Pflege machte aus meinem Haar klebriges, festes Stroh und an Lufttrocknen war überhaupt nicht zu denken. Und exakt das bedeutet: Die Haare sind tot. Ich war den Tränen nahe.

Die Erkenntnis

Bei diesem Haarzustand dauerte es nicht lange, bis ich das Blondieren bereute und wieder zurück zu meinem gesunden, glänzenden Braun wollte. Tja, das lag aber in weiter Ferne. Also musste ich erstmal mit dem kaputten Blond leben. Was habe ich getan? Mir erneut einen Short-Bob schneiden lassen, in der Hoffnung, dass er mich rettet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jaike (@jaikemarie)

Etwa zwei Monate vergingen und sobald mein Ansatz sehr stark war, fasste ich den Entschluss, dass es ja gar nicht mehr schlimmer geht und ich hier und jetzt zurück zum Braun will. Also kontaktierte ich meine Freundin Victoria. Mittlerweile hat Vici in Köln ihren eigenen Salon (siehe hier). Sie ist die wahre Heldin dieser Story und ihre Zitate sind im ganzen Bericht zu finden.

Mission: Blond weg

Mit Vici hatte ich nun also zwei Missionen vor mir: Blond weg und gesundes Haarwachstum. Die erste Mission begann, als sie mir das blondierte Haar braun übergetönt hat. Das hat das Haar zwar nicht gerettet und der Braunton hat auch nicht so schön geglänzt, wie ich es gewohnt war und dennoch war es ein Schritt in die richtige Richtung.

Sind Haare so kaputt und eigentlich tot, dann hilft nur noch abschneiden, abschneiden, abschneiden. Das ist zwar frustrierend, weil kein Wachstum sichtbar ist und doch wachsen die Haare von oben gesund nach. Da muss man eben ein paar Monate in den sauren Apfel beißen.

 

Kaputt blondierte Haare retten

Produkte für kaputtes Haar

Somit waren meine Haare also fünf Monate nach der Blondierung wieder braun und brauchten haufenweise Pflege. Ich habe anfangs viel rumprobiert und immer wieder zwischen Ölen und Produkten mit Proteinen gewechselt. Ist dein Haar also absolut zerstört, kann ich dir folgende Produkte ans Herz legen:

Be gentle: Haarpflege-Regeln

Nicht nur kaputtes Haar verdient es, gepflegt und sanft behandelt zu werden. Um schnellst möglich Ergebnisse auf meinem Kopf zu sehen, habe ich viele Tipps und Tricks getestet und habe hier eine Liste mit Haarpflege-Regeln, die wirklich beachtet werden sollten:

  1. Wasche deine Haar so wenig, wie für dich möglich. Ich wasche meine Haare etwa zweimal pro Woche und gehe dabei so vor: Maske/Öl 30 Minuten bis 2 Stunden vor der Wäsche ins Haar – Shampoonieren – Conditioner – Leave-in Pflege
  2. Ein Conditioner ist ein Must-Have! Setze ihn nach jeder Haarwäsche und auch erst NACH einer Haarmaske ein. Er versiegelt deine Haarstruktur und bietet deinem Haar auf diese Weise Schutz.
  3. Lass deine Haare an der Luft trocknen. Ich habe in „Mission: Blond weg“ komplett die Finger von Hitzebehandlungen gelassen. Mittlerweile kommt dann und wann mal das Glätteisen für Beach Waves zum Einsatz. Aber immer nur mit einem Hitzeschutz!
  4. Flechte deine Haare für die Nacht zu einem Zopf, um Haarbruch und Knoten zu vermeiden. Am besten variierst du immer mal zwischen einem lockeren, tiefen Zopf und einem French Braid. So entstehen keine Knicke.
  5. Kämme deine Haare von unten nach oben! Auf diese Weise entstehen keine Knoten und du reißt keine Haare raus. Starte mit dem Kämmen also immer in den Spitzen und arbeite dich nach oben. Anschließend kannst du nochmal von oben nach unten durchkämmen.
  6. Massiere deine Kopfhaut. Dafür kannst du entweder deine Finger oder eine Massagespinne verwenden. Zusatz-Tipp: Versuche doch auch mal die Inversion-Methode. Sie regt die Durchblutung und das Haarwachstum enorm an.
  7. Sich bei gesundem Haar jeden Monat einen Zentimeter abschneiden lassen zu müssen ist ein Mythos. Ist dein Haar also gesund, dann reicht es, wenn du dir alle drei Monate die Spitzen schneiden lässt. So gelingt auch das Haarwachstum viel besser.

Lerne dein Haar kennen

Die Pflege auf das eigene Haar und seine Beschaffenheit abzustimmen ist mindestens genau so wichtig, wie sanft mit ihnen umzugehen. Deshalb solltest du deine Haare kennenlernen. Denn erst wenn du sicher bist, was für eine Haarstruktur du hast und was dein Ziel ist, kannst du deine Pflege anpassen. Hairstylistin Victoria sagt:

Am besten lernt man seine Haare nach dem Waschen beim Lufttrocknen kennen, wenn auf das Durchkämmen verzichtet wird. So merkt man, ob irgendwo Bewegung in der Struktur ist und ob zum Beispiel irgendwo Locken rauskommen. Hilfreich ist aber auch immer eine professionelle Beratung im Salon.

Lass also deine Haare nach der Haarwäsche einfach mal ganz in Ruhe und nimm dir Zeit, sie an der Luft trocknen zu lassen. Erst jetzt sieht du deine wahre Haarstruktur und kannst nun zwischen Pflegeprodukten für zum Beispiel glatte, feine oder lockige Haare wählen. Meine Haare haben eine Naturkrause und Naturwellen, die ich ganz easy wegkämmen oder mit dem richtigen Produkt zur Geltung bringen kann.

Weitere Maßnahmen zur Haarrettung

Meine Haare habe ich von nun an nur noch ein- oder zweimal die Woche gewaschen und die restliche Zeit intensiv gepflegt. So oft ich konnte und das Haus nicht verlassen musste (Corona war hier tatsächlich eine „Hilfe“), habe ich meine Haare mit Öl getränkt und auch mit Öl in den Haaren geschlafen.

Habe ich mal kein Öl verwendet, habe ich auf meine liebsten Haarmasken gesetzt und sie mindestens eine Stunde vor der Haarwäsche großzügig ins handtuchtrockene Haar gegeben und dann unter einer Duschhaube wirken lassen. Die Wärme unter der Haube intensiviert die Wirkung der Haarmaske.

Neben den oben erwähnten Produkten habe ich auch sehr streng darauf geachtet, meine Haare gut zu behandeln, sie so wenig wie möglich zu überfordern und noch bedachter mit ihnen umzugehen. Dabei haben mir folgende Tools geholfen:

 

Zu seinen Haaren sollte man immer sanft sein, weil nicht komplett repariert werden kann, was kaputt ist. Auch tolle Produkte wie zum Beispiel Olaplex können da nur noch bedingt helfen. Stellt man sich das Haar wie eine Leiter vor und eine Sprosse ist kaputt, dann kannst du zwar Klebeband drum machen, doch die ursprüngliche Leiter ist dahin.

Mission: Gesundes Haarwachstum

Mission: Blond weg war nach fast einem Jahr erfolgreich beendet. Ich hatte zwar immer noch einen Bob, aber dafür war das Blond verschwunden. Ein allerletzter Haarschnitt im August 2020 brachte mir meine alten Haare zurück und ich hätte glücklicher nicht sein können. Die Haare hatten ihren Glanz und ihre gesunde Struktur zurück und waren endlich bereit für die zweite Mission.

Von nun an hieß es: Haarwuchsmittel verwenden und brav Biotin einnehmen. Gesagt, getan. In unserem großen Haarwuchsmittel Test findest du übrigens die besten Produkte für schnelleres Haarwachstum und mehr Volumen. Ich habe auf Koffein-Shampoos und Kopfhautseren gesetzt. Und die bewirken wahre Wunder.

Außerdem habe ich die Reiswasser-Methode getestet und lasse sie auch heute noch dann und wann zum Einsatz kommen. Sie verspricht schnelleres Haarwachstum auf ganz natürliche Weise. Brad Mondo hat die Methode auch unter die Lupe genommen:

Allgemein verfolge ich seine Videos sehr intensiv und lege viel Wert auf seine Meinungen. Er ist eben ein absoluter Profi! Auf seinem Kanal findest du zum Beispiel auch ein Video, dass dir dabei hilft, deinen Haartyp herauszufinden. Danke, Brad! Wir lieben dich!

Alte Farbpigmente entziehen

Das Blondieren liegt nun fast 18 Monate hinter mir und sieben Haarschnitte, mehr als zehn Schachteln verschiedenster Biotin-Tabletten und acht Flaschen Kopfhautserum später ist mein Ziel zum Greifen nah. Meine Haare sind dick, kräftig und reichen bis über mein Schlüsselbein. Ich kann wieder richtig was mit meiner Mähne anfangen, mehr Frisuren ausprobieren und fühle mich schon sehr viel wohler.

Dennoch habe ich mich für einen allerletzten Schritt entschieden. Denn: Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht? Typisch ich eben. Über die letzten Monate habe ich meine Haare immer mal wieder dunkel machen lassen. Diese Farbpigmente sollen nun alle aus meinem Haar verschwinden. Also habe ich mich für eine Haarentfärbung entschieden, bei der Vici mich natürlich wieder begleitet.

Am besten kriegt man Haarfarben raus, wenn man sie kurz nach dem Färben entzieht. Aber auch nach mehreren Monaten ist da noch was zu machen. Saure Abzüge oder Entfärber sind auch gar nicht so schädlich, wie man anfangs annimmt und auch Angst um den eigenen Naturton muss man nicht haben. Es können grundsätzlich nur künstliche Pigmente entfernt werden. Da kann nichts passieren.

Wir haben mit dem Haarfarbenentferner von ColourB4 gearbeitet (dieses Produkt hatte ich bereits in der Vergangenheit auch zuhause allein angewendet). Zwei Anwendungen liegen bereits hinter mir. Die dritte habe ich noch vor mir. Nach drei Anwendungen über zehn Tage verteilt sollte mein Haar dann frei von unnatürlichen Farbpigmenten sein. Nach der dritten Anwendung gibt es außerdem noch ein dickes Olaplex-Treatment, damit meine Haare mir nicht böse sind. ?

Haarwachstum anregen

Mein Haarwachstum in sechs Monaten

Fazit: So geht es meinem Haar heute

Eine wahre Odyssee liegt hinter meinen Haaren und mir. Nach 18 Monaten intensiver Haarpflege und vielem Herumprobieren, weiß ich nun, was gut für meine Haare ist und wovon ich lieber die Finger lassen sollte. Meine liebsten Produkte findest du weiter oben. Und auch sämtliche Tipps, Tricks und Methoden, die tatsächlich Wirkung gezeigt haben, habe ich dir aufgelistet.

Jetzt freue ich mich einfach nur noch auf immer länger werdendes Haar und bin bereit dafür, meine prächtige Naturmähne der ganzen Welt zu präsentieren, sobald Reisen wieder erlaubt und sicher sind. Und eine Blondierung kommt nie wieder auf meinen Kopf. Das garantiere ich.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 15

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

back_to_top

Join our beauty club!

Jede Woche bekommst du unsere neusten Beiträge ins Postfach gesendet, um dein Beauty Game zu verbessern.

Only Facts! Kein Marketing BlaBla, versprochen ✌️

💥 Bereits über 5.000 Abonnenten

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.