Beauty Story: So sieht meine effektive Hautpflegeroutine aus

Effektive Hautpflegeprodukte

Hautpflege ist ja etwas sehr Persönliches und für jeden unterschiedlich. Ich lege bei meiner Hautpflegeroutine Wert auf sinnvolle Pflegeschritte und effektive Produkte. In diesem Artikel zeige ich dir, wie meine Morgen- und Abendroutine aussieht und auf welche Produkte ich schwöre. Außerdem gebe ich dir Tipps, wie man eine effektive Hautpflegeroutine aufbaut.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Daniel Weimer
Daniel Weimer
Hi, ich bin Daniel. Wenn ich nicht gerade für Beauty Report schreibe, reise ich durch Asien und entdecke die neueste koreanische Kosmetik.

Mein Ziel? Das Beautygeheimnis der Asiaten zu entdecken und mein Wissen hier mit dir zu teilen.

Meine Morgenroutine

Meine Hautpflegeroutine am Morgen ist simpel gestaltet. Sie dient zum Pflegen und Schützen der Haut für den Tag. Welche Produkte ich genau verwende, erfährst du weiter unten.

Morgenroutine

Morgenroutine: Hautpflegeroutine vom Skincare-Experten

1. Gesicht Waschen

Morgens wasche ich mir mein Gesicht nur mit Wasser, da meine Haut am Morgen kein Bedürfnis hat, intensiv gesäubert zu werden.

2. Toner oder Essenz

Danach fängt die Hautpflege erst an. Auf der noch nassen Haut trage ich einen Toner oder Essenz auf. Oft trage ich sogar zwei Schichten auf oder zwei verschiedene Produkte, je nachdem, wonach sich meine Haut an dem Tag sehnt.

Dieser Schritt soll meiner Haut viel Feuchtigkeit spenden. Ich bevorzuge es, wenn mein Toner oder Essenz aufhellende Eigenschaften haben, um meine Pickelmale schneller loszuwerden und für einen schönen Teint zu sorgen.

3. Serum

Nach dem Toner oder Essenz kommt auf die noch feuchte Haut ein Serum. Da die Haut noch feucht ist, kann das Serum auch etwas tiefer in die Haut gelangen.

Tagsüber verwende ich nur ein Feuchtigkeitsserum oder eines mit vielen Antioxidantien, um meine Haut noch besser vor den freien Radikalen zu schützen.

4. Gesichtscreme

All die Feuchtigkeit, die ich vorher aufgetragen habe, versiegle ich mit einer Gesichtscreme und schütze meine Haut auch so vor dem Austrocknen. Im Sommer tendiere ich eher zu leichteren Cremes und im Winter trage ich gerne reichhaltigere Cremes auf. An sehr kalten und trocken Tagen füge ich auch noch ein bis zwei Tropfen Öl in meine Creme, damit meine Haut noch mehr gestärkt wird.

5. Sonnencreme

Der letzte und wichtigste Schritt in meiner Morgenroutine ist der Sonnenschutz. Erst nachdem ich mein Gesicht mit Sonnenschutz eingecremt habe, kann ich unbesorgt in den Tag starten. Ansonsten fühle ich mich einfach ungeschützt.

Beim Sonnenschutz bin ich sehr großzügig damit ich sichergehen kann, dass meine Haut den nötigen Schutz bekommt. Dabei ist es mir wichtig, dass mein Sonnenschutz keinen fettigen Film hinterlässt damit es nicht aussieht, als würde mein Gesicht vor lauter Öl triefen.

Gegen einen schönen Glow vom Sonnenschutz habe ich aber nichts. Ich habe bereits einige Sonnencremes ausgetestet, aber nur wenige habe alle meine Wünsche (hoher UV-Schutz, kein fettiger Film, kein weißer Schleier) erfüllt. Daher kaufe ich mir immer zur Sicherheit dieselbe nach.

Meine Abendroutine

Am Abend geht es bei meiner Hautpflegeroutine erst so richtig zur Sache. Hier kommen die ganzen aktiven Inhaltsstoffe zum Einsatz. Welche Produkte ich genau verwende, erfährst du weiter unten.

Abendroutine

Abendroutine: Hautpflegeroutine vom Skincare-Experten

1. Reinigungsöl

Im Sommer, wo man viel schwitzt und öfter Sonnencreme nachtragen sollte, kommt schon viel Schmutz auf der Haut zusammen. Daher tendiere ich zur Sommerzeit zum Double Cleansing, damit meine Haut gründlich vom ganzen Schmutz befreit wird. Dabei verwende ich zuerst ein Reinigungsöl oder -balsam, um den ganzen Sonnenschutz aufzulösen.

Ich persönlich bevorzuge ein Reinigungsöl mit Pumpstoß, da ich am Abend schon etwas faul bin und das ganze Aufdrehen und Portionieren und wieder Zudrehen vom Reinigungsbalsam mir doch zu anstrengend ist.
Beim Reinigen lasse ich mir dann Zeit und massiere das Öl gut ein und füge danach nur ein bisschen Wasser zum Öl, damit es emulgiert. Mit lauwarmem Wasser wasche ich das Ganze dann wieder ab.

2. Gelreiniger

Auf der noch nassen Haut trage ich dann meinen zweiten Reiniger auf. Manche Reinigungsöle können einen Film auf der Haut hinterlassen, den ich nicht besonders mag. Mit einem wasserbasierten Reiniger kann man diesen und den noch restlichen Schmutz auf der Haut entfernen. Dabei verwende ich mildere Gesichtsreiniger, um die Haut nicht zu stark zu beanspruchen.

Im Winter benutze ich eigentlich ausschließlich einen wasserbasierten Reiniger. Dann verwende ich aber einen etwas effektiveren Gesichtsreiniger, der auch problemlos meinen Sonnenschutz entfernen kann.

3. Chemische Peelings

Jeden zweiten oder dritten Tag verwende ich am Abend ein chemisches Peeling, um verstopfte Poren und Unreinheiten vorzubeugen. Dabei wechsele ich mich immer BHA und AHA Peelings ab. Bisher hat das wunderbar geklappt und meine Haut hat auch kein Bedürfnis nach mehr Peelings.

Tipp: Die Überschüsse des Peelings auf den Händen schmiere ich mir auf meine Oberarme, um Reibeisenhaut vorzubeugen.

4. Toner oder Essenz

Wenn ich kein Peeling verwende, kommt direkt nach der Reinigung ein Toner oder Essenz. An Tagen an denen ich doch ein Peeling auftrage, warte ich, bis das Peeling eingezogen ist, um die pH-Werte der Produkte nicht zu vermischen und so die Effektivität vom Peeling nicht negativ zu beeinflussen.

5. Serum

Am Abend verwende ich meine Seren mit aktiven Inhaltsstoffen. Da kommt alle paar Tage ein Retinolserum oder Azelainsäure ins Spiel. In meinen noch eher jungen Jahren versuche ich schon dem frühzeitigen Hautaltern entgegenzuwirken und für ein Well-Aging zu sorgen. Das Retinolserum verwende nur an den Tagen, an denen ich kein Peeling verwende oder mich rasiert habe. Somit beuge ich mögliche Irritationen vor.

6. Gesichtscreme

Besonders am Abend trage ich reichhaltige Cremes auf, damit meine Haut über Nacht gut versorgt ist und sich regenerieren kann. Dabei gebe ich immer ein bis zwei Tropfen Öl in die Creme oder trage eine Sleeping Mask auf.

Für die Männer: Das beachte ich bei der Gesichtsrasur

Als Mann muss ich mir meinen Bart wöchentlich rasieren. Dabei gibt es für die Hautpflege auch einiges zu beachten. Das Rasieren ist eine große Irritation für die Haut, da nicht nur die Barthaare entfernt werden, sondern auch ein Teil der obersten Hautschicht.

Deswegen ist meine Haut nach dem Rasieren sehr irritiert und ich muss sehr darauf achten, was ich danach auf meine Haut auftrage. Tatsächlich kann ich nur eine milde Gesichtscreme verwenden, denn alle anderen Produkte – auch wenn sie beruhigende Wirkungen haben – verträgt meine Haut nicht und fängt an, leicht zu brennen.

Am Abend vor dem Rasieren versuche ich immer ein chemisches Peeling zu verwenden. Mit dem Peeling werden die toten Hautschüppchen abgetragen und so gleitet der Rasierer besser über die Haut.

So kannst du eine effektive Hautpflegeroutine aufbauen

Hautpflege muss nicht kompliziert sein oder aus vielen Schritten bestehen, um effektiv zu sein. Die wichtigsten Schritte, die in jeder Routine sein sollten, sind folgende:

  1. Reinigung
  2. Gesichtscreme
  3. Sonnencreme (nur tagsüber)
Wenn du gerne viele Produkte in deiner Routine verwendest und nicht weißt, welches du zuerst benutzen sollst, gibt es einen einfachen Tipp: Die Reihenfolge kannst du nach der Konsistenz einordnen – von wässriger hin zur festeren Konsistenz.

Wenn du neue Schritte oder Produkte in deine Routine einbauen möchtest, solltest du auf Folgendes achten: Langsam neue Produkte in deine Routine einbauen. Wenn du mehrere neue Produkte in kürzester Zeit anwendest, weißt du nicht, welches Produkt die Verbesserung der Haut oder mögliche Irritationen hervorgebracht hat. Außerdem können viele neue Produkte für die Haut zu viel sein und sie reagiert irritiert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Beauty Report (@beautyreport_de)

Meine absoluten Lieblingsprodukte

Ich habe mittlerweile echt viele Skincare Produkte aufgebraucht und teste immer gern neue Produkte. Aber ich ertappe mich immer wieder, wie ich meine liebsten Produkte nachkaufe. Das sind meine liebsten Skincare-Produkte ever:

Meine bisherige Hautpflege-Geschichte

Ich habe mich früher überhaupt nicht mit Hautpflege beschäftigt, es kam mir nicht mal in den Sinn. Aber zur Abizeit fing es an, dass ich mehrere Unreinheiten bekommen habe. Was aber viel schlimmer für mich war, waren die ganzen Pickelmale, die danach folgten. Die Pickel hatten bei mir dunkle Narben hinterlassen, die einfach nicht verschwinden wollten oder sogar über die Zeit noch schlimmer wurden.

Daher fing ich an, mich mehr und mehr mit dem Thema Hautpflege zu beschäftigen. Seitdem hat mich das Thema einfach nicht mehr losgelassen, sodass Hautpflege mittlerweile zu meinem Hobby wurde und eine absolute Leidenschaft für mich ist.

Fazit

Hautpflege ist für mich eine Art Selfcare. Dabei investiere ich in die Gesundheit meiner Haut, um für ein langhaltendes junges Gesicht zu sorgen.

Eine gute und effektive Hautpflegeroutine kann aus vielen Schritten bestehen, muss sie aber nicht. Die wichtigsten Schritte sind Reinigung, Feuchtigkeitscreme und Sonnenschutz. Alle weiteren Schritte können zusätzlich eingeführt werden, um bestimmte Hautprobleme zu bekämpfen.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

back_to_top

Join our beauty club!

Jede Woche bekommst du unsere neusten Beiträge ins Postfach gesendet, um dein Beauty Game zu verbessern.

Only Facts! Kein Marketing BlaBla, versprochen ✌️

💥 Bereits über 5.000 Abonnenten

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.