Gesichtsreinigung: So reinigst du dein Gesicht richtig

So funktioniert die Gesichtsreinigung
Credit: Unsplash/Becky Fantham

Hartnäckiges Make-up, Alltagsschmutz, der über unsere Hände ins Gesicht gelangt, die ölige Sonnencreme oder überschüssiger Talg, der sich den Tag über auf der Haut ansammelt – unsere Haut erlebt Tag und Nacht eine Menge Verunreinigungen. Um diese richtig zu entfernen, braucht es eine gründliche Gesichtsreinigung. Doch hierbei gibt es einiges zu beachten. Wie du deine Haut im Gesicht richtig säuberst und was du dafür benötigst, erfährst du hier.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Kyra Piontek
Kyra Piontek

Hi, ich bin Kyra und zeige dir gerne meinen kleinen Beauty-Kosmos. Mit meinen Sommersprossen bin ich der Sunshine des Beauty Report Teams und weiß deshalb genau, wie man einen glowy Beachgirl-Look zaubert.

In meiner Strandtasche immer dabei: UV-Schutz und Bronzing Powder.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Gesichtsreinigung wird die Haut von Schmutz und anderen Rückständen befreit.
  • Sie sollte etwa ein- bis zweimal am Tag durchgeführt werden. Am besten morgens und abends.
  • Eine Gesichtsreinigung besteht aus zwei Schritten: der Reinigung und dem Klären.
  • Die Gesichtsreinigung sollte ein fester Bestandteil deiner Beauty-Routine sein.

Darum ist die Gesichtsreinigung so wichtig

Über den Tag sammelt sich immer mehr Schmutz auf unserer Haut an. Sei es durch Abgase oder weil wir dazu neigen, uns ständig ins Gesicht zu fassen. Deshalb ist es besonders wichtig, die Haut regelmäßig zu reinigen.

Durch eine gründliche Reinigung des Gesichts können Unreinheiten, Akne, trockene Stellen oder sogar tiefe Falten auf Dauer vermieden werden. Sie ist die Grundvoraussetzung für einen ebenmäßigen, makellosen Teint.

Bei einer Gesichtsreinigung werden Make-up, Schmutz und Talg sanft abgetragen, sodass die Poren wieder atmen können. Das wichtige Stichwort ist hier sanft. Da die Haut im Gesicht nämlich besonders dünn ist, hat sie andere Pflegeansprüche, als die Haut am Rest des Körpers.

Darum ist es so wichtig, dass das Gesicht nicht nur regelmäßig, sondern auch richtig gereinigt wird. Wie du bei einer Gesichtsreinigung am besten vorgehst, erfährst du weiter unten in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

So oft solltest du dein Gesicht reinigen

Eine gründliche Gesichtsreinigung sollte zu deinem täglichen Beauty-Ritual werden. Am besten reinigst du dein Gesicht morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen.

Eine Gesichtsreinigung am Morgen gibt dir einen Frischekick und bereitet deine Haut optimal für den Tag vor. Talg, der sich über die Nacht auf deiner Haut gesammelt hat, wird entfernt und dein Make-up hält den Tag über deutlich besser.

Noch wichtiger als die morgendliche Gesichtsreinigung ist die Reinigung am Abend. Hier werden Schmutz, Talg, Make-up uvm. gründlich entfernt. So kann die Haut wieder atmen, die Poren werden von dem Schmutz befreit und Bakterien haben keine Chance mehr.

Reinige dein Gesicht jedoch nicht häufiger als ein- bis zweimal am Tag, sonst wird der natürliche Säureschutzmantel der Haut angegriffen. Dies schwächt die Haut und macht sie angreifbarer für beispielsweise Unreinheiten oder Trockenheit.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kylie Skin by Kylie Jenner (@kylieskin) am

Das brauchst du für deine Gesichtsreinigung

Eine klassische Gesichtsreinigung besteht aus zwei Schritten: Reinigung und Klären. Bei der Reinigung werden mithilfe von Wasser und einem Waschgel Schmutz von der Haut abgetragen. Im zweiten Schritt, dem Klären der Haut, werden Produktreste und Rückstände aus dem Wasser (Kalk) entfernt. Alles, was du dafür brauchst, sind folgende Produkte:

Reinigunsbürste

Eine Gesichtsreinigungsbürste entfernt schonend und effektiv Schmutz und Make-up von der Haut. Dabei ist sie deutlich gründlicher als eine einfache Reinigung mit den Händen. Durch massierende Bewegungen regt sie außerdem die Durchblutung der Haut im Gesicht an und sorgt für einen rosigen Teint.

Was eine Reinigungsbürste noch alles kann und wie du sie richtig anwendest, erfährst du in unserem großen Gesichtsreinigungsbürsten Test. Zum Testsieger wurde die FOREO LUNA 3 Gesichtsreinigungsbürste gekürt.

FOREO LUNA 3
352 Bewertungen
FOREO LUNA 3
Die Gesichtsreinigungsbürste von FOREO ist eine sanfte Silikonbürste mit Peeling- und Massagefunktion.

Alternativ zu einer Gesichtsreinigungsbürste kannst du aber auch einen Konjacschwamm verwenden. Konjac ist völlig natürlich, ungiftig und biologisch abbaubar und somit optimal für das nachhaltige Badezimmer. Mit seiner weichen Textur entfernt ein Konjacschwamm sanft Schmutz und Make-up und ist somit perfekt für empfindliche Haut geeignet.

Angebot
EMOCCI Konjacschwamm
Im Set enthalten sind drei Konjacschwämme: der weiße Klassiker, ein Schwamm mit Aktivkohle und ein Schwamm mit grünem Tee.

Waschlotion

So wie du deine Hände mit Seife wäschst, solltest du auch dein Gesicht mit einer Waschlotion waschen. Das Gel ist speziell für die empfindliche Haut im Gesicht geeignet und entfernt dein Make-up gründlich. Eine Waschlotion gibt es in verschiedenen Varianten: als Gel, als Öl oder als Balsam. Welche Variante du verwendest, ist Geschmacksache.

Hast du schon mal etwas vom Double Cleansing gehört? Hier wird zuerst ein Reinigungsöl verwendet, das ölbasierte Verschmutzungen wie Make-up oder Talg entfernt, und anschließend wird ein wasserbasiertes Waschgel aufgetragen, das alle übrig gebliebenen Unreinheiten entfernt. In unseren Artikel über Double Cleansing erfährst du, wie genau du vorgehst und welches die besten Produkte sind.

Angebot
DHC Deep Cleansing Oil
Das Reinigungsöl von DHC ist unser Testsieger in unserem Reinigungöl-Test.

Du bevorzugst ein Waschgel? Dann kann ich dir den Gentle Gel Cleanser von Honest Beauty empfehlen. Diesen gibt es hier bei Douglas . Er ist unter anderem Alkohol-frei, ist nicht komedogen und enthält keine Silikone.

Abschminkpads

Nachdem du dein Gesicht gründlich gewaschen hast, folgt der zweite Schritt: die Klärung der Haut. Hierfür benötigst du Wattepads oder – noch besser – wiederverwendbare Abschminkpads. Diese sind nachhaltig und sorgen für weniger Müll im Badezimmer. Zero Waste Abschminkpads bestehen aus Stoffen wie Baumwolle, Bambus und/oder Mikrofaser und lassen sich nach der Benutzung waschen und anschließend wiederverwenden.

In unserem Artikel über waschbare Abschminkpads verraten wir dir, wie genau du die nachhaltigen Pads verwendest und worauf du bei der Anwendung achten solltest. Der Favorit aus dem Artikel sind die Abschminkpads aus Bio-Baumwolle von Greenzia.

Angebot
Greenzia waschbare Abschminkpads
Die organischen Pads kommen in einem Set aus 20 Baumwollpads und sind für alle Hauttypen geeignet.

Gesichtswasser

Das wichtigste Produkt für die Klärung der Haut ist das richtige Gesichtswasser. Dieses kann auf die wiederverwendbaren Abschminkpads gegen werden oder als Spray direkt auf die Haut gesprüht werden. Ein Gesichtswasser hat mehrere Funktionen:

Es entfernt übrig gebliebene Rückstände von Talg, Make-up oder Kalk aus dem Wasser, es erfrischt die Haut, es versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, erhöht die Spannkraft der Haut oder reinigt die Poren. Was ein Gesichtswasser noch alles kann und welcher Toner für deinen Hauttyp geeignet ist, erfährst du in unserem Artikel über die besten Gesichtswasser. Testsieger wurde das Rosenwasser von Rosense.

Rosense Rosenwasser
3.056 Bewertungen
Rosense Rosenwasser
Das Rosenwasser von Rosense ist zu 100 Prozent natürlich und für alle Hauttypen geeignet.

Gesichtsreinigung Schritt-für Schritt-Anleitung

Die Gesichtsreinigung führst du am besten morgens und/oder abends durch. Achte dabei auf folgende Anwendungstipps:

  1. Grobes, hartnäckiges Make-up, wie Lippenstift oder Augenmake-up, kannst du zunächst mit einem speziellen Make-up Remover entfernen.
  2. Feuchte dein Gesicht mit lauwarmen Wasser an. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein, da es die Haut sonst austrocknen kann.
  3. Gebe dein Reinigungsgel, -öl oder -balsam auf deine Reinigungsbürste oder den Konjacschwamm.
  4. Massiere das Waschgel mit der Bürste oder dem Schwamm einige Minuten lang sanft mit kreisenden Bewegungen ein.
  5. Entferne alle Seifenreste mit lauwarmen Wasser.
  6. Sobald alle Seifenreste abgewaschen wurden, kannst du dein Gesicht mit einem Handtuch trockentupfen (nicht rubbeln).
  7. Nun geht es an das Klären der Haut. Gebe etwas Reinigungswasser auf ein Abschminkpad und reinige damit dein komplettes Gesicht. Du kannst es auch auf die Haut sprühen, wenn dein Toner einen Sprühkopf hat.
  8. Bist du mit dem Klären deiner Haut fertig, kannst du deine Tages- oder Nachtpflege auftragen.

via GIPHY

8 Fehler bei der Gesichtsreinigung, die du vermeiden solltest

  1. Nur Abschminken: Du bist müde und willst einfach nur ins Bett? Muss es abends mal schnell gehen, greifen viele einfach nur zum Abschminktuch – und das wars. Das ist für die Haut jedoch gar nicht gut. Sie braucht eine gründliche Reinigung. Ein Abschminktuch kann lediglich zur Vorbereitung auf die Reinigung verwendet werden.
  2. Nur Wasser: Das Gesicht nur mit Wasser zu waschen reicht nicht aus. Der Schmutz wird dadurch nicht gründlich genug entfernt. Außerdem können Kalkreste aus dem Wasser an der Haut haften bleiben und die Poren verstopfen. Deshalb solltest du dein Gesicht nach dem Waschen unbedingt mit einem Gesichtswasser klären.
  3. Zu heißes Wasser: Das Wasser sollte bei der Gesichtsreinigung lauwarm sein. Zu heißes Wasser kann die Haut austrocknen.
  4. Falsche Produkte verwenden: Handseife oder Duschgel haben im Gesicht nichts zu suchen. Die Haut ist im Gesicht besonders dünn und empfindlich und hat ganz andere Pflegeansprüche als Körper und Hände. Verwende deshalb immer ein spezielles Gesichtsreinigungsprodukt.
  5. Zu häufiges Waschen: Reinige dein Gesicht maximal zwei Mal am Tag. Zu häufiges Waschen kann den natürlichen Säureschutzmantel der Haut abtragen und sie anfälliger für Trockenheit oder Unreinheiten machen. Außerdem kann es dazu führen, dass die Haut mehr Talg produziert und so fettig und ölig wird.
  6. Trockenrubbeln: Willst du dein Gesicht nach der Reinigung abtrocknen, solltest du es mit einem sanften Handtuch nur leicht abtupfen. Starkes Rubbeln verletzt die feine Haut im Gesicht.
  7. Klären vergessen: Das Gesicht nur mit Wasser und Waschgel zu reinigen reicht nicht. Der zweite Schritt, das Klären der Haut mit einem Gesichtsreinigungswasser, entfernt noch mal den feineren Schmutz, der im ersten Schritt nicht gänzlich entfernt worden konnte.
  8. Mit dem Eincremen warten: Direkt nach der Gesichtsreinigung sollte eine Pflegecreme oder -serum auf die Haut aufgetragen werden. Wartest du zu lange, dringt die Pflege nicht tief genug in die Haut ein und kann die Wirkung nicht richtig entfalten.

Fazit

Eine gründliche Gesichtsreinigung ist das A und O bei der Hautpflege. Sie sollte ein Teil deiner täglichen Beauty-Routine sein und nicht vernachlässigt werden.

Die Gesichtsreinigung besteht klassischerweise aus zwei Schritten: der Reinigung und dem Klären der Haut. Bei der Reinigung werden Schmutz und andere Rückstände mithilfe eines Waschgels von der Haut genommen. Im zweiten Schritt, dem Klären, werden feinere Unreinheiten mithilfe eines Gesichtswassers entfernt und die Haut wird erfrischt und mit Feuchtigkeit versorgt.

Bei einer guten Skin Care ist die Gesichtsreinigung stets der erste Schritt. Erst danach werden Peeling, Seren und Cremes oder Masken verwendet.

Führst du deine Gesichtsreinigung regelmäßig und gewissenhaft durch, steht einem ebenmäßigem, makellosen Teint nichts im Wege.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

back_to_top

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.