Sonnenöl: Alles, was du über das Bräunungsöl wissen musst

Frau mit gebräunter Haut am Strand
Credit: Pexels/Rachel Claire

Schöne, gebräunte Haut wünschen wir uns doch alle im Sommer. Doch einmal nicht aufgepasst und schon ist die Haut rot und nicht braun. Ein Sonnenschutzprodukt sollte unbedingt zu deinen Summer-Essentials gehören. Doch während Sonnencreme oft schwer auf der Haut ist und einen weißen Film hinterlässt, gibt es ein Produkt, das dir diesen klebrigen Film erspart.

Das Sonnenöl schützt nicht nur effektiv vor UV-Strahlung, es kann dir auch dabei helfen, schneller braun zu werden. Welche Sonnenöle die besten sind und was du sonst noch wissen solltest, erfährst du hier.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Kyra Piontek
Kyra Piontek

Hi, ich bin Kyra und zeige dir gerne meinen kleinen Beauty-Kosmos. Mit meinen Sommersprossen bin ich der Sunshine des Beauty Report Teams und weiß deshalb genau, wie man einen glowy Beachgirl-Look zaubert.

In meiner Strandtasche immer dabei: UV-Schutz und Bronzing Powder.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Sonnenöl kann genau so gut vor der UV-Strahlung schützen, wenn es einen wirksamen Lichtschutzfaktor enthält.
  • Viele Sonnenöle enthalten zusätzlich Bräunungsaktivatoren oder -beschleuniger und können so den Bräunungsvorgang positiv beeinflussen.
  • Ein Sonnenöl zieht schnell ein und hinterlässt keinen weißen, klebrigen Film auf der Haut. Es eignet sich aber vor allem für den Körper und weniger für das Gesicht.

Das beste Sonnenöl 2021

Lancaster Satin Dry Oil Fast Tan Optimizer

Lancaster Sonnenöl
  • LSF 50
  • Schutz vor UVB- & UVA-Strahlen und Infrarot-Strahlen
  • Tan-Activator-Komplex
  • Wasserfest

Das Lancaster Sonnenöl gibt es auch hier bei Douglas.

Einen sehr wirksamen Sonnenschutz gegen alle möglichen Arten von Strahlen inklusive Infrarot-Strahlung bietet das Sonnenöl von Lancaster. Es hat einen Lichtschutzfaktor 50, ist wasserfest und hat eine schnell einziehende, nicht klebrige Konsistenz. Außerdem enthält das Sonnenöl einen Tan-Activator-Komplex, der leicht bräunungsbeschleunigend wirkt.

Ganz günstig ist das Sonnenöl jedoch nicht. Bist du aber bereit, etwas mehr Geld für ein Qualitätsprodukt auszugeben, können wir dir dieses Sonnenöl sehr ans Herz legen.

Nivea Sun Sonnenöl-Spray

Bestes Schnäppchen Schriftzug

Angebot
Nivea Sun Sonnenöl
  • LSF 30
  • Schutz vor UVB- & UVA-Strahlen
  • Bräunungsaktivierung & frei von Selbstbräuner
  • Wasserfest

Das Nivea Sun Sonnenöl gibt es auch hier bei Douglas.

Jeder kennt die Sonnenschutzprodukte von Nivea Sun. Und auch das Sonnenöl von Nivea Sun ist besonders beliebt. Mit nicht mal 10 Euro ist es unter den Sonnenschutzprodukten ein echtes Schnäppchen. Es kommt mit einem Lichtschutzfaktor 30 und schützt sowohl vor UVA- als auch vor UVB-Strahlen. Enthalten ist außerdem eine Bräunungsaktivierung, die frei von Selbstbräuner ist.

Das Sonnenöl ist wasserfest und hat natürlich den bekannten Nivea Sun Duft, den wir alle lieben.

Avéne Sun Care Oil

Angebot
Avéne Sonnenöl
45 Bewertungen
Avéne Sonnenöl
  • LSF 30
  • Schutz vor UVA- & UVB-Strahlen
  • Hyperallergen & nicht komedogen
  • Wasserfest

Avéne steht für besonders verträgliche Kosmetikprodukte und auch das Sonnenöl reiht sich in dieses Schema ein. Es ist speziell für sensible Haut geeignet, hypoallergen und nicht komedogen. Das bedeutet, es verstopft die Poren nicht und kann so sogar bei eher fettiger Haut gut verwendet werden. Es hat einen Lichtschutzfaktor 30 und ist wasserfest, ein Bräunungsaktivator ist allerdings nicht enthalten.

La Roche-Posay Anthelios Sonnenschutz-Öl

Angebot
La Roche-Posay Sonnenöl
  • LSF 50+
  • Schutz vor UBA- & UVA-Strahlen
  • Für sensible Haut geeignet
  • Wasserfest

Ebenfalls sehr verträglich und für sensible Haut geeignet ist das Sonnenöl von La Roche-Posay. Es hat mit LSF 50+ den höchstmöglichen Lichtschutzfaktor und schützt so besonders effektiv vor der Sonne. Es trotzt UVB- und UVA-Strahlen und ist wasserfest. Auch hier musst du für die Qualität jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen. Einen Bräunungsaktivator hat dieses Sonnenöl nicht.

Sonnenmilch, Sonnencreme oder Sonnenöl: Was ist der Unterschied?

Der Markt an Sonnenschutzprodukten ist groß und wächst immer weiter. Doch welches Produkt ist die richtige Wahl? Wir haben uns die drei gängigsten Varianten angeschaut und verraten dir, was genau der Unterschied ist.

  • Sonnenmilch: Eine Sonnenmilch ist grundsätzlich für jeden Hauttyp geeignet. Sie enthält mehr Wasser als Fett, zieht schnell ein und ist sehr leicht auf der Haut.
  • Sonnencreme: Eine Sonnencreme hat eine festere Konsistenz als die Sonnenmilch und hat einen höheren Fettanteil. Dadurch ist sie etwas klebriger auf der Haut und zieht in der Regel auch nicht so schnell ein. Oft hinterlässt die Sonnencreme einen Weißfilm auf der Haut. Sie eignet sich vor allem für trockene Haut und weniger für fettige Haut.
  • Sonnenöl: Ein Sonnenöl hat, wie der Name schon verrät, eine ölige Konsistenz, zieht meist schnell ein und sorgt für einen tollen Glow auf der Haut. Klebrige Hände wie von der Sonnencreme bekommt man vom Sonnenöl nicht. Hier sollte allerdings unbedingt auf den LSF geachtet werden, denn viele Sonnenöle haben keinen integrierten Lichtschutz.

Wofür eignet sich Sonnenöl?

Ein Sonnenöl eignet sich sowohl zum Schutz der Haut vor der Sonnenstrahlung als auch zur Pflege der Haut. Das Öl ist besonders leicht auf der Haut, eignet sich jedoch am ehesten für zu Trockenheit neigende Haut. Bei fettiger Haut kann der Ölfilm eher ungeeignet sein.

Außerdem würden wir empfehlen, das Sonnenöl nur am Körper und nicht im Gesicht anzuwenden. Hier kann es schnell die Poren verstopfen und für Unreinheiten sorgen.

Worauf sollte bei einem Sonnenöl geachtet werden?

Achte bei einem Sonnenöl unbedingt darauf, dass es einen wirksamen Sonnenschutz hat. Der Lichtschutzfaktor sollte bei heller Haut mindestens 30 betragen, um effektiv zu schützen. Viele Sonnenöle enthalten nämlich nur einen geringen oder gar keinen Sonnenschutz.

Achte außerdem darauf, dass das Sonnenöl vor UVA- und UVB-Strahlen schützt. Bist du am Meer oder See, sollte das Sonnenöl außerdem wasserfest sein. Ein erneutes Eincremen nach dem Baden ist dennoch wichtig.

Hilft Sonnenöl dabei, schneller braun zu werden?

Ein Sonnenöl bräunt die Haut nicht grundsätzlich schneller oder intensiver. Viele Öle enthalten aber Bräunungsaktivatoren oder -beschleuniger mit Carotin oder anderen Wirkstoffen, die die Melaninproduktion anregen und den Bräunungsvorgang positiv beeinflussen können.

Ebenfalls positiv für das Tanningergebnis ist, dass das Sonnenöl die Haut pflegt und mit Feuchtigkeit versorgt. Und gepflegte Haut bräunt sich besser und gleichmäßiger als trockene und schuppige Haut. Hinzu kommt, dass der Ölglanz die Sonnenstrahlen reflektiert, was den Bräunungsvorgang ebenfalls etwas beschleunigen kann.

Schützt ein Sonnenöl genau so gut wie eine Sonnencreme?

Die heutigen Sonnenöle haben eine schnell einziehende Formulierung. So wird verhindert, dass der übermäßige Ölfilm wie ein Brandbeschleuniger funktioniert und Sonnenbrand begünstigt. Trotzdem: Einen aktiven Lichtschutzfaktor MUSS das Sonnenöl unbedingt haben. Dann schützt es auch genau so gut vor den Sonnenstrahlen wie eine Sonnencreme.

Good to know: So findest du den richtigen Lichtschutzfaktor

Der Lichtschutzfaktor (LSF/SPF) gibt an, um welchen Faktor sich die Zeit verlängert, die du geschützt in der Sonne nach dem Auftragen verbringen kannst. So kannst du dich beispielsweise mit einem LSF 30 dreißigmal länger in der Sonne aufhalten.

Wie lange das faktisch ist, ist von Person zu Person unterschiedlich. Ein regelmäßiges Nachcremen ist essenziell, um langfristig geschützt zu sein. Hier haben wir eine Übersicht für dich, auf der du sehen kannst, welcher Lichtschutzfaktor für dich am besten ist.

Der richtige Lichtschutzfaktor

Der richtige Lichtschutzfaktor LSF berechnen

Lichtschutzfaktor ausrechnen

Lichtschutzfaktor ausrechnen Der richtige LSF

Mythos UV-Schutz: Können pflanzliche Öle wirklich vor der Sonne schützen?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Leon 🐝 (@xskincare)

Vor einiger Zeit kam in den sozialen Medien der Mythos auf, dass Pflanzenöle genau so gut vor der Sonne schützen wie Sonnenschutzprodukte mit Lichtschutzfaktor. Wir nehmen an dieser Stelle direkt mal den Wind aus den Segeln: Das stimmt so nicht. Pflanzenöle können zwar für kurze Zeit die Haut schützen, jedoch ist ihr UV-Schutz nicht vergleichbar mit dem von UV-Filtern. Skincare Experte Leon schreibt unter seinem Instagram Post:

(…) die Öle können weder richtig reflektieren, noch UV-Licht in wärme umwandeln, auch das Spektrum wird nicht abgedeckt. Lipide werden von Lipasen auf der Haut gespalten, deswegen ist KEIN ÖL auf dieser Erde ein Schutzmittel, außer es wurde mit UV-Filtern versetzt.

Fazit

Willst du deine Haut vor der Sonne schützen und gleichzeitig schön braun werden, ist ein Sonnenöl sehr zu empfehlen. Achte jedoch darauf, dass das Sonnenöl einen wirksamen und für deine Haut geeigneten Lichtschutzfaktor enthält. Bedenke ebenfalls, dass ein Sonnenöl auf fettiger Haut eher ungeeignet ist und im Gesicht besser gemieden werden sollte, da es hier unter Umständen für Unreinheiten sorgen kann.

Willst du effektiv vor UV-Strahlung geschützt sein und gleichzeitig die Bräunung deiner Haut aktivieren, empfehlen wir dir das Sonnenöl von Lancaster. Es schützt vor allen UV-Strahlen und Infrarot-Strahlen und enthält einen Tan-Activator-Komplex.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

back_to_top

Join our beauty club!

Jede Woche bekommst du unsere neusten Beiträge ins Postfach gesendet, um dein Beauty Game zu verbessern.

Only Facts! Kein Marketing BlaBla, versprochen ✌️

💥 Bereits über 5.000 Abonnenten

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.