Expertenmeinung: Die Wahrheit über Kokosöl im Gesicht

Zwei Kokosnuss Hälften
Credit: Unsplash/Hura Victoria

„Life happens. Coconut oil helps“. Kokosöl wird weltweit in den Himmel gelobt. Vor allem viele YouTuber*innen halten das Pflanzenfett gerne mal als „Schlüssel aller Probleme“ in die Kamera. Doch eignet es sich tatsächlich zum Abschminken oder sogar als Mittel gegen Pickel und Mitesser?

Ich habe als dermatologische Fachkosmetikerin mal ganz genau hingesehen und einen kritischen Blick auf die Anwendung von Kokosöl im Gesicht geworfen.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Jaike Zobel
Jaike Zobel
Hi, ich bin Jaike. Fachkosmetikerin und Journalistin. „Effortless natural beauty“ ist mein Motto.

Ich liebe es, die natürliche Schönheit zu unterstreichen und dabei an die Umwelt zu denken. Go green with me!

Das Wichtigste in Kürze

  • Kokosöl ist ein fetthaltiges Naturprodukt und vollkommen vegan.
  • In der Kosmetik wird das Kokosöl für die Haar- und Hautpflege verwendet.
  • Im Internet lassen sich viele Mythen über das Pflanzenfett finden. Hier erfährst du, wie du es wirklich anwenden solltest.

Das beste Kokosöl

MonteNativo Bio Kokosöl
  • 1000 ml
  • Glas mit Schraubverschluss
  • Nativ, vegan & naturrein

Wirkung von Kokosöl

Reines Bio-Kokosöl enthält Vitamin E, Antioxidantien und Mineralien. Hauptsächlich aber besteht das Öl aus Triglyceriden (in unserem Körper Blutfette), die gesättigte Fettsäure-Reste enthalten. Sprich — Kokosöl ist pures Fett.

Dennoch wird es in der Kosmetikindustrie und auch von vielen pur zu Hause gerne verwendet. Grund dafür ist vor allem die feuchtigkeitsspendende Eigenschaft des Öls.

Anwendung von Kokosöl im Gesicht

Die einen verwenden es zum Abschminken, die anderen erhoffen sich tolle Anti-Aging Effekte. Ich habe mir genau angeschaut, auf welche unterschiedlichen Weisen Kokosöl im Gesicht verwendet wird und zeige dir die Vor- und Nachteile der Anwendungen.

Kokosöl zum Abschminken

Starten wir mal mit der wohl am häufigsten erwähnten Anwendung von Kokosöl in der täglichen Pflege: als Abschminkprodukt. Klingt anfangs sehr logisch. Das Kokosöl wird auf dem Gesicht verteilt und löst Make-up und Schmutz von der Haut. Doch da haben wir schon den ersten Punkt. Eben nur VON der Haut. Was in den Poren steckt, wird größtenteils gar nicht erreicht. Zudem führt es zu einer Barrierestörung der Haut.

Wichtig wäre hier dann also ein Double Cleansing“ anzuwenden, um nach der Verwendung des Öls mit einem stärkeren Reinigungsprodukt restliche Unreinheiten zu entfernen. Das würde dann auch die Bahn für folgende Pflegeprodukte wie Seren und Cremes frei machen. Denn Kokosöl allein würde deine Haut nach dem Abschminken komplett abschirmen und unzugänglich für weitere Wirkstoffe machen.

Fazit: Kokosöl kann dir sicherlich dabei helfen, wasserfeste Schminke gut vom Gesicht zu entfernen. Wichtige ist aber, dass du anschließend mit einer guten Reinigung für das Gesicht nacharbeitest und auch einen Toner verwendest! So werden Make-up, Schmutz und der Fettfilm des Kokosöls gut entfernt.

Vorteile

  • Entfernt auch wasserfestes Make-up
  • Guter erster Schritt beim Double Cleaning

Nachteile

  • Schirmt die Haut ab und erschwert das Eindringen und Wirken folgender Pflegeprodukte
  • Kann nur die oberste Hautschicht reinigen und Schmutz in der Haut bleibt zurück
  • Führt zu einer Barrierestörung der Haut
  • Verstopft die Poren und kann so sogar Schmutz in der Haut einschließen

Kokosöl gegen Pickel

Sehr umstritten ist die Wirkung von Kokosöl auf Pickeln, Pusteln und Mitessern. Hier und da wird gesagt, dass Kokosöl Akne geheilt habe oder zumindest starke „breakouts“ (Ausbrüche von Pickeln) reduziert habe. Wie kann das sein?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Estrid (@heyestrid) am

Das Kokosöl kann mit seiner antimikrobiellen Eigenschaft helfen, Entzündungen zu hemmen und gereizte Hautpartien zu beruhigen. Vor allem die enthaltene Laurinsäure wirkt (wissenschaftlich bewiesen) gegen Viren, Bakterien und Pilze. Über einen langen Zeitraum mit einem Wattestäbchen direkt auf die Unreinheiten aufgetragen, könnte Kokosöl also helfen.

Fazit: Leidest du an vereinzelten Unreinheiten, kannst du gern einmal versuchen, sie mit Kokosöl zu behandeln. Grundsätzlich aber (und vor allem bei einer vorliegenden Akne) solltest du auf wirksamere Produkte setzen oder zumindest die Kombination aus Kokosöl und stärkeren Produkten wie zum Beispiel AHAs, Niacinamiden oder auch Teebaumöl in Betracht ziehen.

Vorteile

  • Wirkt antimikrobiell gegen Viren, Bakterien und Pilze

Nachteile

  • Sollte (vor allem bei Akne) unbedingt mit stärkeren Wirkstoffen kombiniert werden
  • Könnte weitere Unreinheiten durch verstopfte Poren begünstigen

Kokosöl gegen Falten

Eine weitere Behauptung, die im Netz kursiert, ist jene von der Anti-Aging Wirkung des Kokosöls. Es soll genau so gegen Falten helfen wie Hyaluron, Retinol und Urea. Grund dafür ist wieder die Laurinsäure und zusätzlich die enthaltenen Antioxidantien. Doch auch das stimmt wieder nur zur Hälfte.

Durch seine feuchtigkeitsspendende Wirkung und den Schutz vor transepidermalem Wasserverlust (Verlust der hauteigenen Feuchtigkeit) wirkt sich das Öl positiv auf trockene Haut und Falten aus. Doch kann es erstens auch zu Barrierestörungen kommen und zweitens reichen geringe Wirkstoffanteile aus Kokosöl nicht aus, um gegen Hautalterung vorzugehen. Egal, ob über Nacht eingewirkt oder als Creme verwendet.

Fazit: Möchtest du wirksam gegen Anzeichen der Hautalterung und Falten vorgehen, solltest du auf intensivere Wirkstoffe setzen. Retinol zum Beispiel stärkt dein Bindegewebe und hellt Pigmentflecken auf. Hyaluron glättet Falten und polstert deine Haut auf.

Vorteile

  • Wirkt feuchtigkeitsspendend
  • Kurzzeitiger Schutz vor transepidermalem Wasserverlust

Nachteile

  • Wirkstoffanteile sind zu gering, um gegen Zeichen der Hautalterung vorzugehen
  • Barrierestörung kann entstehen und zu mehr Trockenheit führen

Verstopft Kokosöl die Poren?

Kokosöl ist nicht bei allen beliebt. Zumindest nicht pur im Gesicht angewendet. Der Grund? Es wirkt stark komedogen, verstopft also die Poren im Gesicht. Das liegt nicht am Kokosöl selber, sondern an seiner Eigenschaft, die Haut zu versiegeln. So werden Schmutz, Talg und Bakterien unter der Fettschicht und in den Poren eingeschlossen und die Poren können verstopfen.

Die Erfahrungen sind hier aber sehr unterschiedlich und abhängig vom Hauttyp. Das Öl an sich erhält auf der Testskala der Komedogenität in Laboren grundsätzlich Bewertungen zwischen 2 und 4. Die Skala reicht bis zu 5, was für höchste Komedogenität steht.

Das sagt die Kosmetikerin

Ich als dermatologische Fachkosmetikerin bin großer Fan von Kokosöl für das Haar und auch für den Körper. Doch im Gesicht hat das schwere Pflanzenfett meiner Meinung nach nichts zu suchen. Ja, es enthält Vitamin E, Antioxidantien und Mineralien. Doch vor allem besteht es eben einfach aus purem Fett.

Deine Haut kann kaum einen Bestandteil verwerten und wird lediglich „abgeschirmt“. Das heißt, das Kokosöl bildet einen Film auf deiner Haut. Dieser schützt zwar vor transepidermalem Wasserverlust, kann jedoch auf der anderen Seite zu einer Barrierestörung führen und erschwert den Wirkstoffen deiner folgenden Pflegeprodukte das Eindringen in deine Haut oder macht es sogar schier unmöglich.

Hinzu kommt der komedogene Effekt. Der kann von Mensch zu Mensch natürlich unterschiedlich ausfallen. Dennoch verstopft das Kokosöl durch das oben erwähnte „Abschirmen“ die Poren und verfügt auch leider (anders als zum Beispiel Avocadoöl) nicht über einen nennenswerten „Gleitschienen-Effekt“. Dieser Effekt beschreibt den Vorgang, wenn kleinste Teilchen des Öls kleinste Teilchen der Wirkstoffe folgender Pflegeprodukte „an die Hand nehmen“ und sie tiefer in die Haut einschleusen.

Alles in allem gibt es weitaus bessere Öle, die in Kombination mit einer Gesichtscreme im Gesicht verwendet werden können. Dazu zählt (wie schon erwähnt) das Avocadoöl:

Video von Dermatologin Dr. Julie

Fazit

Natürlich verstehe ich den Hype um das Kokosöl. Es scheint vielseitig einsetzbar, reichhaltig, ist umweltfreundlich und vor allem günstig in großen Mengen zu kaufen. Doch um gesund und frisch zu bleiben, braucht die Haut mehr als „nur“ Fett, Vitamin E und Antioxidantien.

Die Hautpflege sollte an Alter, Hauttyp und Jahreszeit angepasst werden und dementsprechende Wirkstoffe enthalten. Kokosöl kann der Haut leider nicht genug bieten. Deshalb kommt es in mein Haar und nicht in mein Gesicht. In meinem Gesicht vertraue ich lieber weiterhin auf Rosenwasser, Aloe Vera, Vitamin C und Hyaluron.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

back_to_top

Join our beauty club!

Jede Woche bekommst du unsere neusten Beiträge ins Postfach gesendet, um dein Beauty Game zu verbessern.

Only Facts! Kein Marketing BlaBla, versprochen ✌️

💥 Bereits über 5.000 Abonnenten

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.