Haarspitzenfluid: Die beste Pflege gegen Spliss

Frau mit blonden Haaren
Credit: Pexels/Yaroslava Borz

Tägliches Haareglätten, das Chlorwasser im Hotelpool oder die kalte Winterluft – sie alle schaden unserem Haar, trocknen es aus und können Haarbruch begünstigen. Höchste Zeit also, dass wir unser Haar stärken und verhindern, dass sich Spliss und spröde Haare bilden.

Um die Spitzen zu pflegen, solltest du ein Haarspitzenfluid in deine Haarpflegeroutine mit einbauen. Was es alles kann und welche Produkte wir empfehlen können, erfährst du hier.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Kyra Piontek
Kyra Piontek

Hi, ich bin Kyra und zeige dir gerne meinen kleinen Beauty-Kosmos. Mit meinen Sommersprossen bin ich der Sunshine des Beauty Report Teams und weiß deshalb genau, wie man einen glowy Beachgirl-Look zaubert.

In meiner Strandtasche immer dabei: UV-Schutz und Bronzing Powder.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Haarspitzenfluid legt sich wie ein Schutzschild um die Haare und schützt sie vor schädlichen Umwelteinflüssen und Feuchtigkeitsverlust.
  • Es beseitigt zwar keinen vorhandenen Spliss, kann jedoch neuen Spliss vorbeugen und verhindern, dass sich vorhandener Spliss verschlimmert.
  • Ein Spitzenfluid kann sowohl im feuchten als auch im trockenen Haar verwendet werden.

Das beste Haarspitzenfluid im Check

Bumble and bumble Save The Day Repair Fluid

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bumble and bumble. (@bumbleandbumble)

Das Bumble and bumble Haarspitzenfliud gibt es hier bei Douglas.

Das Fluid von Bumble and bumble revitalisiert geschädigtes Haar und beugt neuen Schäden vor. Kamelien- und Nachtkerzenöl enthalten viel Vitamin E und und Omega-6-Säuren, sie pflegen das Haar und schützen es vor äußeren Einflüssen. Das Spitzenfluid sorgt nicht nur für einen tollen Glanz, sondern macht die Haare auch sanft und geschmeidig. Plus: Es enthält UV-Filter, die das Haar den Tag über vor der Sonne schützen.

LOGONA Längen- und Spitzenfluid

Angebot
LOGONA Spitzenfluid
155 Bewertungen
LOGONA Spitzenfluid
  • 75 ml
  • Vegan
  • Mit Bio-Arganöl

Das Naturkosmetik Haarspitzenfluid von LOGONA enthält Bio-Arganöl, Bio-Aprikosenöl und Bio-Inca-Inchi-Öl, ist vegan und speziell auf krauses und widerspenstiges Haar abgestimmt. Es glättet die Haarstruktur, bändigt Frizz und beugt der Entstehung von Spliss vor. Es macht die Haare weich und geschmeidig und hat einen angenehmen Duft.

Goldwell Kerasilk Smoothing Fluid

Angebot
Goldwell Spitzenfluid
  • 75 ml
  • Mit Keratin und Seiden-Essenz
  • Mit Hitze- und UV-Schutz

Das Goldwell Haarspitzenfluid gibt es auch hier bei Douglas.

Das Smoothing Fluid von Goldwell wurde speziell für trockenes, sprödes und widerspenstiges Haar entwickelt. Es enthält kräftigendes Keratin, das die Haare schonend pflegt und stärkt und Seiden-Essenz sorgt für ein weiches, geschmeidiges Gefühl und einen schönen Glanz. Außerdem schützt das Fluid die Haare vor Hitze und UV-Strahlung.

Was ist ein Spitzenfluid?

Es gibt viele Faktoren, die Spliss und trockene Längen begünstigen: trockene Heizungsluft und der dicke Wollschal im Winter oder ausgiebiges Sonnenbaden im Wechsel mit einer erfrischenden Abkühlung im salzigen Meer im Sommer. Und auch Föhnen, Glätten und Co. können dem Haar schaden und Spliss und Haarbruch begünstigen.

Was da hilft, ist ein Haarspitzenfluid. Es besteht in der Regel aus feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen und nährenden Ölen, die eine echte Aufbau-Kur für geschädigtes und trockenes Haar sind. Meist ist auch Keratin enthalten – das wichtigste Protein für die Haare. Ziel eines Spitzenfluids ist es, die Haare zu pflegen und sie vor weiterem Feuchtigkeitsverlust zu schützen.

Wie wirkt ein Haarspitzenfluid?

Ein Haarspitzenfluid legt sich wie ein Schutzfilm um das geschädigte Haar. Es versiegelt das Haar und bewahrt es vor weiterer Austrocknung und der Ausbreitung des bereits entstandenen Spliss. Mit seinen nährenden und aufbauenden Wirkstoffen versorgt das Fluid das Haar mit reichlich Pflege und Feuchtigkeit und macht die Spitzen wieder elastisch, geschmeidig und sorgt ganz nebenbei für einen tollen Glanz.

Für wen eignet sich ein Spitzenfluid?

Sind deine Haare trocken, brechen schnell ab und haben Spliss, solltest du unbedingt ein Spitzenfluid in deine tägliche Haarpflegeroutine mit aufnehmen. Und auch wenn deine Haare durch ständiges Hitzestyling, Haarefärben und Co. glanzlos und stumpf sind, kann dir ein Spitzenfluid behilflich sein.

Bedenke nur, dass sich das Fluid nicht so gut für dich eignet, wenn du einen Kurzhaarschnitt hast. In diesem Fall kann es sein, dass der Glanz des Spitzenfluids schnell fettig aussieht. Außerdem kann das Fluid auf die Kopfhaut gelangen und hier unter Umständen die Poren verstopfen oder irritierend wirken. Deshalb eignet sich ein Haarspitzenfluid vor allem für Personen mit mittellangem bis langem Haar.

Vorteile/Nachteile

Vorteile

  • Schützt die Haare vor erneutem Austrocknen
  • Verhindert, dass sich der Spliss weiter ausbreitet
  • Nährt und pflegt die Spitzen und spendet Feuchtigkeit
  • Macht die Spitzen elastischer und geschmeidiger
  • Sorgt für einen schönen Glanz

Nachteile

  • Kann (wenn zu viel verwendet wird) schnell fettig aussehen

Wie wendet man ein Spitzenfluid an?

Du hast im Grunde zwei Möglichkeiten, Spitzenfluid anzuwenden. Entweder du trägst es im feuchten oder im trockenen Haar auf. Wir erklären dir, worauf du achten solltest.

Anwendung im feuchten Haar

  • In der Regel wird ein Spitzenfluid nach der Haarwäsche ins feuchte Haar gegeben.
  • Gib dafür eine geringe Menge des Fluids in deine Handinnenfläche und arbeite es dann mit den Fingern in die Haare ein.
  • Hierbei versorgst du aber nur die Spitzen mit dem Haarspitzenfluid und sparst Haaransatz und -längen aus.
  • Da ein Haarspitzenfluid ein Leave-in-Produkt ist, brauchst du es nicht ausspülen.
  • Danach kannst du deine Haare an der Luft trocknen lassen oder sie mit dem Föhn trocknen. Achte in diesem Fall aber darauf, vorher einen Hitzeschutz zu verwenden.

Anwendung im trockenen Haar

  • Auch im trockenen Haar kannst du das Spitzenfluid verwenden.
  • Willst du deinen Haaren zwischendurch etwas mehr Glanz und Geschmeidigkeit verleihen, kannst du eine geringe Menge in die Spitzen einmassieren.
  • Und auch, um fliegende Haare zu bändigen, kannst du das Fluid verwenden. Hierfür eine sehr geringe Menge des Spitzenfluids in den Händen verreiben und anschließend sanft durchs Haar fahren. Den Ansatz aber dabei aussparen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anisa Sojka (@anisasojka)

Weitere Pflegetipps gegen Spliss und trockene Haare

  • Haare nicht zu oft waschen: Du solltest deine Haare nicht zu oft waschen, um ihnen nicht ständig die Feuchtigkeit zu entziehen. Alle drei bis vier Tage sollte reichen.
  • Kein Shampoo in die Haarlängen: Shampoo hat eine reinigende Funktion, kann die empfindlichen Spitzen aber schnell zusätzlich austrocknen. Deshalb solltest du es nur auf die Kopfhaut geben. Die Längen werden beim Ausspülen damit versorgt.
  • Immer einen Conditioner verwenden: Ein Conditioner sollte fest zu deiner Waschroutine gehören. Er schließt die Schuppenschicht und schützt die Haare so vor dem Austrocknen.
  • Einmal wöchentlich eine Haarkur anwenden: Eine Haarkur gibt dir die Extraportion Pflege, die dein trockenes Haar braucht. Nimm dir Zeit für das Pflegeprogramm und vergiss den Conditioner im Anschluss nicht.
  • Haare nicht trocken rubbeln: Viele tun es, doch die Haare hassen es – Abrubbeln mit einem Handtuch. Es begünstigt Haarbruch und Spliss. Besser ist es, die Haare sanft auszudrücken und dann an der Luft trocknen zu lassen.
  • Auf Hitze verzichten: Föhn, Glätteisen und Co. trocknen die Haare aus – das ist klar. Durch die Hitze werden die Haare schneller spröde und stumpf. Willst du trotzdem nicht auf das Styling verzichten, solltest du immer einen wirksamen Hitzeschutz verwenden.
  • Haarschonend schlafen: Auch im Schlaf können die Haare abbrechen und Spliss bekommen. Schlafe deshalb immer auf Kopfkissen aus Satin und trage einen locker geflochtenen Zopf. Das ist besonders schonend für die Haare.
  • Regelmäßig Haare schneiden: Auch wenn es uns viele Beauty Brands anders vermitteln wollen – ein Spitzenfluid oder Haaröl kann bestehenden Spliss nicht im Alleingang loswerden. Vielmehr kann das Fluid Spliss vorbeugen und verhindern, dass sich bestehender Spliss verschlimmert. Um vorhandenen Spliss effizient loszuwerden, solltest du also zum Friseur gehen und dir deine Spitzen schneiden lassen.

Noch mehr Tipps und die passenden Produkte für trockene Haare findest du hier:

FAQ

Gibt es einen Haarspitzenfluid-Test von Stiftung Warentest?

Nein, noch gibt es keinen Haarspitzenfluid-Test der Stiftung Warentest (Stand: Dezember 2021). Sobald die Stiftung Warentest Spitzenfluide getestet und bewertet hat, ergänzen wir an dieser Stelle die Informationen. Willst du wissen, welches Haarspitzenfluid aus unserer Sicht zu empfehlen ist, dann schau dir unsere Favoriten weiter oben an.

Eignet sich Spitzenfluid für feines Haar?

Aufgrund seiner leichten Textur ist ein Spitzenfluid grundsätzlich auch für feine Haare geeignet. Hier ist es jedoch besonders wichtig, dass nicht zu viel von dem Produkt verwendet wird und dass das Fluid wirklich nur in die Spitzen kommt. Ansonsten könnte es die Haare beschweren und fettig aussehen lassen.

Kann man Haarspitzenfluid selber machen?

Am besten kannst du dein eigenes Spitzenfluid mit natürlichen Ölen herstellen. Bei trockenen Haaren und Spliss empfehlen wir dir ein Haaröl aus Arganöl und Avocadoöl. Beide Öle spenden dem Haar viel Feuchtigkeit. Und so funktioniert’s:

  • Zubereitung: Mische 20 ml Arganöl mit 20 ml Avocadoöl und gib das Ganze in eine Flasche mit Pumpspender. Gut durchschütteln und schon ist die DIY Haarpflege fertig.
  • Anwendung: Gib eine geringe Menge des selbst gemachten Haaröls ins feuchte Haar und massiere es nur in die Spitzen ein. Anschließend die Haare wie gewohnt trocknen und stylen.

Sollte ein Spitzenfluid silikonfrei sein?

Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten. Grundsätzlich sind Silikone nichts Schlimmes für die Haare. Sie bilden eine Schutzschicht ums Haar und schützen es so vor schädlichen Umwelteinflüssen und dem Feuchtigkeitsverlust.

Zum Problem werden sie erst, wenn sie wasserunlöslich sind. In diesem Fall können sie nicht durch das Haarewaschen entfernt werden und es entsteht bei jeder Anwendung ein sogenannter Build-up-Effekt. Die Silikonschicht wird immer dicker, beschwert das Haar und verhindert, dass nährende Wirkstoffe von Conditioner, Maske und Co. ans Haarinnere gelangen.

Viele hochwertige Haarprodukte verwenden wasserlösliche Silikone, bei denen dieses Problem nicht auftritt. Bist du dir nicht sicher, welche Silikone das jeweilige Produkt verwendet, solltest du lieber gleich auf silikonfreie Spitzenfluids setzen.

Fazit

Ein Haarspitzenfluid pflegt die Spitzen, hält sie geschmeidig und elastisch und sorgt für einen tollen Glanz. So kann es Spliss und Haarbruch vorbeugen und verhindern, dass sich vorhandener Spliss verschlimmert. Wir haben dir hier unsere liebsten Spitzenfluide vorgestellt und dir verraten, wie sie wirken und was du bei der Anwendung bedenken solltest.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein
back_to_top

Skin Care Guide kommt in kürze

Das E-Book ist in den letzten Zügen und erscheint bald. Trag dich in die E-Mail Liste ein und erhalte eine kurze Nachricht sobald sobald es da ist.