Ölziehen: Wie du deine Zähne mit Kokosöl natürlich aufhellst

Meine Erfahrung mit Ölziehen und Kokosöl für die Zähne

Aggressive Bleachings? Waren gestern! Viel schonender und gesünder soll Ölziehen sein. Bei der Methode wird Kokosöl durch die Zähne gezogen und mehrere Minuten lang gegurgelt.

Diese natürliche Variante einer Spülung soll die Mundhygiene verbessern und die Zähne aufhellen. Wir haben es getestet und – Spoiler Alert– es funktioniert wirklich! Was du beim Ölziehen beachten solltest und wie es genau funktioniert, zeigen wir dir jetzt.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Isabel Kloiber
Isabel Kloiber

Hi, ich bin Isabel, Beauty-Journalistin (ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht) und nehme dich hier in meine (Beauty-) Welt mit.

Mich erkennt man am Duft von Black Opium und einem chaotischen Arbeitsplatz voller Kosmetikprodukte!

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Ölziehen wird mit Kokosöl im Mund gegurgelt und durch die Zähne gezogen.
  • Ölziehen verbessert die Mundhygiene, hilft gegen Karies und hellt die Zähne auf.
  • Die Wirksamkeit der Methode ist durch Studien belegt und auch in unserem Test hat es gut funktioniert.

Was ist Ölziehen?

Ölziehen bzw. Oil Pulling, ist eine Methode, bei der Kokosöl als natürlicher Ersatz für eine herkömmliche Mundspülung verwendet wird. Das flüssige Kokosöl wird dabei mehrere Minuten lang gegurgelt und durch die Zähne gezogen, bevor es dann wieder ausgespuckt wird.

Ölziehen verbessert die Mundhygiene, wirkt Karies entgegen und hellt die Zähne auf, ohne, dass diese angegriffen werden und hinterher empfindlicher sind als vorher. Allerdings ist Ölziehen kein Ersatz fürs Zähneputzen, sondern lediglich eine Ergänzung!

So geht Ölziehen

  1. Die Menge: Nimm etwa einen halben Esslöffel Kokosöl in den Mund.
  2. Die Technik: Gurgel mit dem flüssigen Öl richtig gründlich im Mund herum und ziehe es mindestens 5, besser bis zu 20 Minuten (ruhig geräuschvoll) durch die Zahnzwischenräume.
  3. Im Anschluss: Bist du fertig mit dem Ölziehen, spuckst du das Kokosöl einfach wieder aus (nicht herunterschlucken) und putzt deine Zähne wie gewohnt mit einer normalen Zahnpasta – fertig!
Tipp: Vielen ist anfangs nicht ganz wohl bei dem Gefühl und Geschmack von Kokosöl im Mund. Keine Sorge, nach ein paar Malen, wirst du dich daran gewöhnt haben. Was es aber vereinfacht, ist, wenn du das Kokosöl nicht erst im Mund schmelzen lässt, sondern bereits flüssig verwendest. Kokosöl schmilzt bereits bei Körpertemperatur!

Alternative: Zahnpasta mit Kokosöl

Ist dir das Gurgeln mit Kokosöl für den Anfang zu ungewohnt, kannst du es auch als Ergänzung zu deiner normalen Zahnpasta beim Zähneputzen verwenden. Entweder putzt du mit Zahnpasta und Zahnbürste erst mal deine Zähne, bevor du mit Kokosöl und Zahnbürste in die zweite Runde gehst oder du verwendest direkt eine Zahnpasta, die Kokosöl enthält, wie beispielsweise diese hier von Niyok:

Niyok Zahnpasta in drei Sorten
Die Kokosölzahnpasta von Niyok ist zertifizierte Naturkosmetik und besonders schonend für die Zähne. Die Verpackung wird zu 50 % aus Kreide hergestellt.

Meine Erfahrung mit Ölziehen

Okay, die Technik fürs Reinigen der Zähne mit Kokosöl, ist, wie du gesehen hast, super easy. Viel interessanter ist also die Frage: Wie hilfreich ist das Ölziehen? In einer Studie der Society for General Microbiology wurde 2012 erstmals die antibakterielle Wirkung von Kokosöl auf den Mundraum belegt. So viel zur Theorie – und wie sieht es mit der Praxis aus?

Auch ich habe mich eine Zeit lang mit Ölziehen versucht – und es hat wirklich geholfen! Tatsächlich sind meine Zähne dadurch weißer geworden, ohne, dass sie, wie bei aggressiven Bleaching-Methoden schmerzempfindlich wurden.

Allerdings muss ich auch dazu sagen: Am Anfang war es schon ganz schön komisch, Kokosöl im Mund zu haben. Einen festen Magen, solltest du dafür schon haben. Was mir geholfen hat, war das Kokosöl flüssig und nicht fest zu verwenden. Dafür hat es schon gereicht, wenn ich die entsprechende Menge in einem kleinen Glas an die Heizung gestellt habe.

Auch wenn oft gesagt wird, es könne ruhig ein Esslöffel voll Kokosöl verwendet werden, empfehle ich dir aus meiner Erfahrung, lieber nur einen halben zu verwenden. Achtung, TMI-Alert: Bedenke, dass du das Kokosöl ganz schön lange durch die Zähne ziehen wirst und sich in der Zeit auch Speichel bildet. Hast du den Mund vorher schon Vollmitgliedschaft Kokosöl, kann es später anstrengend werden, den vollen Mund noch geschlossen zu halten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mariah Mychal Russell (@roseandfield) am

Apropos: Das Kokosöl sollte im Idealfall 20 Minuten lang im Mund bleiben, allerdings fand ich das, besonders am Anfang, gar nicht so leicht. Die Ziehbewegungen waren ganz schön anstrengend und auch auf den Geschmack hatte ich nicht so Lust. Wenn du die Sache wirklich längerfristig durchziehen möchtest, fang doch erst mal mit fünf Minuten an und arbeite dich dann von Mal zu Mal hoch.

Fazit: Auch wenn Ölziehen am Anfang etwas ungewohnt war, ging es ab dem dritten Mal dann schon ganz schön gut. Meine Zähne sind mit der Zeit auch heller geworden und somit hat die Methode ihren Zweck voll erfüllt!

Welches Kokosöl zum Ölziehen?

Beim Ölziehen, ist es wichtig ein hochwertiges, natives Kokosöl in Lebensmittelqualität zu verwenden. 

Ich habe von meiner Kollegin Annika, die total verrückt nach Kokosöl ist, den Tipp für das Dr. Georg Kokosöl bekommen und verwende es seitdem nur noch:

Dr. Georg Kokosöl
Das Bio-Kokosöl wird aus jungen Kokosnüssen hergestellt und ist zum Kochen genau so sicher, wie für Beauty-Anwendungen.

Das Kokosöl von Dr. Goerg besteht aus jungen Kokosnüssen aus den Philippinen, die maximal 72 Stunden nach der Ernte verarbeitet wurden. Das vegane Bio-Kokosöl ist nativ, das bedeutet, es wurde schonend unter 38 Grad Celcius gepresst. Zudem besteht es zu bis zu 60 Prozent aus Laurinsäure, welches für die wertvolle antibakterielle Wirkung des Kokosöls verantwortlich ist und somit auch für die sauberen, entgifteten Zähne.

Weitere Qualitätsmerkmale: Es wurde nicht raffiniert, desodoriert, gehärtet oder gebleicht. Das vollkommen natürliche Kokosöl wird in praktischen wiederverwendbaren Gläsern mit pvc-freien Deckeln abgefüllt und ist in diversen Mengen (200 ml, 500 ml, 1 Liter) erhältlich. Ein Glas hält sich bis zu zwei Jahren.

FAQ: Fragen & Antworten im Schnelldurchlauf

Ist Kokosöl gut für die Zähne?

Ja! Durch seine antibakterielle Wirkung hat Kokosöl einen positiven Effekt auf die Zähne und den ganzen Mundraum. Es hilft dabei, Bakterien zu beseitigen und die Zähne zu entgiften. Giftstoffe können nämlich zu Verfärbungen führen, die dann an unseren Zähnen unschön zu Geltung kommen. Auch viele Arten von Schmutz sind fettlöslich, weshalb du sie mit Kokosöl wieder loswerden kannst.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marie Tuffery (@sleepingbeautyytb) am

Was bewirkt Kokosöl im Mund?

Kokosöl hat einen wahnsinnig positiven Effekt auf unsere Mundhygiene. Seine Hauptbestandteile sind Caprylsäure und Laurinsäure, die dafür bekannt sind, das Kariesrisiko deutlich senken zu können. Sie wirken nämlich antibakteriell und antiseptisch.

Es stimmt also: Kokosöl kann als mildes Naturprodukt dabei helfen, Bakterien in Schach zu halten und so den Mund gesund zu halten. Allerdings solltest du auch wissen, dass Kokosöl lediglich eine Ergänzung zum Zähneputzen mit einer Zahnpasta ist und kein Ersatz!

Welche Vorteile hat Ölziehen noch?

Ölziehen, also das Durchspülen der Zähne und des Munds mit Kokosöl hat viele Vorteile:

  • Mundgeruch verursachende Bakterien werden reduziert
  • Kariesentstehung wird gehemmt
  • Zahnfleischbluten geht zurück
  • Fördert die Durchblutung des Zahnfleisches
  • Mund und Lippen werden gepflegt
  • Giftstoffe werden gelöst
  • Besseres Geschmacksempfindens (bei Rauchern ist der Effekt besonders groß)
  • Verdauung wird angeregt
  • Migräne kann gemildert werden
  • Hautbild kann sich verbessern
  • Wertvolle Inhaltsstoffe der Kokosnuss versorgen über die Schleimhaut weitere Teile des Köpers

Zudem berichtete Dr. Fedor Karach in den 90ern von positiven Auswirkungen durch Ölziehen auf Arthritis. Durch seine Entdeckung hat er zum Comeback des Kokosöls beigetragen.

Wie lange Ölziehen mit Kokosöl?

Im Ideallfall solltest du das Kokosöl 20 Minuten durch deine Zähne ziehen. Alles ab fünf Minuten aufwärts ist aber schon gut – natürlich gilt: Je länger, desto besser.

Wohin mit dem Öl nach Ölziehen?

Ausspucken! Das Öl wird nicht heruntergeschluckt. Bei mir ist es einfach im Waschbecken gelandet. Wenn du dir Sorgen machst, dass es bei dir zu Verstopfungen im Abfluss führen könnte, kannst du es auch im Mülleimer entsorgen. Ich hatte allerdings nie Probleme damit.

Wie schnell wirkt Ölziehen?

Ich habe nach zwei Wochen einen deutlichen Unterschied gesehen. In dieser Zeit habe ich Kokosöl einmal täglich durch die Zähne gezogen. Eigentlich wird dazu geraten, es sogar zweimal täglich zu machen. In diesem Fall kann es sein, dass sich sichtbare Ergebnisse auch schon früher einstellen. Bei anderen dauert es vielleicht länger als zwei Wochen. Das ist von Fall zu Fall anders.

Wie oft sollte man Ölziehen?

Im Idealfall verwendest du Kokosöl zweimal täglich für die Zähne. Ich war allerdings nicht ganz so fleißig, habe es nur einmal am Tag angewendet und trotzdem gute Ergebnisse gesehen.

Warum soll man beim Ölziehen nüchtern sein?

Ölziehen ist eine Art zu detoxen. Es hat nicht nur positive Wirkung auf unsere Zähne, sondern hilft insgesamt zu entgiften und gesünder zu werden. Wie bei anderen Detox-Kuren, macht es deshalb auch hier Sinn, diese morgens anzuwenden, bevor dein Körper wieder mit dem Verarbeiten von Essen und Getränken belastet ist.

Wie bekomme ich schnell weiße Zähne mit anderen Hausmitteln?

Neben Kokosöl kannst du fürs Ölziehen auch so gut wie jedes andere kaltgepresste Bio-Öl in Lebensmittelqualität verwenden. Häufig sind das Sonnenblumenöl, Sesamöl, Leinöl oder Olivenöl. Im Ayurveda wird meistens Sesamöl verwendet, moderne Heilpraktiker empfehlen dagegen häufig Kokosöl.

Auch Backpulver soll zu weißeren Zähnen verhelfen und wird im Internet in vielen Quellen zu dem Thema genannt. Ich finde Backpulver durch das Natriumhydrogencarbonat allerdings zu aggressiv für die Zähne. Es greift den Zahnschmelz massiv an und deshalb kann ich dir eine Anwendung nicht guten Gewissens empfehlen.

Was kurioserweise zu weißen Zähnen führen soll: Erdbeeren. Das habe ich bereits als Kind gelernt. Aber stimmt das wirklich? Manche Zahnärzte sagen ja, andere sagen nein. Die Experten sind sich also noch nicht ganz einig. Ich weiß nicht, ob ich es mir nur einbilde, aber ich habe tatsächlich das Gefühl, dass Erdbeeren helfen… Naja und wenn nicht, war es zumindest lecker!

Und jetzt mal Mythen und Vielleichts beiseite: Was mir wirklich (!) zu sehr, sehr viel weißeren Zähnen verholfen hat, ist die richtige Zahnbürste. Simple as that. Ich habe von einem professionellen Bleaching bis hin zu Erdbeeren (haha) alles ausprobiert und am Ende war es eine sehr gute Ultraschall-Zahnbürste, die mir, ohne, dass das mein Ziel war, zu sehr weißen Zähnen verholfen hat. Meine Zahnbürste findest du hier.

Fazit

Ölziehen bringt wirklich was. Meine Zähne sind dadurch deutlich weißer geworden und das, ohne, dass wie wie bei aggressiven Bleachings hinterher empfindlich waren. Zwar war es anfangs etwas ungewohnt, Kokosöl in dieser Menge im Mund zu haben, aber nach ein paar Malen war es schon ganz normal.

Wichtig ist, dass du ein wirklich hochwertiges, fürs Ölziehen geeignetes Kokosöl nimmst. Ist dir das zu heftig, kannst du es für den Anfang auch erst mal nur fünf Minuten anwenden oder es mit einer Kokos-Zahnpasta versuchen.

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

... das könnte auch   interessant sein

back_to_top

Join our beauty club!

Jede Woche bekommst du unsere neusten Beiträge ins Postfach gesendet, um dein Beauty Game zu verbessern.

Only Facts! Kein Marketing BlaBla, versprochen ✌️

💥 Bereits über 5.000 Abonnenten

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.