Möglichkeiten und Reality Check: Hilft Augencreme gegen richtige Tränensäcke?

Hilft eine Augencreme bei Tränensäcken?

Wir lieben unsere Augencreme. Sie hilft gegen Trockenheit, als unsere stärkste Anti-Aging-Waffe, reduziert Puffy Eyes am Morgen – aber kann sie auch etwas gegen „richtige“ Tränensäcke tun? Für diesen Artikel haben wir den Reality Check gemacht und verraten in welchen Fällen eine Augencreme gegen Tränensäcke hilft und in welchen nicht.

Für Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.
Isabel Kloiber
Isabel Kloiber

Hi, ich bin Isabel, Beauty-Journalistin (ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht) und nehme dich hier in meine (Beauty-) Welt mit.

Mich erkennt man am Duft von Black Opium und einem chaotischen Arbeitsplatz voller Kosmetikprodukte!

Das Wichtigste in Kürze

  • Jeder Mensch hat Tränensäcke: Bei manchen sind sie jedoch ganz flach, bei anderen nur temporär geschwollen und bei wieder anderen sind sie dauerhaft hervorgehoben.
  • Hat sich bei dir über Nacht Lymphflüssigkeit angesammelt, können dadurch deine Tränensäcke morgens angeschwollen sein.
  • Gegen temporär angeschwollenen Tränensäcken hilft eine anregende Augencreme bzw. Augengel und eine Massage der Hautpartie, um den Lymphfluss wieder in den Gang zu bringen.
  • Bei dauerhaften Tränensäcken hilft nur eine OP, Make-up zum Kaschieren oder relaxen und sich damit abfinden.

Was sind Tränensäcke?

Tränensäcke haben wir alle. Sie befinden sich direkt unter den Augen und sind dafür da, um Tränenflüssigkeit von unseren Augen abzutragen und und Verschmutzungen aus diesen zu entfernen. Wenn sie so normal sind, warum sprechen dann manche davon, dass sie Tränensäcke haben und etwas dagegen tun wollen?

Wenn wir von Tränensäcken reden, meinen wir damit, dass diese geschwollen, hervorgehoben und damit deutlicher sichtbar sind. Das kann temporär oder dauerhaft sein.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von annawilliamson (@annawilliamson) am

Bei temporären Tränensäcken ist es fast immer so, dass sich Lymphflüssigkeit unter der Haut angesammelt hat. Diese kann mit der richtigen Augencreme und einer Lymphdrainage abtransportiert werden.

Bei dauerhaft geschwollenen Tränensäcken ist die Sache schon komplizierter. Bevor wir dir für beide Fälle eine Handlungsempfehlung geben, solltest du also erst mal überlegen, ob du deine Tränensäcke erst seit Kurzem hast oder eigentlich schon immer hattest.

Gründe für temporäre Tränensäcke

  • Schlafmangel
  • Stress
  • Erkältung
  • Nikotin oder Alkohol
  • Unausgewogene Ernährung
  • UV-Strahlen
  • Dehydrierung

Gründe für dauerhafte Tränensäcke

  • Einfach genetisch bedingt
  • Symptom für Krankheiten

Bist du dir nicht sicher, woher deine Tränensäcke kommen, solltest du zur Sicherheit lieber einen Arzt einbeziehen.

Kann eine Augencreme gegen Tränensäcke helfen?

Die alles entscheidende Frage ist doch: Kann ich mit einer Augencreme meine Tränensäcke wegbekommen? Sind deine Tränensäcke über Nacht erschienen, ist das meistens ein Zeichen für angestaute Lymphflüssigkeit. In diesem Fall kann tatsächlich eine abschwellende Augencreme oder ein Augengel helfen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dr. Barbara Sturm (@drbarbarasturm) am

Meine liebste Augencreme ist die von Dr. Barbara Sturm (hier bei Douglas ansehen). Sie ist mit 120 Euro aber auch schon eine ganz schöne Hausnummer. Eine deutlich günstigere Alternative und meiner Meinung nach die Augencreme mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis, ist die von bioniva für rund 17 Euro (hier Bei Amazon ansehen). Möchtest du mehr über die beiden Augencremes erfahren, lies dir auch unseren Artikel zum Thema abschwellende Augencreme durch.

Eine solche Augencreme kann die Durchblutung und damit den Lymphfluss anregen. Noch besser geht das Ganze, wenn du zusätzlich eine Massage der Augenpartie durchführst. Da dieser Bereich sehr empfindlich ist, solltest du ungelernt nicht deine Finger dafür verwenden. Es ist wahrscheinlich, dass du sonst zu viel Druck aufbaust.

Besser ist beispielsweise ein Jade-Roller. Ich verwende meinen am liebsten abends nach der Augencreme und wache so gar nicht erst mit angeschwollenen Tränensäcken auf. Der kühlende Stein hilft zusätzlich dabei, Schwellungen zu reduzieren. Lies dir dazu auch meinen Erfahrungsbericht zum Thema Jade-Roller durch.

Hast du dagegen immer, also jeden Tag und zu jeder Tageszeit mit einer geschwollenen Augenpartie zu kämpfen, sprechen wir vermutlich von dauerhaften Tränensäcken. In diesem Fall hilft leider keine Augencreme.

Das kannst du bei dauerhaften Tränensäcken tun

Bei dauerhaften Tränensäcken bleiben dir drei Optionen:

  1. OP: Bei einer Unterlidstraffung wird das überschüssige Fett aus den Tränensäcken gesaugt. Ist die Partie unter den Augen nach einer erfolgreichen Operation wieder verheilt, gehen auch die Schwellungen zurück und du bist deine Tränensäcke wirklich los.
  2. Make-up: Weniger extrem ist hier die Variante mit dem Make-up. Mit Concealer und Puder lässt sich hier optisch schon ziemlich gut tricksen.

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Ein Beitrag geteilt von SARA CRAMPTON (@harperandharley) am

  3. Sich damit abfinden: Ja, das ist leichter gesagt als getan – ich weiß. Aber was ich inzwischen auch weiß: Wir alle haben Stellen an unserem Körper die uns nicht gefallen. An manchen Tagen stören sie uns mehr und an anderen weniger. Das zeigt: Die Gewichtigkeit unseres „Problems“ hängt also auch von unserer psychischen Tagesverfassung ab. Als ich mich neulich mal wieder zu dick Gefühl habe (I know, Klischee-Nummer-1-Problem) und meinen Freund eigentlich mehr rhetorisch gefragt habe, was ich dagegen machen soll, hat er mir eine Antwort gegeben, die, so simpel sie auch ist, etwas Befreiendes für mich hatte. Er meinte: „Wenn das Ganze schon so lange ein Thema für dich ist und du merkst, dass du die Sache an sich nicht ändern kannst, dann ändere deine Einstellung dazu und arbeite lieber daran, dich so zu akzeptieren wie du bist.“

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Ein Beitrag geteilt von MADAMN | FEMINISM & SELFLOVE (@madamn_magazine) am


    Heißt für diese Situation: Wenn du weißt, dass du deine dauerhaften Tränensäcke nicht einfach mit einer Augencreme wegmachen kannst, dann verschwende deine Energie nicht darauf doch eine Augencreme zu finden, die das kann, sondern schau nach alternativen Lösungen. Zum Beispiel: Dich so zu lieben, wie du bist.

Fazit

Eine Augencreme kann nur bei temporären Tränensäcken etwas ausrichten, also bei denen die zum Beispiel über Nacht erschienen sind, weil sich unter der Haut Lymphflüssigkeit angesammelt hat. In diesem Fall kann sie, vor allem in Kombination mit einer leichten Massage, dabei helfen den Lymphfluss anzuregen und die überschüssige Flüssigkeit abzutransportieren.

Bei dauerhaften Tränensäcken, die oft genetisch bedingt sind, hilft leider keine Augencreme, diese ein für alle Mal loszuwerden. Mit dem richtigen Concealer und einem Puder kannst du deine Tränensäcke kaschieren. Eine OP ist hier der drastischere, aber auch ein möglicher Weg.

Oder du nimmst dir unser Plädoyer zu Herzen: Lass das gehen, was du nicht ändern kannst und fang an dich so zu lieben wie du bist!

Hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Danke für deine Bewertung

Teile den Beitrag jetzt mit deiner Community

Danke für deine Bewertung

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

back_to_top

Join our beauty club!

Jede Woche bekommst du unsere neusten Beiträge ins Postfach gesendet, um dein Beauty Game zu verbessern.

Only Facts! Kein Marketing BlaBla, versprochen ✌️

💥 Bereits über 5.000 Abonnenten

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können.